Logo Kanton St.Gallen

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, um an unserer Umfrage teilzunehmen. Wir arbeiten daran, sexuelle und sexistische Belästigung zu minimieren und eine Gesellschaft zu schaffen, in der sich alle wohlfühlen.

Wie steht es um sexuelle Belästigung im Kanton St.Gallen? Diese Umfrage soll mehr zur Situation in Erfahrung bringen, um gezielte Massnahmen zu treffen. Sexuelle und sexistische Belästigung kann vieles sein: anzügliche Blicke, das Verschicken von Texten und Bildern mit sexuellen Inhalten, sexistische Witze, zweideutige Bemerkungen, unerwünschte Körperkontakte und körperliche Übergriffe.

Die Antworten werden vertraulich behandelt. Danke für Ihre Unterstützung!

 

Ihre Angaben

Umfrage

Dazu zählen z.B. unangemessenes Anstarren, Angrapschen, unerwünschte Berührung, Umarmung, Küssen, sexistische Bemerkungen, blöde Sprüche, unangenehme Nähe, Zusenden von Nacktbildern.

Gibt es Situationen, in denen Sie sich wenigstens ab und zu Sorgen machen, sexuell belästigt zu werden, oder Orte, wo Sie sich aus diesem Grund unwohl fühlen/ungern aufhalten?

Welche Erfahrung mit sexueller Belästigung ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?
Welchen Spruch / welche Bemerkung zu Ihnen / Ihrem Körper mussten Sie sich schon anhören?

Für eine Kampagne in Kooperation mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden und dem Fürstentum Lichtenstein zum Thema «Sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum» sind wir auf der Suche nach Sprüchen und Bemerkungen in Anlehnung an die ​​​Catcalls-Aktionen. Die Sprüche dürfen gerne auch im Dialekt geschrieben werden. Catcalls sind die ungebetenen, unangebrachten und oft sexistischen Kommentare und Geräusche (Pfeiffen, Schnalzen, Küssen), mit denen wir im Alltag konfrontiert sind.

Wo / wann hat die Situation stattgefunden?

Möchten Sie weiterhin über die Kampagne informiert bleiben? Dann lassen Sie uns doch bitte Ihre E-Mailadresse da.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Sie sind von sexueller Belästigung betroffen und möchten sich Unterstützung holen? Zögern Sie nicht, sich an eine Beratungsstelle zu wenden. Die Mitarbeitenden sind darauf spezialisiert, Sie in Ihrer Situation zu beraten, Sie zu begleiten oder einfach nur zuzuhören.

* Pflichtfelder (müssen ausgefüllt werden)

Noch offene Fragen?

Rahel Fenini

Projektleiterin

Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung

Amt für Soziales

Spisergasse 41
9001 St.Gallen