Logo Kanton St.Gallen

Die Gewässerstruktur, auch Ökomorphologie genannt, beschreibt die Gestalt eines Gewässers nach ökologischen Gesichtspunkten. Je abwechslungsreicher und vielfältiger ein Gewässer und seine unmittelbare Umgebung sind, desto wertvoller ist der Lebensraum für Fische, Vögel, Kleintiere und Pflanzen. Das sauberste Wasser nützt der Natur nicht viel, wenn es in einem betonierten Kanal fliesst.

Die Gewässerstruktur ist bei vielen Fliessgewässern in St.Gallen durch Verbauungen beeinträchtigt.
Die Gewässerstruktur ist bei vielen Fliessgewässern in St.Gallen durch Verbauungen beeinträchtigt.

Gewässerstruktur in St.Gallen

Die ökomorphologischen Aufnahmen wurden für sämtliche offenen Gewässerstrecken im Siedlungsgebiet und in der Landwirtschaftszone durchgeführt. Nicht aufgenommen wurden Fliessgewässer im Wald und in Sömmerungsgebieten. Die total erhobene Gewässerlänge beläuft sich auf 2'530 Kilometer. Dazu kommen 771 Kilometer eingedolte, also in Röhren unter die Erde verlegte, Gewässer. 

Ökomorphologie

Strecke (km)

Anteil (%)

Natürlich

961

29

Wenig beeinträchtigt

969

29

Stark beeinträchtigt

480

15

Naturfremd

120

4

Eingedolt

771

23

Gesamtergebnis

3'301

100

Situation der Trockenheit im Kanton St.Gallen

Region Gefahrenstufe 
St.Gallen - Rorschach --
Rheintal --
Werdenberg --
Sarganserland --
Seeztal --
Linthgebiet --
Obertoggenburg --
Untertoggenburg --
Neckertal  --
Fürstenland --

Situation der Trockenheit im Kanton St.Gallen

Region Gefahrenstufe 
St.Gallen - Rorschach --
Rheintal --
Werdenberg --
Sarganserland --
Seeztal --
Linthgebiet --
Obertoggenburg --
Untertoggenburg --
Neckertal  --
Fürstenland --

Situation der Trockenheit im Kanton St.Gallen

Region Gefahrenstufe 
St.Gallen - Rorschach --
Rheintal --
Werdenberg --
Sarganserland --
Seeztal --
Linthgebiet --
Obertoggenburg --
Untertoggenburg --
Neckertal  --
Fürstenland --

Noch offene Fragen?

Abteilung Gewässerqualität

Amt für Wasser und Energie
Blarerstrasse 2
9001 St.Gallen