Wir überwachen die Qualität der Bäche und Flüsse im Kanton St.Gallen, um nachteilige Entwicklungen frühzeitig zu erkennen. Dazu setzen wir chemisch-physikalische Untersuchungen sowie biologische Erhebungen ein.

Die Gewässerstruktur, Wasserqualität, Wassertemperatur und Wasserführung sind wesentliche Elemente der Gewässerqualität.

Die Thur hat von der Quelle der Säntisthur bis zur Einmündung in den Rhein eine Gesamtlänge von über 130 Kilometern. Davon liegen 68 Kilometer im Kanton St.Gallen. Die Gewässerqualität ist hier weitestgehend gut.
Die Thur hat von der Quelle der Säntisthur bis zur Einmündung in den Rhein eine Gesamtlänge von über 130 Kilometern. Davon liegen 68 Kilometer im Kanton St.Gallen. Die Gewässerqualität ist hier weitestgehend gut.

Messnetz und Messprogramm

Die grösseren Flüsse überwachen wir in einem regelmässigen Turnus. Kleinere Fliessgewässer werden in der Regel während eines Jahres intensiver untersucht. Hierbei bewerten wir den chemisch-physikalischen, den biologischen sowie den ökomorphologischen Zustand. Die Gewässerschutzverordnung sowie das Modul-Stufen-Konzept des BAFU geben die entsprechenden Richtlinien vor.

Gewässerstruktur und Morphologie der Fliessgewässer

Die Fliessgewässer im Kanton St.Gallen sind teils stark verbaut oder sogar eingedolt, werden also in Röhren unterirdisch geführt. Begradigte oder verbaute Bäche, wie wir sie meistens in den Talebenen finden, sind für viele Wasserlebewesen keine geeigneten Lebensräume.

Temperaturen und Wasserführung der Fliessgewässer

Wassertemperatur und Wasserstand sind wichtige Faktoren für die Gewässerqualität. Hier wirkt sich der Klimawandel bereits auf unsere Gewässer aus: Die Wassertemperaturen dürften weiter steigen, das Abflussregime verändert sich.

Noch offene Fragen?

Abteilung Gewässerqualität

Amt für Wasser und Energie
Blarerstrasse 2
9001 St.Gallen