Mit dem neuen Empfangsgebäude steht den Besuchern und Mitarbeitern ein zeitgemäss ausgestatteter Raum zur Verfügung. Der Holzbau fügt sich mit seiner eigenständigen Persönlichkeit in das historische Bauwerk ein.

Bauaufgabe

Im Jahre 2008 wurden Überlegungen für die zukünftige Nutzung des Schlosses angestellt. Für das unter Bundeschutz stehende Haus als solches waren zwei Aussagen entscheidend. Zum einen der angestrebte Ganzjahresbetrieb und zum andern die Bereitstellung notwendiger Eingangs- und Empfangsräume. Obwohl das Schloss über bestehende Kachelöfen verfügt, kann das Gebäude in der kalten Jahreszeit nicht auf ein behagliches Temperaturniveau beheizt werden. Weiter würden sich zudem Feuchtigkeitsprobleme einstellen und die historische Bausubstanz wäre gefährdet.

Neues Empfangsgebäude

Mit dem neuen Empfangsgebäude im inneren Schlosshof wurden mehrere Probleme gelöst. Es konnte ein beheizbarer Raum für die Besucher und die Mitarbeiter des Schlosses bereitgestellt werden. Damit wird das Schloss als Gebäude entlastet. Die punktuellen höheren Personenbelegungen sind kein substanzielles Problem mehr und damit ist der Ganzjahresbetrieb gewährleistet. Im neuen Empfangsraum befinden sich die Kasse und die Auslage von Dokumentationen. Hier können Schulklassen und kleinere Gesellschaften begrüsst und im bescheidenen Rahmen verpflegt werden. Die Suche nach der Gestalt des neuen Hauses war aufwendig. Nach intensiven Gesprächen mit der eidgenössischen und der kantonalen Denkmalpflege konnte der nun erstellte Neubau verwirklicht werden. Sorgfältige Untersuchungen der Architekten zeigten auf, dass im äusseren Schlosshof ein weiterer Zubau möglich wäre. Im Vordergrund stand aufgrund der geprüften Erwägungen nicht ein möglichst zurückhaltendes Provisorium, sondern ein Bauwerk, das sich in seinen Abmessungen an den bestehenden Rossstall anlehnt und dem inneren Schlosshof einen würdigen Abschluss verleiht.

Holzkonstruktion

Der Neubau ist ein reiner Holzbau, Dach und Fassade sind mit Holz geschindelt. Die Holzkonstruktion ist im Innern sichtbar gehalten und bestimmt zusammen mit der Beleuchtung sowie einem sorgfältig gestalteten Terrazzoboden den Raumeindruck.

Noch offene Fragen?