Logo Kanton St.Gallen

Wichtige Hinweise:

Aufgrund der besonderen Situation im Zusammenhang mit COVID-19 ist der Besuch von Gerichtsverhandlungen für Zuschauer sehr eingeschränkt.

Das Gericht entscheidet, ob während der Verhandlung eine Maskenpflicht für Besucher/innen, Medienschaffende oder Parteien/Verfahrensbeteiligte und Gericht besteht.

Akkreditierte Medienschaffende sind vorbehältlich eines formellen Ausschlusses der Öffentlichkeit grundsätzlich zu den Verhandlungen zugelassen, sofern die Vorschriften des BAG eingehalten werden können. Eine vorgängige telefonische Kontaktnahme mit der Gerichtskanzlei ist aber unerlässlich.

Andere Personen, die sich für den Besuch einer Gerichtsverhandlung interessieren werden gebeten, sich vorgängig bei der Gerichtskanzlei zu erkundigen, ob der Besuch einer Verhandlung möglich ist.

Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.

Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
25.03.2021 09:00 Einzelrichter A Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 16. April 2018 im Rathaus der Stadt Buchs einen leitenden Mitarbeiter gefragt zu haben, ob er eine Pistole habe, dann könne er ihn [den Mitarbeiter] gleich erschiessen. Die Staatsanwaltschaft beantragt einen Schuldspruch wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und als Bestrafung eine unbedingte Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je CHF 100.00. 
31.03.2021 09:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend fahrlässige Körperverletzung: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, der Privatklägerin anlässlich eines Besuchs in seinem Coiffeursalon durch eine Manipulation an der Halswirbelsäule fahrlässig eine Körperverletzung zugefügt zu haben. Beantragt wird eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je CHF 60.00, bedingt aufgeschoben mit einer Probezeit von 2 Jahren, und eine Busse von CHF 400.00 (Ersatzfreiheitsstrafe 4 Tage). Einsprache gegen Strafbefehl.
08.04.2021 14:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend Verletzung von Verkehrsregeln: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen auf der Autobahn A13, Höhe Mels, die signalisierte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h um 34 km/h überschritten zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Busse von CHF 600.00.
12.04.2021 14:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zwei unter 16 Jahre alte Schwestern während einer Golfrunde in Bad Ragaz mehrfach unsittlich berührt zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 7 Monaten, bedingt aufgeschoben mit einer Probezeit von 2 Jahren und unter Anrechnung der Polizeihaft von 2 Tagen, sowie eine Busse von CHF 2'500.00 (ersatzweise eine Freiheitsstrafe von 25 Tagen).
15.04.2021 09:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend einfache Verkehrsregelverletzung: Der Beschuldigten wird vorgeworfen, beim Parkieren in Bad Ragaz ungebremst auf die vor ihr korrekt parkierten Fahrzeuge zugefahren zu sein. Sie habe nicht mehr ausweichen können und sei in das Heck eines Fahrzeuges geprallt und habe dieses in den davor parkierten Wagen geschoben. Einsprache gegen Strafbefehl, wobei die Staatsanwaltschaft eine Busse von CHF 300.00 (ersatzweise eine Freiheitsstrafe von 3 Tagen) beantragt.
20.04.2021 09:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend mehrfaches Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Strafanstalt einem Mitgefangenen 17 Gramm Heroin, 14 Gramm Haschisch sowie eine Ecstasy Tablette übergeben zu haben, mit dem Auftrag diese weiterzuverkaufen. Ausserdem seien in seinem Besitz 5.1 Gramm Heroin gefunden worden, die für den Weiterverkauf bestimmt gewesen seien. Einsprache gegen Strafbefehl. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten (unbedingt).
04.05.2021 09:00 Kreisgericht B Strafsache; abgekürztes Verfahren betr. Verbrechen gegen das Betäubungsmittelgesetz: Dem Beschuldigen wird vorgeworfen, in der Zeit von Oktober bis Dezember 2020 ca. 70 Gramm Heroin mit einem Reinheitsgehalt von ca. 20 % verkauft zu haben. Bei seiner Verhaftung trug er sodann 202.5 Gramm Heroin mit einem Reinheitsgehalt von rund 11.5 % auf sich. In einem Erdbunker des Beschuldigten konnten sodann weitere 111 Gramm Heroin mit demselben Reinheitsgehalt sichergestellt werden. Gemäss Urteilsvorschlag ist der Beschuldigte zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten zu verurteilen. Davon seien 8 Monate zu vollziehen und die restlichen 22 Monate mit einer Probezeit von 3 Jahren aufzuschieben. Weiter sei der Beschuldigte für 10 Jahre des Landes zu verweisen.

Die Verhandlung findet im Theorielokal der Feuerwehr Pizol, Bachstrasse 66, 8887 Mels statt.
04.05.2021 09:00 Kreisgericht B Strafsache; abgekürztes Verfahren betr. Verbrechen gegen das Betäubungsmittelgesetz: Dem Beschuldigen wird vorgeworfen, in der Zeit von Ende Oktober bis Mitte Dezember 2020 eine unbekannte Menge Heroin verkauft zu haben. Gemäss Urteilsvorschlag ist der Beschuldigte zu einer Freiheitsstrafe von 26 Monaten zu verurteilen. Davon seien 6 Monate zu vollziehen und die restlichen 20 Monate mit einer Probezeit von 3 Jahren aufzuschieben. Weiter sei der Beschuldigte für 8 Jahre des Landes zu verweisen.

Die Verhandlung findet im Theorielokal der Feuerwehr Pizol, Bachstrasse 66, 8887 Mels statt.
10.05.2021 14:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend Verkehrsregelverletzung und fahrlässiger Körperverletzung: Dem Beschuldigten 1 wird vorgeworfen, am Dienstag, 16. Juni 2020 in Buchs SG auf der Autobahn A13 zufolge Nichtgewährens des Vortrittsrechts einen Verkehrsunfall mitverursacht zu haben. Er habe mit seinem Personenwagen ein Pannenfahrzeug abschleppen wollen und sei deshalb mit seinem Fahrzeug, welches das Pannenfahrzeug abgeschleppt habe, vom Rastplatz der Autobahnraststätte Rheintal Ost auf die Normalspur der Autobahn eingefahren. Kurz nachdem er sich mit der Fahrzeugkombination auf der Normalspur befunden habe, sei von hinten die Lenkerin eines anderen Personenwagens frontal in das Heck des abgeschleppten Fahrzeugs geprallt. Durch diesen Aufprall sei das abgeschleppte Fahrzeug nach vorne geschoben worden und seinerseits in das Heck des Abschleppfahrzeuges geprallt. Die Lenkerin des auffahrenden Fahrzeugs habe sich beim Ereignis verletzt und sei deswegen zur Behandlung von der Unfallstelle ins Spital Grabs überführt worden. Die Staatsanwaltschaft beantragt für den Beschuldigten 1 eine Verurteilung wegen fahrlässigen Körperverletzung, Übertretung der Verkehrsregelverordnung (unberechtigtes Benutzen einer Autobahn beim Abschleppen eines Pannenfahrzeuges) und des Führens einer Fahrzeugkombination (Pannenfahrzeug) in nicht vorschriftsgemässem Zustand (fehlendes Pannendreieck) und eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen, bedingt aufgeschoben bei einer Probezeit von 2 Jahren, und eine Busse von CHF 1'000.00. Für die Beschuldigte 2, welche das Pannenfahrzeug gelenkt habe, beantragt die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung wegen des Führens eines Personenwagens in nicht vorschriftsgemässem Zustand (fehlendes Pannendreieck bei Pannenfahrzeug) und der Übertretung der Verkehrsregelverordnung (unberechtigtes Benutzen einer Autobahn beim Ab­schleppen eines Pannenfahrzeuges) sowie eine Busse von CHF 300.00.

Verhandlungsort:
A = Bahnhofstrasse 10, 8887 Mels
B = auf Anfrage

Aus Platzgründen wird insbesondere Besuchergruppen empfohlen, sich frühzeitig anzumelden. Verhandlungstermine können kurzfristig angesetzt, abgesagt oder verschoben werden.