Logo Kanton St.Gallen

Verhandlungen während Coronapandemie

Der Bundesrat hat mit Wirkung ab 17. Februar 2022 die bis dahin generell geltende Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske in Innenräumen aufgehoben. Das Gericht ist auf arbeitsrechtlicher Grundlage aber nach wie vor verpflichtet, den Schutz seiner Mitarbeitenden zu gewährleisten.

Die Verfahrensleitung kann aufgrund dessen im eigenen Ermessen von den anwesenden Personen das Tragen von Schutzmasken verlangen oder andere Verhaltensanweisungen anordnen (Abstandspflicht, Beschränkung der Besucherzahl). Sie kann namentlich Besucherinnen und Besuchern mit Krankheitssymptomen den Zugang zu den Räumlichkeiten des Gerichts verwehren. 

Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
18.05.2022 14:00 Einzelrichter lll G Strafsache betreffend einfache und grobe Verletzung der Verkehrsregeln
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, auf der Autobahn mit einem Tempo von 100 bis 120 km/h gefahren zu sein und dabei auf einer Strecke von 5,8 km dem vorausfahrenden Fahrzeug mit einem Abstand von zehn bis fünfzehn Metern gefolgt zu sein. Zudem soll der Beschuldigte mit seinem Fahrzeug eine Sperrfläche befahren haben. Als Sanktion beantragt die Staatsanwaltschaft eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je Fr. 110.00 und eine Busse von Fr. 700.00.
19.05.2022 08:30 Kreisgericht lll G Strafsache betreffend mehrfache qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorgung, mehrfache Urkundenfälschung und Geldwäscherei.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, die Buchhaltung nicht ordnungsgemäss geführt zu haben. Er soll sodann rückwirkend Darlehensverträge in verschiedenen Variationen ausgestellt haben. Weiter wird er im Zusammenhang mit dadurch erhaltenen Beträgen der Geldwäscherei beschuldigt.
Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten, eine Busse von CHF 4800.00 sowie eine Landesverweisung von 5 Jahren. 
19.05.2022 08:45 Einzelrichter III F Strafsache betreffend fahrlässige schwere Körperverletzung (Einsprache gegen Strafbefehl). Die beiden Beschuldigten hätten als Geschäftsführer bzw. Bauleiter Sorgfaltspflichten verletzt; ein Arbeitsunfall (Fussverletzung) hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindert werden können. Beantragt werden bedingte Geldstrafen von 30 bzw. 20 Tagessätzen, jeweils in Verbindung mit einer Busse.

20.05.2022 08:30 Einzelrichter lll G Strafsache betreffend fahrlässige Verursachung einer Feuersbrunst und Übertretung des Umweltschutzgesetzes
Der Beschuldigten wird vorgeworfen, in einem Cheminée leimhaltiges Abfallholz (Spanplatten) verbrannt zu haben. Durch das zu starke Einfeuern sei eine so starke Hitze entstanden, dass der Kamin beim Dachaustritt Feuer gefangen habe und der Brand erst von der Feuerwehr habe gelöscht werden können. Als Sanktion beantragt die Staatsanwaltschaft eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je Fr. 30.00 sowie eine Busse von Fr. 300.00.

20.05.2022 14:15 Einzelrichter III G Strafsache betreffend Angriff.
Beiden Beschuldigten wird vorgeworfen, dem Opfer auf der Tanzfläche eines Clubs von hinten auf den Nacken eingeschlagen zu haben. Als dieses sich daraufhin umdrehte, sollen weitere Faustschläge gegen dessen Kopf- und Schulterbereich gefolgt sein. Das Opfer musste mehrere Schläge im Augen- und Nasenbereich einstecken. Nachdem weitere Schläge von den Beschuldigten gefolgt sein sollen, ging das Opfer zu Boden. Erst als das Licht im Club eingeschaltet wurde und andere Clubbesuchter dem Opfer zur Hilfe eilten, sollen sich die Beschuldigten vom Opfer entfernt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt für beide Beschuldigte eine bedingte Freiheitsstrafe von 8 Monaten, eine Landesverweisung von fünf Jahren sowie deren Ausschreibung im Schengener Informationssystem.
23.05.2022 14:00 Einzelrichter III G Forderung aus Arbeitsrecht
24.05.2022 08:30 Einzelrichter lll F Strafsache betreffend mehrfache Verletzung von Verkehrsregeln – Einsprache
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, mehrmals den Motor seines Fahrzeuges derart hoch gedreht zu haben, dass durch die entstandenen Knallgeräusche übermässiger und vermeidbarer Lärm entstanden sein soll. – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Busse von CHF 300.00.
25.05.2022 08:30 Kreisgericht lll G Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten in der Hauptsache vor, zwischen März 2018 und April 2019 durch Sprayen oder Malen Schriftzüge an ca. 80 ihm fremden Objekten (vor allem in Zugtoiletten) angebracht zu haben. Dadurch soll der Beschuldigte einen Schaden von über Fr. 27'000.00 verursacht haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt einen Schuldspruch wegen qualifizierter Sachbeschädigung und die Verurteilung des Beschuldigten zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten. Ihm sei der bedingte Strafvollzug zu gewähren, bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Aufgrund der beschränkten Platzzahl für akkreditierte Presse ist eine Voranmeldung bei der Gerichtskanzlei nötig. 
31.05.2022 08:00 Kreisgericht lll G Strafsache betreffend gewerbemässigen Diebstahl, mehrfache Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses
Der Beschuldigte war in der Briefverarbeitung beschäftigt und dafür zuständig, Briefe für den Weiterversand zu triagieren. Dabei soll der Beschuldigte 600 Briefe, bei denen er davon ausging, dass sie Bargeld, Briefmarken, Gutscheine, Geschenkkarten oder Reka-Checks beinhalten, aus den grauen Postboxen gestohlen und die Wertsachen behalten haben. - Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 23 Monaten. Der Vollzug der Freiheitsstrafe sei aufzuschieben bei einer Probezeit von 2 Jahren. Zudem soll der Beschuldigte die Kosten des Verfahrens tragen.
31.05.2022 08:30 Einzelrichter lll F Strafsache betreffend Diebstahl, Hausfriedensbruch, einfache Körperverletzung, etc.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen Heroin und Dormicum gekauft und verkauft zu haben. Zudem soll er einen Einschleichdiebstahl begangen haben. Als er danach angehalten wurde, soll er einen Mann gebissen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von 5 Monaten mit Probezeit von 4 Jahren sowie eine Busse von CHF 600.00 und eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu CHF 30.00 sowie eine Landesverweisung von 5 Jahren.
31.05.2022
14:15 Kreisgericht ll G Fahrwegrecht
09.06.2022 08:30 Einzelrichter lll F Strafsache betreffend Vernachlässigung von Unterhaltspflichten
Der beschuldigten Person wird vorgeworden, die gerichtlich festgelegten und monatlich vorauszahlbaren Unterhaltsbeiträge, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig bezahlt zu haben, obschon genügend finanzielle Mittel zur Verfügung gestanden hätten. – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu CHF 330.00 sowie eine Busse von CHF 500.00.
10.06.2022 08:30 Einzelrichter lll F Forderung aus Arbeitsrecht
15.06.2022 14:15 Einzelrichter III G Strafsache betreffend Sachentziehung, Einsprache gegen einen Strafbefehl.
Der Beschuldigten wird vorgeworfen, einem Bekannten Zutritt zur Werkstatt ihres Ex-Mannes, in dessen Abwesenheit, gewährt zu haben. Diese Werkstatt befindet sich in der von der Be-schuldigten bewohnten Liegenschaft, zu der ihrem Ex-Mann ein gerichtlich geregeltes Zutritts-recht zusteht. Dabei soll die Beschuldigte dem Bekannten Werkzeuge im Gesamtwert von CHF 3'550.00 leihweise ausgehändigt haben. Das Opfer intervenierte, und bekam so einen grossen Teil der Gerätschaften und Werkzeuge wieder zurück. Jedoch sollen derzeit immer noch einige Gegenstände im Gesamtwert von ca. CHF 885.00 fehlen.
Die Staatsanwaltschaft fordert eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je CHF 60.00 sowie eine Busse von CHF 360.00.
16.06.2022 08:30 Kreisgericht III F Strafsache betreffend mehrfache Vergewaltigung, mehrfache sexuelle Nötigung (u.a. während der Schwangerschaft der Ehefrau mit dem zweiten Kind, oder kurz nach der Ehescheidung), mehrfache Drohung (u.a. gegen den neuen Partner der ehemaligen Ehefrau, den diese nach ihrer Scheidung vom Beschuldigten kennengelernt habe), Tätlichkeiten.
Die Staatsanwaltschaft beantragt Schuldspruch sowie eine unbedingte Freiheitsstrafe von 48 Monaten sowie eine Busse. Zudem soll eine im 2018 ausgefällte bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen widerrufen und vollzogen werden. Zudem sei eine Landesverweisung von 10 Jahren auszusprechen.
16.06.2022 09:00 Kreisgericht III G Strafsache betreffend versuchter schwerer Körperverletzung, Raufhandels etc.
Gemeinsamer Anklagepunkt ist der Vorwurf der versuchten schweren Körperverletzung sowie des Raufhandels. Aus einem verbalen Disput eskalierte die Situation zwischen dem Beschuldigten 1 und dem Opfer zu körperlichen Übergriffen und Rangeleien. Das am Boden liegende Opfer soll durch die Beschuldigten 1+2 und weitere Personen der Gruppe mehrere Fusstritte erhalten haben. Gegen den Willen des Opfers soll dieses durch die Gruppe an einen anderen Ort gebracht worden sein und weitere Schläge mit Fäusten und Fusstritte erhalten haben. Die Beschuldigten 1+2 sollen aktiv an weiteren Auseinandersetzungen beteiligt gewesen sein und hätten grosses Aggressionspotenzial aufgewiesen. Des Weiteren wird dem Beschuldigten 1 vorgeworfen einen Marihuana-Joint konsumiert zu haben. Die Staatsanwaltschaft fordert für den Beschuldigten 1 eine Freiheitsstrafe von 20 Monaten bedingt unter Ansetzung einer Probezeit von 2 Jahren und eine Busse von CHF 100.00. Für den Beschuldigten 2 wird eine Freiheitsstrafe von 20 Monaten bedingt unter Ansetzung einer Probezeit von 2 Jahren gefordert.
22.06.2022 08:30 Kreisgericht lll G Der Beschuldigte A verunfallte im August 2017 und ist seither Paraplegiker. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, zusammen mit dem Beschuldigten B im Nachgang zum Unfall eine Anstellung bei einer von B kontrollierten Firma fingiert zu haben, damit A von Leistungen der Unfallversicherung profitieren konnte; A war im Zeitpunkt des Unfalls gemäss der Anklage nicht unfallversichert. Die beiden Beschuldigten sollen dabei auch verschiedene Urkunden gefälscht und zur Täuschung der Unfallversicherung gebraucht haben. Die Unfallversicherung habe schliesslich Taggelder in der Höhe von gut Fr. 10'000.00 ausbezahlt. Versicherungsleistungen von über Fr. 2.5 Millionen seien ausstehend gewesen. Die beiden Beschuldigten sollen sich dadurch des Betrugs zum Nachteil der Unfallversicherung schuldig gemacht haben.
Dem Beschuldigten A wird weiter vorgeworfen, auf seinem Mobiltelefon zwei Filme mit illegaler Pornografie abgespeichert gehabt zu haben. Der Beschuldigte B soll sich zusätzlich der mehrfachen Misswirtschaft schuldig gemacht haben, indem er bei zwei von ihm beherrschten Firmen trotz Anzeichen der Überschuldung nicht die notwendigen Massnahmen getroffen und somit den Konkurs der Firmen verschleppt habe. Zudem soll er sich bei einer der Firmen der Unterlassung der Buchführung schuldig gemacht haben.
Die Staatsanwaltschaft beantragt bei beiden Beschuldigten die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 24 Monaten. Der Vollzug der Freiheitsstrafen sei aufzuschieben bei einer Probezeit von drei Monaten. Zudem seien je unbedingte Geldstrafen von 60 und von 90 Tagessätzen auszufällen. A sei gemäss den Anträgen der Staatsanwaltschaft für zehn Jahre aus der Schweiz zu verweisen.
Fortsetzung der Verhandlung vom 7. Januar 2021
27.06.2022
28.06.2022
09:00 Kreisgericht llI G Dem Beschuldigten A wird weiter vorgeworfen, auf seinem Mobiltelefon zwei Filme mit illegaler Pornografie abgespeichert gehabt zu haben. Der Beschuldigte B soll sich zusätzlich der mehrfachen Misswirtschaft schuldig gemacht haben, indem er bei zwei von ihm beherrschten Firmen trotz Anzeichen der Überschuldung nicht die notwendigen Massnahmen getroffen und somit den Konkurs der Firmen verschleppt habe. Zudem soll er sich bei einer der Firmen der Unterlassung der Buchführung schuldig gemacht haben.
28.06.2022 09:00 Kreisgericht llI F Die Staatsanwaltschaft beantragt bei beiden Beschuldigten die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 24 Monaten. Der Vollzug der Freiheitsstrafen sei aufzuschieben bei einer Probezeit von drei Monaten. Zudem seien je unbedingte Geldstrafen von 60 und von 90 Tagessätzen auszufällen. A sei gemäss den Anträgen der Staatsanwaltschaft für zehn Jahre aus der Schweiz zu verweisen.
29.06.2022 09:00 Kreisgericht III   Fortsetzung der Verhandlung vom 7. Januar 2021
30.06.2022 08:30 Einzelrichter II G Forderung 
01.07.2022 08:30 Jugendgericht III G Jugendstrafsache betreffend räuberischen Diebstahls, Raubes und schwerer Körperverletzung.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, als Mitglied einer Gruppe einem Mann die Bankkarte aus der Hosentasche entwendet und ihn anschliessend mit der flachen Hand am Hinterkopf geschlagen zu haben. Darauf soll der Mann zu Boden gestürzt und von weiteren Gruppenmitgliedern mindestens einen Fusstritt am Kopf erhalten haben. Eine Woche später soll der Beschuldigte wieder als Mitglied einer Gruppe einen Mann auf Geld angesprochen haben. Ein weiteres Gruppenmitglied soll ihm von hinten das Portemonnaie entwendet und ihm eine Glasflasche über den Kopf geschlagen haben. Als der Getroffene zu Boden fiel, soll ihm der Beschuldigte einen Fusstritt ins Gesicht verpasst und den Inhalt des Portemonnaies unter der Gruppe aufgeteilt haben. In der darauffolgenden Nacht soll der Beschuldigte einem weiteren Mann einen Faustschlag verpasst haben. Durch den anschliessenden Sturz zog dieser sich schwere Kopfverletzungen zu, die zur Arbeitsunfähigkeit führten und Reintegrationsbemühungen der SUVA mit einem therapeutischen Arbeitsversuch nötig machten.
Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstraft von 28 Monaten unter Anrechnung der erstandenen Haft von 6 Tagen sowie der stationären Beobachtung von 159 Tagen. Der Vollzug sei aufzuschieben, bei einer Probezeit von 1 Jahr. Für die Dauer der Probezeit sei eine Bewährungsbegleitung anzuordnen. Zudem sei eine Unterbringung des Beschuldigten und eine ambulante Behandlung anzuordnen.

Die Öffentlichkeit und die Medien sind von dieser Gerichtsverhandlung ausgeschlossen.
04.07.2022 08:00 Einzelrichter lll G Strafsache betreffend Tätlichkeiten (Beschuldigter 1) bzw. fahrlässige schwere Körperverletzung (Beschuldigter 2) – Einsprachen gegen Strafbefehle
Beschuldigter 1 soll im Eingangsbereich eines Lokals einen Mann tätlich angegangen haben, indem er ihn gepackt und weggestossen hat. – Die Staatsanwaltschaft beantragt für den Beschuldigten 1 eine Busse von CHF 250.00 und die Tragung der Verfahrenskosten.
Beschuldigter 2 soll Beschuldigten 1 auf dem Parkplatz vor dem Lokal mehrere Schläge auf den Oberkörper bzw. Brustbereich verpasst haben. Infolgedessen soll der Beschuldigte 1 zu Boden und der Angreifer auf ihn draufgefallen sein. Bei diesem Sturz erlitt der Beschuldigte 1 eine mehrfragmentäre intraartikuläre Patella-Trümmerfraktur am linken Knie. Er musste mehrmals operiert werden und hat langwierigen und belastenden Folgeschäden zu kämpfen, so dass er sich beruflich neu orientieren muss. Die Staatsanwaltschaft verlangt für den Beschuldigten 2 eine bedingte Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je CHF 30.00, eine Busse von CHF 600.00 und die Auferlegung der Verfahrenskosten.
07.07.2022 09:00 Kreisgericht III F Strafsache betreffend Verletzung der Maskentragepflicht – Einsprache gegen Strafbefehl.
Der Beschuldigten Person wird vorgeworfen, die vorgeschriebene Gesichtsmaske nicht getragen zu haben.
Die Staatsanwaltschaft fordert eine Busse von CHF 350.00.
11.07.2022 08:30 Kreisgericht lll G Zwischen dem Beschuldigten auf dem Balkon seiner Wohnung und A, der sich vor dem Wohnhaus des Beschuldigten auf der Strasse aufgehalten habe, ist es gemäss der Anklage der Staatsanwaltschaft im Mai 2021 zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. A habe schliesslich die Eingangstüre zur Wohnliegenschaft des Beschuldigten eingetreten. Auch gegen die Türe der Wohnung des Beschuldigten im ersten Stock habe A mehrfach geschlagen respektive getreten. Der Beschuldigte habe zwischenzeitlich eine Machete mit einer Klingenlänge von ca. 40 cm behändigt. Er soll in der Folge die Wohnungstüre geöffnet und A entgegengetreten sein. Die Machete habe er hochgehalten und A aufgefordert zu verschwinden. Sogleich sei der Beschuldigte von A gepackt und gegen die Wand gedrückt worden. Schliesslich seien beide zu Boden gefallen, wobei der Beschuldigte die Machete nicht losgelassen habe. Beim Sturz soll die Machete in den Rücken des A eingedrungen und dort eine ca. 15 cm lange, lebensgefährliche Stichverletzung hinterlassen haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt, der Beschuldigte sei der schweren Körperverletzung schuldig zu sprechen und mit einer Freiheitsstrafe von 17 Monaten zu sanktionieren. Zudem sei eine ambulante Massnahme nach Art. 63 StGB anzuordnen.
12.07.2022   Kreisgericht lI F Forderung
13.07.2022 09:00 Einzelrichterin III F Strafsache betreffend harte Pornografie, mehrfache harte Pornografie.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen mehrfach Bilder beschafft und in Verkehr gebracht zu haben, die tatsächliche und nicht tatsächliche sexuelle Handlungen mit Minderjährigen und Tieren zeigen. Zudem soll er mehrfach Handlungen zum Konsum von Bildern mit tatsächlichen sexuellen Handlungen mit Minderjährigen vorgenommen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je CHF 130.00. Zudem sei dem Beschuldigten lebenslänglich jede berufliche und nichtberufliche Tätigkeit zu verbieten, die einen Kontakt zu Minderjährigen umfasst.
16.08.2022 08:00 Einzelrichter lll G Strafsache betreffend einfache Körperverletzung
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, mit einem anderen Mann gerangelt zu haben. Aufgrund der schneebedeckten, vereisten Terrasse rutschen beide aus und fielen zu Boden. Durch diesen Vorfall erlitt der andere Mann mindestens eine Fraktur der 8. Rippe, was zu einer Arbeitsunfähigkeit führte. – Die Staatsanwaltschaft fordert eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu CHF 50.00 mit einer Probezeit von 2 Jahren sowie einer Busse von CHF 200.00.
23.08.2022 08:00 Einzelrichter lll G Strafsache betreffend versuchter Diebstahl, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zusammen mit einem Mittäter unter Gewaltanwendung mit einem unbekannten Werkzeug in eine Geschäftsliegenschaft eingedrungen zu sein und dort Sachschaden verursacht zu haben. Zufolge Eintreffens der Polizei sollen sie ohne Beute die Flucht ergriffen haben. Zudem soll der Beschuldigte mehrfach ohne Führerausweis ein Motorfahrzeug geführt zu haben und dabei teilweise die Verkehrsregeln verletzt zu haben. Weiter soll er Betäubungsmittel konsumiert und einmal ein unerlaubtes Messer auf sich getragen haben.  – Die Staatsanwaltschaft beantragt unter Einbezug des Widerrufes zweier bedingter Vorstrafen eine Geldstrafe von 180 Tagessätze zu CHF 50.00 unter Anrechnung der entstandenen Untersuchungshaft von 14 Tagen, eine Busse von CHF 900.00 und eine Landesverweisung von 5 Jahren. 
31.08.2022 09:00 Kreisgericht III G Dem Beschuldigten wird vorgeworfen von 2017 – 2019 auf verschiedenen Chatportalen Minderjährige Personen schriftlich zu sexuellen Handlungen verleitet und seine sexuellen (Gewalt) Fantasien mehrmalig, ebenfalls schriftlich, mitgeteilt zu haben. Des Weiteren wird ihm vorgeworfen, Nachrichten mit Schilderungen von sexuellen Handlungen von Minderjährigen mit Erwachsenen empfangen, gelesen, aufbewahrt und besessen zu haben. Zudem soll der Beschuldigte Kontakt zu einer Person/Organisation gehabt haben, welche minderjährige Mädchen und Knaben gegen Entgelt für den sexuellen Missbrauch "vermietet". Er soll sich dabei für Mädchen im Alter von 9 bis 11 Jahren interessiert haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt für den Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren unter Anrechnung der Untersuchungshaft von 52 Tagen, sowie eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu CHF 100.00. Zudem soll ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen werden.
02.09.2022 08:00 Einzelrichter III G Strafsache betreffend mehrfache versuchte Nötigung, mehrfache Störung der Glaubens- und Kulturfreiheit etc. (Einsprache gegen Strafbefehl).
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen durch Proteststehen zwei Messen gestört zu haben. Zudem soll er mit diesem Verhalten bewusst eine gerichtliche Verfügung vom Kreisgericht St. Gallen missachtet haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 6 Wochen (unbedingt), eine Busse von CHF 400.00, sowie eine Entschädigung der Privatklägerschaft von CHF1615.50.

Zuständigkeit:
I = 1. Abteilung, II = 2. Abteilung, III = 3. Abteilung

Verhandlungsort:
A = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 201
B = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 202
C = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 214
D = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 316
F = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 324
G = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 325
H = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 322
I = Kantonsgerichtssaal, Klosterhof 1, 9001 St.Gallen

Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.