Logo Kanton St.Gallen

Während der Dauer der aktuellen Coronapandemie gelten für die Durchführung von Verhandlungen des Kreisgerichts die folgenden Einschränkungen:

Parteien und ihre Vertretungen wie auch Zuschauerinnen und Zuschauer haben die bekannten Abstandsempfehlungen und Hygienevorschriften einzuhalten.

Personen, die krank sind oder Erkältungssymptome haben, werden zu Verhandlungen nicht zugelassen.

Die Möglichkeit zum Besuch von Gerichtsverhandlungen ist stark eingeschränkt. Akkreditierte Medienschaffende sind vorbehältlich eines formellen Ausschlusses der Öffentlichkeit ohne Voranmeldung zugelassen, sofern ein hinreichend grosser physischer Abstand zwischen allen Verhandlungsteilnehmenden gewährleistet werden kann. Über die Zulassung weiterer Zuschauerinnen und Zuschauer entscheidet die Verfahrensleitung unter Berücksichtigung der Situation vor Ort.

Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
16.06.2020 08:30 Einzelrichter III
F Strafsache betreffend Öffentliches Warnen vor behördlichen Kontrollen im Strassenverkehr. Einsprache gegen Strafbefehl. – Am 14. August 2019 Vormittag habe die Stadtpolizei St.Gallen auf der Martinsbruggstrasse in St.Gallen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dem Beschuldigten wird nun vorgeworfen, im sozialen Netzwerk Facebook vor dieser behördlichen Geschwindigkeitskontrolle gewarnt zu haben mit dem Eintrag "Vom Emil Egger richtig Untereggen, isch glaub e Reh ufe stross…". – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Busse von CHF 300. - Die Öffentlichkeit ist wegen der Corona-Pandemie ausgeschlosssen. Akkreditierte Gerichtsberichterstatter / innen sind, soweit die Abstandsvorschriften eingehalten werden können, zugelassen. Es wird um Anmeldung auf der Gerichtskanzlei ersucht. Bei Platzmangel erfolgt die Zulassung nach Eingang der Anmeldungen.
16.06.2020 14:15 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend mehrfache fahrlässige Körperverletzung, etc.. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Oktober 2018 als Busfahrer eines Gelenkbusses in der Stadt St. Gallen, durch Unachtsamkeit beim Anfahren an der Bushaltestelle mit dem vor ihm befindlichen Trolleybus, welcher durch eine aussteigende Person ein erneutes Haltemanöver eingeleitet hatte, kollidiert zu sein. Durch den Aufprall sollen sich zwei Fahrgäste verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt Schuldsprüche wegen mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung sowie einfacher Verletzung der Verkehrsregeln. Der Beschuldigte sei zu einer bedingten Geldstrafe in der Höhe von CHF 5'600.00 sowie zu einer Busse von CHF 600.00 zu verurteilen.
17.06.2020 09:00 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend Führen eines Motorfahrzeuges in fahrunfähigem Zustand (Einsprache gegen Strafbefehl). Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 10. November 2019 auf der A1 in St. Gallen mit einer Geschwindigkeit von ca. 100 km/h aufgrund seiner momentanen körperlichen Verfassung derart unaufmerksam gefahren zu sein, dass er über den Überholstreifen in den begrünten Mittelstreifen fuhr und dadurch seitlich mit der Leitplanke kollidierte. Der Beschuldigte sei zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je CHF 210.00, bedingt aufgeschoben bei einer Probezeit von 2 Jahren und zu einer Busse von CHF 840.00 zu verurteilen.
17.06.2020 14:00 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend grobe Verletzung der Verkehrsregeln: Einsprache gegen Strafbefehl. - Neue Vorladung. -
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, kurz nach Mitternacht an einem Freitag im Januar 2017 einen Personenwagen auf der A1 in Richtung Zürich gelenkt zu haben. Dabei habe er zwischen dem Sitterviadukt und dem Anschlusswerk Winkeln die dort signalisierte Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um 41 km/h überschritten. Gemäss der Anklage soll der Beschuldigte deshalb der groben Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gesprochen und zu einer bedingt zu vollziehenden Geldstrafe von 30 Tagessätzen sowie zu einer Busse verurteilt werden.
Das Gericht behält sich vor, infolge der Coronavirus-Pandemie die Öffentlichkeit von der Verhandlung auszuschliessen.
18.06.2020 08:00 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend Verletzung der Verkehrsregeln – Nichtgewähren des Vortritts beim Linksabbiegen; Einsprache gegen Strafbefehl.
Der beschuldigte Lenker eines Personenwagens sei in St.Gallen auf der Steinachstrasse Richtung Rorschacherstrasse gefahren und habe bei der Verzweigung Singenbergstrasse links abbiegen wollen, aufgrund des Gegenverkehrs aber sehr lange warten müssen, bis ihm Vortritt gewährt worden sei. Dem Beschuldigten wird nun vorgeworfen, anschliessend zügig Richtung Singenbergstrasse gefahren und dabei mit einem stadtauswärts fahrenden Radfahrer im Kreuzungsbereich kollidiert zu sein, sodass sich dieser dabei leicht verletzt habe.
Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Busse.
19.06.2020 08:30 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend einfache Körperverletzung, versuchte Nötigung, Anstalten Treffen zur unbefugten Veräusserung von Betäubungsmitteln, etc. Die beiden Beschuldigten sollen sich u.a. im Auftrag von Kollegen als Kokain-Abnehmer ausgeben und bei der Übergabe das Opfer, einen Dealer, "auseinandernehmen"; ein Teil des Kokains sollte anschliessend verkauft und Erlös geteilt werden. Den beiden Beschuldigten wird nun im Wesentlichen vorgeworfen, am 10. März 2018 in einem Park an der Iddastrasse in St.Gallen den besagten Dealer getroffen zu haben. Der eine Beschuldigte habe diesen vor der Übergabe des Kokains mit zwei Faustschlägen an den Kopf zu Boden geschlagen, der andere habe dem am Boden Liegenden mit einem Elektroschockgerät einen Stromschlag versetzt. – Die Staatsanwaltschaft beantragt betr. Beschuldigten 1) eine bedingte Freiheitsstrafe von 10 Monaten und eine Busse, betr. den Beschuldigten 2) eine bedingte Freiheitsstrafe von 11 Monaten, eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen und eine Busse.
19.06.2020 08:30 Kreisgericht III I Strafsache betreffend gewerbs- und bandenmässigen Diebstahl, mehrfache Sachbeschädigung etc.
Den drei Beschuldigten wird in der Hauptsache vorgeworfen, teilweise gemeinsam verschiedene Einbruchdiebstähle in Geschäftsliegenschaften begangen respektive versucht zu haben. Insgesamt sollen sie über Fr. 20'000.00 erbeutet und gleichzeitig einen Sachschaden von mehr als Fr. 15'000.00 verursacht haben. Die ausländischen Beschuldigten seien zum Zweck der Delinquenz in die Schweiz eingereist. Die Staatsanwaltschaft beantragt insbesondere Schuldsprüche wegen gewerbs- und bandenmässigem Diebstahl, mehrfacher Sachbeschädigung und mehrfachen Hausfriedensbruchs. Zwei der Beschuldigten seien zu unbedingt zu vollziehenden Freiheitsstrafen von 33 Monaten zu verurteilen, der dritte Beschuldigte sei mit einer unbedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten zu sanktionieren. Zudem seien Bussen auszusprechen. Die drei Beschuldigten seien weiter je für zehn Jahre aus der Schweiz zu verweisen. - Das Gericht behält sich vor, infolge der Coronavirus-Pandemie die Öffentlichkeit von der Verhandlung auszuschliessen.
22.06.2020 08:30 Einzelrichter III

G Strafsache betreffend Angriff, mehrfache Sachbeschädigung sowie mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes.
Den beiden Beschuldigten wird u.a. vorgeworfen, kurz nach Mitternacht an einem Samstag im Juli 2019 mit weiteren Personen an einem Angriff auf eine Drittperson am Bahnhof St.Gallen beteiligt gewesen zu sein. Das Opfer habe dabei blutende Verletzungen an Nase und Lippen, ein leichtes Schädelhirntrauma und eine Schulterkontusion erlitten. Zudem sei ihm ein Zahn abgebrochen worden. Der Beschuldigte 1 soll dem Opfer zweimal ins Gesicht respektive gegen die Schulter gekickt haben. Dem Beschuldigten 2 wirft die Staatsanwaltschaft vor, dem Opfer zwei Ohrfeigen verpasst zu haben. Die beiden Beschuldigten sollen zudem regelmässig Marihuana konsumiert sowie Anfang Juni 2019 mit weiteren Personen bei einem Schulhaus und einer Klinik mehrere Sachbeschädigungen begangen haben. - Die Staatsanwaltschaft beantragt die Verurteilung des Beschuldigten 1 zu einer bedingt zu vollziehenden Geldstrafe von 150 Tagessätzen sowie zu einer Busse. Er sei zudem für die Dauer von fünf Jahren aus der Schweiz zu verweisen. Betreffend den Beschuldigten 2 verlangt die Staatsanwaltschaft die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten, zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen und zu einer Busse. Der Vollzug der Freiheitsstrafe und der Geldstrafe sei aufzuschieben.
22.06.2020 13:30 Einzelrichter III
F Strafsache betreffend Fahren in fahrunfähigem Zustand (Einsprache gegen Strafbefehl). Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, auf der Autobahn bei Gossau aufgrund Übermüdung einen Selbstunfall verursacht zu haben. Beantragt sind eine bedingte Geldstrafe sowie eine Busse.


 
23.06.2020 09:00 Kreisgericht III
G Strafsache betreffend mehrfaches Vergehen und mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes. Der Beschuldigten wird vorgeworfen, im Zeitraum Juni 2018 bis August 2019 rund 25 Gramm Heroingemisch an Unbekannt vermittelt und rund 41.5 Gramm Heroingemisch an namentlich bekannte Abnehmer verkauft zu haben. Gegen die Beschuldigte sollen bereits mehrere Vorverfahren geführt und sie soll bereits mehrfach verurteilt worden sein. Die Staatsanwaltschaft verlangt Schuldsprüche wegen mehrfachem Vergehen und mehrfacher Übertretung gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Beschuldigte sei u.a. zu einer Freiheitsstrafe von 11 Monaten und einer Busse von CHF 500.00 zu verurteilen.
25.06.2020 15:15 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, mit einer Bekannten wenige Wochen vor ihrem 16. Geburtstag mehrfach einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Der zehn Jahre ältere Beschuldigte soll das Alter seiner Bekannten gekannt haben.


26.06.2020 09:00 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend einfache Körperverletzung, Drohung (Einsprache gegen einen Strafbefehl). Dem Beschuldigten Taxifahrer wird vorgeworfen, im Frühjahr 2019, im Zuge einer verbalen Auseinandersetzung mit einer Disponentin, diese am Hals gepackt und durch den Korridor des Büros gestossen und an die Wand gedrückt zu haben. Dabei soll er diese mit den Worten bedroht haben: "I hau di abe", "ischloh di abe" und "ez entschuldigsch di, suss schlohn i di abe". Der Beschuldigte soll erst von der Frau abgelassen haben, als diese sich entschuldigt haben soll. Sie soll sich durch den Vorfall Hautveränderungen im Hals-Nackenbereich zugezogen haben und ihre Halswirbelsäule soll in der Beweglichkeit deutlich eingeschränkt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft verlangt Schuldsprüche wegen einfacher Körperverletzung und Drohung. Der Beschuldigte sei u.a. zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je CHF 30.00 und einer Busse von CHF 700.00 zu verurteilen.
29.06.2020 09:00 Kreisgericht III
G Strafsache betreffend mehrfache vorsätzliche Tierquälerei und mehrfache fahrlässige Übertretung des Heilmittelgesetzes bzw. Verletzung der Buchführungspflicht. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Zeitraum 2015 – 2018 die Frühkastration an 4'282 männlichen Ferkeln ohne die nötige Schmerzausschaltung vorgenommen zu haben, indem er die Hoden entfernt haben soll, ohne ein genügend konzentriertes Narkosegasgemisch verabreicht zu haben. Eine Anzahl von 300-400 Ferkel sollen gar nicht betäubt worden sein. Ausserdem soll der Beschuldigte die Enthornung an mindestens 87 Kälbern vorgenommen haben, ohne die vorschriftsgemässe Schmerzausschaltung eingehalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft verlangt Schuldsprüche wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei / Misshandlung sowie mehrfacher fahrlässiger Übertretung des Heilmittelgesetzes / Verletzung der Buchführungspflicht. Der Beschuldigte sei u.a. zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten und zu einer Busse von CHF 6'500 zu verurteilen.
01.07.2020 08:30 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend Vergehen gegen das Geldspielgesetz (Einsprache gegen Strafverfügung ESBK). Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Jahr 2018 in der Stadt St.Gallen Spielbankenspiele zur Verfügung gestellt und durchgeführt zu haben, ohne die dafür notwendige Konzession zu besitzen. Die Anklage beantragt eine bedingte Geldstrafe von 65 Tagessätzen zu je Fr. 200.00.
02.07.2020 08:00 Kreisericht III
G Strafsache betreffend Vergewaltigung, Drohung, Landfriedensbruch, Raufhandel, Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz, Beschimpfung, Hinderung einer Amtshandlung, Tätlichkeiten und Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, u.a. im Sommer 2018 seine damalige Partnerin gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen und ihr mehrmals gedroht zu haben, dass er mit ihrem gemeinsamen Sohn verschwinden werde. Im Frühjahr 2017 soll sich der Beschuldigte an einer tätlichen Auseinandersetzung von zwei Personengruppen beteiligt haben und bei einer anschliessenden Abklärung der Polizei den Zugang zu seiner Wohnung verweigert haben. Anlässlich eines Fussballspiels im März 2019 soll sich der Beschuldigte an gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Anhängern der beiden Clubs an vorderster Front beteiligt und sich gegen die anschliessende Festnahme durch die Polizei gewaltsam gewehrt haben. Schliesslich soll er im Zeitraum 2016 – 2019 regelmässig Betäubungsmittel verschiedenster Gattungen konsumiert haben. Die Staatsanwaltschaft verlangt Schuldsprüche in den eingangs erwähnten Tatbeständen und beantragt eine unbedingte Freiheitsstrafe von 44 Monaten sowie eine bedingte Geldstrafe.
03.07.2020 14:00 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend Nötigung. – Der Beschuldigte habe mit dem Privatkläger ein Gespräch erzwingen wollen, obwohl sich dieser schon in der Vergangenheit nicht mit ihm habe unterhalten wollen. Zu diesem Zweck habe der Beschuldigte dem Privatkläger am 20. Februar 2019, Mittag, in seinem Personenwagen an einer Verzweigung im Osten der Stadt St.Gallen aufgelauert. Als er den Gesuchten auf dem Trottoir daher marschieren gesehen habe, sei er mit seinem Wagen direkt auf diesen zugefahren, habe sein Fahrzeug gar noch beschleunigt, erst kurz vor dem Privatkläger brüsk abgebremst und sei schliesslich, halb auf dem Trottoir stehend, in 2 Meter Entfernung zum Stillstand gekommen. Der Privatkläger habe aufgrund der Fahrweise des Beschuldigten Angst gehabt, überfahren zu werden. Zudem sei ihm der Weg über das Trottoir durch das Fahrzeug des Beschuldigten, welches bewusst neben einer Baustellentafel abgestellt worden sei, versperrt worden. Der Privatkläger habe schliesslich über eine Wiese flüchten müssen. – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingte Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je CHF 150 mit einer Probezeit von 2 Jahren sowie eine Busse von CHF 600.
07.07.2020 08:00 Einzelrichter III
F Strafsache betreffend Verleumdung; Einsprache gegen Strafbefehl.

Der beschuldigten Besitzerin einer Katze wird vorgeworfen, im Nachgang zu ihrem Besuch in einer Kleitierklinik zwecks Behandlung ihrer Katze eine öffentliche Google-Rezension zuhanden der Klinik verfasst zu haben.  "Nur im ganz ganz schlimmsten notfall jeder der tiere hatt ist so endtäuscht und jeder erzählt das die sehr grob mit tieren umgehen was ich selber mit meinen augen erlebt habe und immer drehen sie dir sachen an um mehr geldeinnahmen zu machen….." etc.
Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à CHF 30 (Höhe aufgrund der persönlichen Verhältnisse) und eine zusätzliche Busse von CHF 300.
08.07.2020 10:00 Kreisgericht III
F Forderung aus Arbeitsrecht
10.07.2020 09:00 Kreisgericht III
I Strafsache betreffend bandenmässigen Diebstahls, mehrfachen Hausfriedensbruchs, etc. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 12. Januar 2020 in Balterswil sowie Guntershausen als Mittäter mit zwei weiteren Personen bei zwei Diebstählen und mehreren Versuchen dazu beteiligt gewesen zu sein. Dabei sollen die Täter in mindestens zwei parkierte Autos und in eine Liegenschaft eingedrungen sein und Deliktsgut in der Höhe von CHF 1'130.00 erbeutet haben. Die drei Beschuldigten werden gleichzeitig zur Anklage gebracht. Die Staatsanwaltschaft beantragt Schuldsprüche wegen bandenmässigen Diebstahls, mehrfachen Hausfriedensbruchs sowie illegaler Einreise. Der Beschuldigte sei zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten zu verurteilen und 7 Jahre des Landes zu verweisen.
10.07.2020 09:00 Kreisgericht III
I Strafsache betreffend Raub, mehrfachen bandenmässigen Diebstahls, mehrfacher Sachbeschädigung, etc. Dem Beschuldigen werden in der Zeitspanne Oktober 2019 bis Januar 2020 mehrere Diebstähle in den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden sowie ein Raub in St. Gallen vorgeworfen. Zwei seiner Mittäter, mit welchen er am 12. Januar 2020 in Balterswil sowie Guntershausen für zwei Diebstähle und mehrere Versuche dazu verantwortlich sein soll, werden gleichzeitig zur Anklage gebracht. Die Staatsanwaltschaft beantragt Schuldsprüche u.a. wegen mehrfachen bandenmässigen Diebstahls, Raubes, mehrfacher Sachbeschädigung, mehrfachen versuchten Betruges, mehrfacher Hehlerei, etc. Der Beschuldigte sei zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten zu verurteilen, wovon 12 Monate zu vollziehen seien. Ausserdem sei er zu einer Busse von CHF 100.00 zu verurteilen und für 10 Jahre des Landes zu verweisen.
10.07.2020 09:00 Kreisgericht III
I Strafsache betreffend bandenmässigen Diebstahls, mehrfachen Hausfriedensbruchs, etc. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 12. Januar 2020 in Balterswil sowie Guntershausen als Mittäter mit zwei weiteren Personen bei zwei Diebstählen und mehreren Versuchen dazu beteiligt gewesen zu sein. Dabei sollen die Täter in mindestens zwei parkierte Autos und in eine Liegenschaft eingedrungen sein und Deliktsgut in der Höhe von CHF 1'130.00 erbeutet haben. Die drei Beschuldigten werden gleichzeitig zur Anklage gebracht. Die Staatsanwaltschaft beantragt Schuldsprüche wegen bandenmässigen Diebstahls, mehrfachen Hausfriedensbruchs sowie illegaler Einreise. Der Beschuldigte sei zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten zu verurteilen und 7 Jahre des Landes zu verweisen.

14.07.2020 08:30 Kreisgericht III
G Strafsache betreffend mehrfache harte Pornografie (Konsum), mehrfache Gewaltdarstellung (über elektronische Mittel beschafft).
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, vom November 2017 bis März 2019 bei sich zu Hause in St.Gallen über das Internet unter verschiedenen IP-Adressen gezielt und bewusst nach Bilder- und Videodateien mit verbotenem pornografischem Inhalt gesucht, diese angeschaut, teilweise heruntergeladen und auf seinem Laptop gespeichert zu haben. – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingt auszufällende Freiheitsstrafe von 18 Monaten mit einer Probezeit von 3 Jahren, eine ambulante Behandlung, eine Landesverweisung von 10 Jahren sowie ein Tätigkeitsverbot nach Art. 67 Abs. 3 lit. d Ziff. 2 StGB. - Die Öffentlichkeit ist wegen der Corona-Pandemie ausgeschlossen. Akkreditierte Gerichtsberichterstatter/innen sind, soweit die Abstandsvorschriften eingehalten werden können, zugelassen. Es wird um Anmeldung auf der Gerichtskanzlei ersucht. Bei Platzmangel erfolgt die Zulassung nach Eingang der Anmeldungen. Wir bitten um Verständnis.
14.07.2020 14:00 Einzelrichter III
F Strafsache betreffend unrechtmässigen Bezugs von Leistungen einer Sozialversicherung oder der Sozialhilfe. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, für die Monate November 2017 bis September 2018 Arbeitslosentaggelder im Gesamtbetrag von CHF 21'543.35 bezogen zu haben, obwohl er seit Oktober 2011 durch Sozialhilfeleistungen unterstützt worden sein soll. Die Staatsanwaltschaft beantragt die bedingte Verurteilung zu 40 Tagessätzen Geldstrafe zu je CHF 30.00 sowie eine Busse von CHF 300.00 und eine Landesverweisung von 5 Jahren.
15.07.2020 08:30 Kreisgericht III
I

Strafsache betreffend mehrfache versuchte schwere Körperverletzung; 2 Beschuldigte.- In der Nacht vom 27. Januar 2018 sei es vor einer Bar in St.Gallen zwischen 4 Personen zu einer verbalen Auseinandersetzung mit rassistischen Äusserungen seitens der Kläger gekommen. Dem vorbestraften Beschuldigten 1 wird vorgeworden, dem einen Privatkläger mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzt und mit seinen Schuhen gegen Oberkörper und Beine des auf den Boden gestürzten Opfers getreten zu haben. Der Beschuldigte 2 habe mit dem zweiten Privatkläger diskutiert und diesen dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Beschuldigte 1 habe daraufhin auch den zweiten Privatkläger mit der Faust zu Boden gestreckt und mit weiteren Schlägen und Fusstritten gegen den Kopf traktiert. - Die Staatsanwaltschaft beantragt für den Beschuldigten 13 Jahre Freiheitsstrafe teilbedingt und 8 Jahre Landesverweisung, für den Beschuldigten 2 eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen und eine Busse von CHF 1'800. Probezeit 2 Jahre.

Die Öffentlichkeit ist wegen der Corona-Pandemie ausgeschlossen. Akkreditierte Gerichtsberichterstatter/innen sind, soweit die Abstandsvorschriften eingehalten werden können, zugelassen. Es wird um Anmeldung auf der Gerichtskanzlei ersucht. Bei Platzmangel erfolgt die Zulassung nach Eingang der Anmeldungen. Wir bitten um Verständnis.

Zuständigkeit:
I = 1. Abteilung, II = 2. Abteilung, III = 3. Abteilung

Verhandlungsort:
A = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 201
B = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 202
C = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 214
D = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 316
F = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 324
G = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 325
H = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 322
I = Kantonsgerichtssaal, Klosterhof 1, 9001 St.Gallen

Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.