Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
30.04.2019 13:30 Handelsgericht A Die Verhandlung wurde abgesagt.
Die Parteien waren Gesellschafterinnen einer Kollektivgesellschaft. Die Beklagte stellte das Kapital für den Aufbau und Betrieb der Kollektivgesellschaft zur Verfügung, während die Klägerin den Betrieb führte, namentlich die Kundinnen und Kunden betreute. Die Beklagte schied aus der Kollektivgesellschaft aus, worauf die Beklagte die Klägerin für eine Forderung von Fr. 33'831.00 nebst Zins aus einem Anspruch aus Rückforderung von Barbezügen betrieb. Die Klägerin, die gegen die Betreibung keinen Rechtsvorschlag erhob, verlangt die Feststellung, dass die in Betreibung gesetzte Forderung nicht bestehe.
09.05.2019 08:30 Strafkammer A Appell. Straffall betreffend mehrfachen Raub etc. (Der Beschuldigte überfiel an verschiedenen Daten zusammen mit Kollegen einen Drogendealer sowie das Büro eines Personalverleihbetriebs. Das Kreisgericht sprach den Beschuldigten des mehrfachen Raubes, der versuchten Entwendung eines Motorfahrzeugs zum Gebrauch und der mehrfachen Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes schuldig. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten, davon 12 Monate vollziehbar, sowie zu einer Busse von Fr. 500.00. Zudem verwies es den Beschuldigten für 10 Jahre des Landes. Mit seiner Berufung verlangt der Beschuldigte eine Reduktion der Freiheitsstrafe auf 24 Monate, dies unter Gewährung des bedingten Strafvollzugs, sowie den Verzicht auf eine Landesverweisung.)
Vorinstanz: Kreisgericht Rorschach
(Entscheiddatum: 27. August 2018)
20.05.2019 09:30 Strafkammer A Appell. Straffall betreffend mehrfache falsche Anschuldigung etc. (Der Beschuldigten wird mehrfache üble Nachrede in verschiedenen Punkten vorgeworfen. Insbesondere soll sie ausgesagt haben, ihr ehemaliger Lebenspartner (Privatkläger) bezahle die Kinderalimente nicht und habe ihr mehrfach gedroht, sie umzubringen; zudem habe sie ein Video mit suggestiven Fragen betreffend sexuellen Missbrauch und Fotos mit angeblichen Verletzungen im Gesäss- und Analbereich der gemeinsamen Tochter an eine Drittperson weitergeleitet. Weiter wird der Beschuldigten vorgeworfen, den Privatkläger mehrfach wider besseres Wissen bei der Kantonspolizei des sexuellen Missbrauchs bezichtigt zu haben. Das Kreisgericht sprach die Beschuldigte in gewissen Punkten vom Vorwurf der üblen Nachrede frei. In Bezug auf die eingangs erwähnten Anklagepunkte erklärte es sie der mehrfachen üblen Nachrede sowie der mehrfachen falschen Anschuldigung schuldig. Es verurteilte die Beschuldigte zu einer bedingten Geldstrafe von 310 Tagessätzen zu je CHF 60.00. Mit ihrer Berufung verlangt die Beschuldigte einen vollumfänglichen Freispruch und die Ausrichtung einer Genugtuung, eventualiter eine Verurteilung zu einer Geldstrafe von maximal 50 Tagessätzen. Die Staatsanwaltschaft und der Privatkläger beantragen die Abweisung der Berufung.)
Vorinstanz: Kreisgericht See-Gaster
(Entscheiddatum: 8. Februar 2018)
21.05.2019 15:00 Strafkammer A Appell. Straffall betreffend qualifizierten Raub etc. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zusammen mit einer weiteren Person nachts einen Raubüberfall auf ei-nen Passanten verübt zu haben. Es wird ihm auch zur Last gelegt, einen Personenwagen zum Gebrauch entwendet zu haben. Das Kreisgericht erklärte den Beschuldigten des qualifizierten Raubes und der Entwendung eines Motorfahrzeuges zum Gebrauch schuldig und verurteilte ihn unter Einbezug einer Vorstrafe zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten. Zudem ordnete es für den Beschuldigten eine stationäre therapeutische Massnahme an. Eine Landesverweisung sprach das Kreisgericht nicht aus. Die Staatsanwaltschaft beantragt mit Berufung, der Beschuldigte sei für die Dauer von fünf Jahren des Landes zu verweisen. Der Beschuldigte beantragt die Abweisung der Berufung der Staatsanwaltschaft.)
Vorinstanz: Kreisgericht St.Gallen
(Entscheiddatum: 29. Mai 2018)
28.05.2019 14:00 Strafkammer A Verhandlung wurde abgesagt.
Appell. Straffall betreffend bandenmässigen Diebstahl etc. (Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zusammen mit einem Mittäter insgesamt fünf Mal in eine Unternehmung eingebrochen zu sein, um dort Kupfer zu stehlen. Zudem soll er unerlaubt zwei Schlagringe besessen und auf der Autobahn beim Hintereinanderfahren keinen ausreichenden Abstand eingehalten haben. Das Kreisgericht erklärte den Beschuldigten des bandenmässigen Diebstahls, des mehrfachen Hausfriedensbruchs, der Widerhandlung gegen das Waffengesetz sowie der groben Verletzung der Verkehrsregeln schuldig. Es verurteilte ihn hierfür zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 9 Monaten sowie einer unbedingten Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je Fr. 30.00. Mit seiner Berufung verlangt der Beschuldigte, er sei statt der groben der einfachen Verletzung der Verkehrsregeln schuldig zu sprechen und hierfür zu einer Geldstrafe von 15 Tagessätzen und zu einer Busse von nicht mehr als Fr. 300.00 zu verurteilen. Die Staatsanwaltschaft beantragt mit Anschlussberufung eine unbedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten und die Bestätigung der von der Vorinstanz ausgesprochenen, unbedingten Geldstrafe.)
Vorinstanz: Kreisgericht Toggenburg
(Entscheiddatum: 16. November 2017)
29.05.2019 14:00 Strafkammer A Appell. Straffall betreffend fahrlässige Körperverletzung (Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, dem Privatkläger während eines Fussballspiels in pflichtwidriger Unvorsichtigkeit eine Knieverletzung zugefügt zu haben. Das Kreisgericht sprach den Beschuldigten der fahrlässigen Körperverletzung schuldig und verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu je Fr. 30.00. Der Beschuldigte verlangt mit seiner Berufung einen vollumfänglichen Freispruch. Der Privatkläger beantragt mit seiner Berufung unter anderem einen Schuldspruch wegen eventualvorsätzlicher Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft beantragt je die kostenfällige Abweisung der Berufungen.)
Vorinstanz: Kreisgericht Wil
(Entscheiddatum: 18. Oktober 2017)

Verhandlungsort:
Kantonsgericht, Klosterhof 1, 9001 St.Gallen

Legende
A = Grosser Gerichtssaal
B = Kleiner Gerichtssaal
C = Büro des Handelsgerichtspräsidenten

Aus Platzgründen wird insbesondere Besuchergruppen empfohlen, sich frühzeitig anzumelden. Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.