Logo Kanton St.Gallen

Die Regierung und der Kantonsrat des Kantons St.Gallen wollen langfristig die medizinische Qualität und die wirtschaftliche Basis der St.Galler Spitalverbunde sichern. Sie konzentrieren das stationäre Angebot an den vier Mehrspartenspitälern Grabs, Uznach, Wil und St.Gallen. Gleichzeitig wird die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung von Altstätten, Wattwil, Flawil und Rorschach mit den neuen Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) auch in Zukunft sichergestellt. In Walenstadt wird eine Zusammenarbeit mit den Kantonsspitälern Graubünden und Glarus geprüft.

Das Umfeld der Schweizer Spitäler hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Die Spitäler müssen sich in einem zunehmend anspruchsvollen Umfeld behaupten und gleichzeitig qualitativ hochstehende Leistungen sicherstellen. Viele Spitäler sehen sich mit Defiziten konfrontiert und sind gefordert, ihre Strukturen zu hinterfragen und zu optimieren. Diese Entwicklung macht auch vor den St.Galler Spitalverbunden nicht halt.

Der St.Galler Bevölkerung soll trotz dieser wirtschaftlich anspruchsvollen Situation auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung zur Verfügung stehen. Dafür hat die Regierung die Strategie «4plus5» entwickelt:

  • Die stationäre Grundversorgung wird neu an vier Spitalstandorten konzentriert. Diese sind für die Einwohnerinnen und Einwohner in der Regel innerhalb von 30 Minuten Fahrzeit im Privatfahrzeug selbständig erreichbar.

  • Die wohnortnahe Versorgung wird neu durch regionale Gesundheits- und Notfallzentren ergänzt. Mit diesen ist gewährleistet, dass die Einwohnerinnen und Einwohner im Notfall in der Regel eine Anlaufstelle innerhalb von 20 Minuten Fahrzeit im Privatfahrzeug selbständig erreichen können.

  • Die Versorgung durch die Rettungsdienste bleibt unverändert: Die Einsatzkräfte müssen in 90 Prozent der Fälle innert 15 Minuten bei der Patientin oder dem Patienten eintreffen.

Karte des Kanton St.Gallen mit Standorten von Spitälern und GNZ

Mehr zu den einzelnen Gesundheits- und Notfallzentren und zur Zukunft des Spitals Walenstadt erfahren Sie unter diesen Links:

Die Spitalstrategie im Überblick

Mit der Strategie «4plus5» werden die stationären Leistungen am Kantonsspital St.Gallen, am Spital Grabs, am Spital Linth in Uznach und am Spital Wil konzentriert. Auch am Spital Walenstadt wird das stationäre Angebot vorerst weitergeführt. Die bisherigen Spitalstandorte Rorschach, Altstätten, Wattwil und Flawil werden in regionale Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) umgewandelt und bieten ambulante Leistungen an.

Warum ist eine Weiterentwicklung nötig?

Das Umfeld der Schweizer Spitäler hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Die Spitäler müssen sich in einem zunehmend anspruchsvollen Umfeld behaupten und gleichzeitig qualitativ hochstehende Leistungen sicherstellen. Viele Spitäler sehen sich mit Defiziten konfrontiert und sind gefordert, ihre Strukturen zu hinterfragen und zu optimieren. Diese Entwicklung macht auch vor den St.Galler Spitalverbunden nicht halt.

Die regionalen Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ)

Die bisherigen Spitalstandorte Rorschach, Altstätten, Wattwil und Flawil werden in regionale Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) umgewandelt und bieten ambulante Leistungen an.

Was bedeutet die Spitalstrategie für die verbleibenden Spitalstandorte?

Das Kantonsspital stellt unverändert die Zentrumsversorgung mit spezialisierten und hochspezialisierten Leistungen sicher. Die stationäre Grundversorgung wird neu an den vier Standorten St.Gallen, Grabs, Wil und Uznach konzentriert. Das ermöglicht den Spitalunternehmen einerseits, die benötigten Fallzahlen auch in Zukunft zu erreichen, was die medizinische Qualität langfristig sichert. Andererseits sparen die Spitalverbunde mit dieser Struktur an Kosten, was die wirtschaftliche Basis langfristig sichert.

Die aktuelle Situation der Spitalverbunde

Die Spitalverbunde befinden sich in einer finanziell kritischen Situation. Ausserdem wird es für die kleineren Spitäler immer schwieriger, mit den steigenden Anforderungen an die Gesundheitsversorgung Schritt zu halten.

Dokumente

Noch offene Fragen?

Kanton St.Gallen

Regierungsgebäude, Klosterhof 3
9001 St.Gallen