Logo Kanton St.Gallen

Mit den Werkbeiträgen und Atelieraufenthalten fördert der Kanton künstlerisch interessante und eigenständige Vorhaben von Künstlerinnen und Künstlern der Sparten angewandte Kunst/Design, bildende Kunst, Geschichte und Gedächtnis, Literatur, Musik sowie Theater/Tanz. Kunst- und Kulturschaffende können sich im Rahmen unserer personenbezogenen Förderung um einen Atelieraufenthalt bewerben. Die Ausschreibung erfolgt online jeweils am 1. Januar. Der Eingabeschluss ist der 20. Februar.

Foto der Werkbeitragsempfängerinnen und Empfänger 2021
Von links hintere Reihe: Nico Kast, Matthias Tschopp, Nicolà Borrer, Benjamin Amiel, Franziska Braegger, Vanja Vukelic, Felix Stöckle, Thomas Kuratli, Felix Boekamp, Laura Vogt, André Meier. Von links mittlere Reihe: Regierungsrätin Laura Bucher, Till Forrer, Annina Arter, Hella Immler, Morena Barra, Elio Ricca. Von links vordere Reihe: Lika Nüssli, Katalin Deér, Barbara Signer, Birgit Widmer, Maya Olah, Charles Uzor (Nicht auf dem Foto: Beni Bischof, Nina Keel, Roland Brauchli; Foto: Reinhard Tobler)

Der Kanton St.Gallen hat aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr mehr Geld für Werkbeiträge und Auslandaufenthalte zur Verfügung gestellt. So können mehr St.Galler Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Sparten mit Beiträgen gefördert und unterstützt werden. Die Fachjurys haben schliesslich 24 Kunstschaffende und deren Vorhaben ausgewählt, die einen Beitrag an ihr Vorhaben oder einen Aufenthalt in Rom oder Berlin erhalten.

Folgende Personen erhalten einen Auslandaufenthalt

  • Rom: Till Forrer, Zürich – Barbara Signer, Zürich
  • Berlin: Roland Brauchli, London

Zusammensetzung Fachjury 2021

  • Daniele Muscionico, Zürich, Kulturjournalistin
  • Ursula Badrutt, Amt für Kultur / Kulturförderung
  • Esther Hungerbühler, Amt für Kultur / Kulturförderung

Angebot und Verfügbarkeit

Die Atelierwohnung in Rom wird seit 2018 in einem Turnus gemeinsam mit dem Kanton Graubünden und dem Fürstentum Liechtenstein ausgeschrieben. Graubünden macht für die sechsmonatige Nutzung der Rom-Wohnung jedes zweite Jahr eine monetäre Abgeltung. Liechtenstein überlässt dem Kanton St.Gallen als Gegenleistung jedes andere Jahr für drei Monate die liechtensteinische Kulturwohnung in Berlin.

Noch offene Fragen?

Esther Hungerbühler

Werkbeiträge und Atelierwohnung

Kulturförderung

Amt für Kultur

St. Leonhardstrasse 40
9001 St. Gallen