Biodiversität muss auch im Siedlungsraum Platz haben. Sie erfüllt wichtige Natur- und Klimafunktionen und fördert gleichzeitig die Gesundheit, die Erholung und die Sensibilisierung der Bevölkerung. Das ANJF möchte den Kanton St.Gallen zum Blühen bringen. Machen auch Sie mit.

Foto: RGBlick René Güttinger

Jeder Quadratmeter zählt – machen Sie mit!

Mission B – die Grosse Mitmachaktion der SRG

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF möchte bis 2020 mehrere Millionen Quadratmeter neue Lebensräume für Pflanzen und Tiere schaffen. Wir unterstützen diese Kampagne durch Information und Koordination der Akteure in der grünen Branche. 

Auf der Kampagnenseite können Sie Ihre Biodiversitätsflächen anmelden.

Blühende Gemeinden

Im Kanton St.Gallen ist der Naturschutz grundsätzlich Sache der Gemeinden – auch im Siedlungsraum. Wir unterstützen deshalb die Gemeinden fachlich und kommunikativ bei der Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum. 

Die Gemeinde Sargans hat sich 2018 als Pilotgemeinde gemeldet und mit Unterstützung des ANJF alle gemeindeeigenen Grünflächen erfasst und ausgewertet. Sie möchte damit die Natur zurück in die Wohngebiete holen und damit die Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner erhöhen. 

Gemeinden können die Biodiversität am effektivsten fördern, indem sie ihr Baureglement biodiversitätsfreundlich gestalten. Das ANJF hat vier Musterartikel formuliert.

Kanton als Vorbild

Der Kanton ist ein wichtiger Landbesitzer und Eigentümer von Immobilien. Er übernimmt eine Vorbildfunktion gegenüber den Gemeinden, der Wirtschaft und der Bevölkerung. Deshalb sollen alle seine Areale auf ihr Potenzial zur Förderung der Biodiversität untersucht und entsprechend erhalten, gepflegt, aufgewertet und vernetzt werden. Naturnah gestaltete Grün- und Parkflächen haben einen weiteren Vorteil: Sie sind im Unterhalt deutlich kostengünstiger als eine konventionell gepflegte Anlage. 

Ein erster Pilotversuch an der Davidstrasse 31 zeigt, dass die Biodiversität und Mensch sehr rasch von Aufwertungsmassnahmen profitieren können. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ANJF werden noch dieses Jahr eine trostlose Kiesfläche unmittelbar vor ihren Büros eigenhändig in eine blühende Ruderalfläche umgewandelt.

Das Hochbauaumt ist für die Umgebungsgestaltung der kantonalen Bauten und Anlagen verantwortlich. Es erfasst im Rahmen der Biodiversitätsstrategie das Aufwertungspotenzial und prüft, welche Flächen aufgewertet werden können.

Kiesplatz vor den Büros des ANJF vor der Aufwertung

Noch offene Fragen?