Die politische Gemeinde sorgt für ein bedarfsgerechtes Angebot in Betagten- und Pflegeheimen. Öffentliche sowie private Trägerschaften erfüllen diese Aufgabe.

Zuständigkeiten

Je nachdem, ob ein Betagten- und Pflegeheim eine öffentliche oder eine private Trägerschaft oder einen Leistungsauftrag einer Gemeinde hat, ist der Kanton oder die Standortgemeinde für die Bewilligung und Aufsicht zuständig. Diese Zuständigkeiten sind im Sozialhilfegesetz (Art. 28 bis 35) geregelt.

Knapp die Hälfte der Einrichtungen hat eine öffentliche Trägerschaft. Bei rund 20 Prozent ist die Trägerschaft privat, verfügt aber über eine Leistungsvereinbarung mit einer Gemeinde. Ein Drittel der Heime sind privat geführt und haben keine Leistungsvereinbarung mit einer Gemeinde.

Bewilligung und Aufsicht

Hat ein Betagen- und Pflegeheim mit fünf oder mehr Plätzen eine private Trägerschaft und keinen Leistungsauftrag der Gemeinde, so ist der Kanton für die Bewilligung und Aufsicht zuständig.

Zulassung

Damit sich die Krankenversicherungen und die öffentliche Hand an den Pflegekosten beteiligen, muss eine Einrichtung in die kantonale Pflegeheimliste aufgenommen und somit zugelassen sein. Für diese Zulassung ist der Kanton bei allen Heimen zuständig, unabhängig davon, welche Trägerschaft sie haben.

Im Betagten- und Pflegeheim leben

In Betagten- und Pflegeheimen leben Menschen, die Unterstützung benötigen. Sie sollen sich dort wohl fühlen und ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können. Dazu hat CURAVIVA eine Informationsbroschüre für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sowie deren Angehörigen herausgegeben.

Ombudsstelle

Nicht immer lässt es sich verhindern, dass es zu einem Konflikt zwischen einer Bewohnerin oder einem Bewohner und dem Betagten- und Pflegeheim kommt. In solchen Fällen hilft die Ombudsstelle für Alter und Behinderung (OSAB). Sie schlichtet aus neutraler Sicht zwischen den Parteien. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der OSAB.

Merkblatt zu bewegungseinschränkenden Massnahmen

Das Amt für Soziales hat ein Merkblatt als Orientierungshilfe für stationären Einrichtungen erarbeitet.

Noch offene Fragen?

Abteilung Alter

Amt für Soziales

Spisergasse 41
9001 St.Gallen