Logo Kanton St.Gallen

Ist Ihr Wohn- oder Arbeitsort gefährdet? Die kantonale Gefahrenkarte gibt Ihnen darüber Auskunft.

Gefahrenkarte Unterterzen

Gesetzliche Verpflichtung zur Gefahrenkarte

Die aktuellen Bundesgesetze über den Wald (WaG) und den Wasserbau (WBG) verpflichtet die Kantone, Gefahrenkarten zu erstellen und diese bei raumwirksamen Tätigkeiten zu berücksichtigen.

Naturgefahrenanalyse im Kanton St.Gallen

Damit Sie Naturgefahren erkennen und beurteilen können, haben wir praktische Grundlagen erstellt. Das geschah von 2002 bis 2012 unter der Federführung der Naturgefahrenkommission. 

Die Gefahrenkarten zeigen Ihnen, wo folgende Naturgefahren potenziell auftreten können:

  • Hochwasser und Murgang
  • Rutschung
  • Sturz
  • Lawine

Ergebnisse

Die Ergebnisse können Sie im Geoportal abrufen. 

Unter «Karten > Geologie, Boden, naturbedingte Risiken» können Sie die Gefahrenstufen und viele weitere Karten ansehen. So können Sie sich jederzeit über die Gefahrensituation informieren. 

Gefährdungskarte Oberflächenabfluss

Oberflächenabfluss Wil

Der Oberflächenabfluss ist der Anteil des Regenwassers, der bei besonders starken Niederschlägen auf der Geländeoberfläche zu einem Gewässer oder einer Mulde hin abfliesst und sich dort sammelt. Der Oberflächenabfluss grenzt sich von den Überflutungen ab, die durch ausufernde Bäche, Flüsse und Seen entstehen. 

Die Gefährdungskarte Oberflächenabfluss hat keine Rechtsverbindlichkeit. Sie hat lediglich einen hinweisenden Charakter und ergänzt die bestehenden Gefahren- und lntensitätskarten.

Mit verschiedenen Farbtönen wird dargestellt, wie hoch das Wasser stehen kann: helllila: < 0.1 m, lila: 0.1 m - 0.25 m, dunkellila: > 0.25 m. Weiter Informationen entnehmen Sie aus unserem Informationsschreiben an die Städte und Gemeinden unseres Kantons

Wegleitung Naturgefahrenanalyse im Kanton St.Gallen

Die Wegleitung zeigt auf, wie eine Naturgefahrenanalyse zu erstellen sind. Sie berücksichtigt und präzisiert die Grundlagen des Bundes und stellt die Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit innerhalb des Kantons sicher.

Nachführung der Naturgefahrenanalyse

Wird ein Schutzprojekt erstellt, das einen wesentlichen Einfluss auf die Gefahrenkarte hat, aktualisieren wir diese Verbesserungen anhand eines Nachführungsprojektes.

Verklausungsgefahr

Unter Verklausung wird die Gefahrensituation verstanden, in der Schwemmholz, Geschiebe und ähnliches Losmaterial Brücken, Durchlässe etc. verstopfen. Diese Beurteilung hat auf die Ergebnisse der Gefahrenbeurteilung massgeblichen Einfluss. Die folgenden Unterlagen dienen Ihnen als Richtlinie im Kanton St.Gallen

Punktuelle Gefahrenabklärung

Bei der Punktuellen Gefahrenabklärung (PGA) stuft eine Fachperson die Gefährdung für einen begrenzten (punktuellen) Standort ein, der ausserhalb des Abklärungsperimeters der Gefahrenkarte liegt. Je nach Gefährdung können Sie den Umgang z.B. im Baubewilligungsverfahren bestimmen.

Spurensicherung

Aus dem Geschehenen lernen – diesem Prinzip folgt der Ereigniskataster. Seit 1997 erheben wir in Zusammenarbeit mit dem Kantonsforstamt alle gravitativen Naturereignisse mit einheitlichen Formularen. Wir halten fest, was sich wann und wo und in welchem Ausmass ereignet hat.

Niederschlagsanalyse Kanton St.Gallen

Für die Abschätzung der Hochwassergefahren beziehungsweise der massgebenden Hochwassermengen spielen die Niederschlagsintensitäten eine tragende Rolle. Diese kantonale Analyse stellt die Niederschläge in Abhängigkeit der Jährlichkeit und der räumlichen Verteilung dar.

Noch offene Fragen?

Abteilung Naturgefahren

Amt für Wasser und Energie
Lämmlisbrunnenstrasse 54
9001 St.Gallen