Die 10‘400 Hektaren grosse Waldfläche erstreckt sich von der Gemeinde Thal auf 400 m ü.M. durch das St.Galler Rheintal bis Wartau, hoch zur Spitze des Alvier auf 2'343 m. Vom Auen- bis zum Arvenwald kommen vielfältige Waldgesellschaften vor.

Ceres

Willkommen in der schönsten Waldregion

Wir betreuen die Wälder vom Bodensee bis Wartau. Der Wald steht zu einem grossen Teil im Dienste der Bevölkerung. Als Schutzwald, als Ort der Erholung oder als Lebensraum von Tier- und Pflanzenarten. Der Forstdienst stellt sicher, dass die Waldpflege im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen abläuft. Er betreut Projekte, berät und unterstützt die etwa 3000 Waldbesitzer der Region.

Organisation

Die Waldregion 2 Werdenberg-Rheintal ist eine von 5 Waldregionen im Kanton St.Gallen. Sie ist eine mit Leistungsauftrag und Globalkredit geführte, eigenständige Organisation innerhalb des St.Galler Forstdienstes. Die St.Galler Regierung legt den Leistungsauftrag fest. Der Globalkredit der Waldregion unterliegt als Ganzes der Beschlussfassung durch den Kantonsrat

Die strategische Führung nimmt der Waldrat war. Er besteht aus maximal sieben Mitgliedern. Diese sind Vertreter aus politischen Gemeinden, öffentlichen und privaten Waldeigentümern. 

Der Regionalförster führt die Waldregion operativ und ist verantwortlich für die Aufgabenerfüllung nach Waldgesetzgebung.

Die Wälder in der Waldregion sind in zehn Forstreviere eingeteilt. Diese werden von zehn Revierförstern und einer Revierförsterin betreut. Die Revierförster sind die direkten Ansprechpartner in der Region bei Fragen rund um den Wald. Sie erteilen die Holzschlagbewilligungen, beraten die Waldeigentümer und leiten die Forstbetriebe. 

75% des Waldes ist im Besitz der 109 öffentlichen Waldbesitzer, den Rest teilen sich ca. 2800 Privatwaldeigentümer

Waldfunktionen

Der St.Galler Wald ist multifunktional. Er erfüllt also zur gleichen Zeit, auf der selben Fläche vielfältige Aufgaben. Sowohl die Bedürfnisse der Natur, wie auch diejenigen des Menschen sollen Platz haben.

Der Forstdienst trägt grosse Verantwortung, die an den Wald gestellten Ansprüche in einem nachhaltigen Gleichgewicht zu halten.