Immer mehr Gemeinden und Städte lassen sich in der Schweiz als Energiestädte zertifizieren. So wird sichtbar, wie stark sich eine Gemeinde für effiziente Energienutzung und den Klimaschutz einsetzt. Und: Es lohnt sich auf mehreren Ebenen.

Energiestadt

Was ist eine Energiestadt?

Eine Energiestadt ist eine Gemeinde oder Stadt, die sich kontinuierlich für eine effiziente Nutzung von Energie, den Klimaschutz und erneuerbare Energien sowie umweltverträgliche Mobilität einsetzt. Dafür erhält sie vom Trägerverein Energiestadt alle vier Jahre das Label verliehen. 

1991 wurde Schaffhausen als erste Energiestadt der Schweiz ausgezeichnet – von Adolf Ogi. Seither sind über 430 Gemeinden und Städte als Energiestädte zertifiziert, mehr als 60% der Schweizerinnen und Schweizer leben in einer solchen Energiestadt. 

Dieser Erfolg blieb nicht unbemerkt: Energiestadt wurde zum Exportschlager und ist unter dem Namen «European Energy Award» bereits in elf Ländern und 1400 Städten präsent.

Werden Sie aktiv

Förderantrag stellen

Wollen Sie als Gemeinde das Label «Energiestadt» erlangen? Lassen Sie sich vom Kanton St.Gallen mit 6'000 Franken fördern. 

Förderantrag

Weitere Informationen zur Energiestadt

Zahlen, Fakten und alle Hintergrundinformationen zum Thema Energiestadt, zusammengestellt vom Trägerverein.

Zahlen und Fakten 

Hintergrund: Die Energieagentur St.Gallen

Geht es um Förderungen von Energieprojekten, ist die Energieagentur St.Gallen GmbH Ihr erster Ansprechpartner. Sei es Beratung, Informationen zu Förderbeiträgen oder das praktische eFörderportal, die Energieagentur St.Gallen bündelt die Aktivitäten des Kantons mit jenen von Gemeinden und Wirtschaft – und ist Ihr Kompetenzzentrum in allen verwandten Fragen.

Mehr auf der Website der Energieagentur 

Wie wird eine Gemeinde zur Energiestadt?

Gemeinden durchlaufen fünf Stufen, um als Energiestadt zertifiziert zu werden. 

1. Mitgliedschaft im Trägerverein Energiestadt

2. Erste Bestandesaufnahme und Entwicklung einer Strategie, gemeinsam mit der Beratungsperson von Energiestadt. Daraus abgeleitet folgt die Definition der konkreten Massnahmen.

3. Umsetzung so vieler Massnahmen wie möglich

4. Werden mehr als 50% der Massnahmen erfolgreich umgesetzt, erhält die Gemeinde das Energiestadt-Label für eine Dauer von vier Jahren. 

Zur regelmässigen Qualitätsprüfung findet alle vier Jahre ein Re-Audit statt und das Label wird bei erfolgreichem Abschluss um vier weitere Jahre verlängert.

Energiestadt werden lohnt sich

Wer Gutes tut, soll dabei unterstützt werden. Deshalb bringt das Label «Energiestadt» nicht nur messbaren Erfolg und ein Argument im zukünftigen Standort-Marketing, es lässt Energiestädte auch entscheidend von Synergieeffekten und einem stetig wachsenden Netzwerk an Profis profitieren.

Noch offene Fragen?

Energie

Amt für Wasser und Energie
Lämmlisbrunnenstrasse 54
9001 St.Gallen