Logo Kanton St.Gallen

Initiativen und Projekte Forum

Beratungsstelle Inklusion
Die Beratungsstelle Inklusion mit Sitz in St.Gallen berät und unterstützt Einzelpersonen und Ämter bei Fragen rund ums Thema Inklusion. Zum Angebot gehören auch Referate, Workshops und Podiumsdiskussionen an Berufsschulen, höheren Fachschulen und Fachhochschulen.

Gründer Cem Kirmizitoprak setzt sich als «Cems Bond der Inklusionsagent» in den sozialen Medien und aktuell auch in Milo Raus «Wilhelm Tell»-Inszenierung am Schauspielhaus Zürich für einen breiten Inklusionsbegriff ein. Im Forum stellt er mit Giulia Saam zur Diskussion, wen Inklusion alles betrifft und wie sie erreicht werden kann.

Weitere Infos zur Beratungsstelle Inklusion

Fachstelle Kultur inklusiv und Kultur für ALLE
Die Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis mit Sitz in Bern berät Kulturinstitutionen bei Inklusionsmassnahmen, vernetzt inklusive Akteure und vermittelt Kontakte zu Fachpersonen aus dem Sozialwesen. Ihr Label «Kultur inklusiv» wird Kulturinstitutionen verliehen, die Inklusion gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen vorantreiben. Zu den fünf Handlungsfeldern des Labels gehören das kulturelle Angebot, der inhaltliche Zugang, der bauliche Zugang, Arbeitsangebote und Kommunikation.

Im Forum präsentiert sich die Fachstelle gemeinsam mit der neuen regionalen Initiative Kultur für ALLE, die aus dem Projekt zum «Netzwerkaufbau inklusive Kultur Ostschweiz» hervorgegangen ist. Aktuell wird die Vereinsgründung vorbereitet, die Herbst 2022 erfolgen soll.

Weitere Infos und Angebote der Fachstelle Kultur inklusiv

Helvetiarockt
Helvetiarockt setzt sich seit 2009 für mehr Frauen und non-binäre Menschen im Jazz, Pop und Rock ein. Der schweizweit aktive Verein entwickelt Angebote für einen niederschwelligen Zugang zur Musik, fördert und vernetzt professionelle Musiker*innen, und bietet Workshops und Projekte an, mit denen die Musikbranche für die Forderung nach einer angemessenen Sichtbarkeit und Anerkennung von Frauen und non-binären Menschen in Line-Ups, Teams und Gremien sensibilisiert wird.

Im Forum wird Yvonne Meyer von Helvetiarockt die «Diversity Roadmap» mit den Handlungsfeldern «Kommunikation», «Struktur», «Programmangebot», «Infrastruktur» und «Intervention» vorstellen. Das Instrument bietet einfach umzusetzende Empfehlungen für mehr Diversität und Gleichstellung in Clubs und Festivals, die auch auf andere Kulturbereiche übertragbar sind.

Weitere Infos zu Helvetiarockt und Link zur Onlineversion der Diversity Roadmap

Institut Neue Schweiz (INES)
Das Institut Neue Schweiz (INES) setzt sich als «Think & Act Tank mit Migrationsvordergrund» seit seiner Gründung 2016 themenübergreifend für mehr Demokratie und Teilhabegerechtigkeit ein. Zwei konkrete Ziele sind die Förderung der diskriminierungsfreien Teilhabe und die Unterstützung lokaler Initiativen für eine vielstimmige Bürger:innenschaft: Auch Institutionen, Medien und die Verwaltung sollen die gesellschaftliche Vielfalt in ihrem Angebot und der Zusammensetzung der Mitwirkenden abbilden.

INES hat im «Atelier Neue Schweiz», einem Projekt mit dem Literaturhaus und der Kaserne Basel, Empfehlungen zur institutionellen Öffnung von Kulturhäusern formuliert, die im Forum vorgestellt und diskutiert werden. 

Weitere Infos zu INES

Zwei aktuelle Blogbeiträge: 
Institutionelle Öffnung der Kulturhäuser
Demokratie und Vielfalt in der Kultur

Kollektiv Ostwind – Ostschweiz mit Migrationsvorsprung
Das junge Kollektiv Ostwind – Ostschweiz mit Migrationsvorsprung gibt Einblick in die Aufbauarbeit und Angebote wie das Gesprächsformat «We talk».

Weitere Infos zum Kollektiv Ostwind – Ostschweiz mit Migrationsvordergrund

kklick – Kulturvermittlung Ostschweiz
kklick ist ein Kooperationsprojekt der Kantone Appenzell Ausserrhoden, Glarus St.Gallen und Thurgau. Die erste interkantonale Online-Plattform der Schweiz ist seit 2014 als Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Kulturvermittlung in der Region aktiv. kklick kommuniziert Kulturvermittlungsangebote, bündelt Informationen zur Kulturvermittlung und setzt sich bei Schulen für die Nutzung der Angebote im Bereich der kulturellen Bildung ein.

Im Forum gibt kklick Einblick in die Arbeit von Lehrpersonen und Kulturvermittlerinnen und diskutiert über Herausforderungen und Chancen bei der Ansprache von Schülerinnen und Schülern.

Weitere Infos zu kklick St.Gallen

Kultur Komitee Winterthur
Das Kultur Komitee ist ein Projekt der Winterthurer Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte. In einer ersten Amtszeit von Herbst 2021 bis Sommer 2022 konnte ein ehrenamtliches Vergabegremium mit per Los gewählten Mitgliedern aus rund 180 eingereichten Gesuchen 35 Projekte zur Förderung auswählen. Ziel der partizipativen Vergabe war, Menschen an Kulturförderungsentscheiden zu beteiligen, die potenziell Gäste und Teilnehmende von Kulturangeboten sind, deren Stimmen und Perspektiven aber in herkömmlichen Fördergremien wenig vertreten sind.

Im Forum berichten die Co-Projektleiterinnen Mia Odermatt und Noemi Scheurer aus der Arbeit mit dem ersten Kultur Komitee und diskutieren, was sich daraus für Gemeinden und Institutionen lernen lässt.

Weitere Infos zum Kultur Komitee Winterthur und den beiden Co-Projektleiterinnen Mia Odermatt und Noemi Scheurer

(Stand 3. August 2022, Änderungen vorbehalten)

Noch offene Fragen?

Kulturförderung

Amt für Kultur

St. Leonhard-Strasse 40
9001 St.Gallen

Öffnungszeiten

Während der Sommerferien vom 11. Juli bis 14. August sind die Büros der Kulturförderung nur am Vormittag von 8.00 bis 12.00 Uhr vor Ort besetzt.

Am Nachmittag erreichen Sie uns telefonisch 058 229 21 50 oder per Mail an kultur@sg.ch.