Das Alte Bad Pfäfers am Eingang zur Taminaschlucht ist das älteste erhaltene Barockbad der Schweiz und gehört seit Januar 2018 zu den kantonalen Kulturstandorten.

Visualisierung: Altes Bad Pfäfers

Kultur- und Gaststätte mit saisonalem Programm

Das Kulturdenkmal ist von April bis Oktober öffentlich zugänglich und beherbergt ein Museum zur Badgeschichte, eines zur eine Paracelsus-Gedenkstätte sowie ein Restaurant. Das kulturelle und gastronomische Angebot wird durch die Stiftung Altes Bad Pfäfers sichergestellt.

Von der Quelle zur Tourismusregion

1240 entdeckten Jäger eine warme Quelle im schwer zugänglichen Taminatal, die von den Äbten des Klosters Pfäfers schon früh als Heilquelle gefördert wurde. Sie entwickelte sich über die Jahrhunderte zu einem einträglichen Geschäft: Die Badetradition steht am Anfang des Kurortes Bad Ragaz und damit stellvertretend für eine ganze Tourismusregion.

Ein europaweit bekanntes Heilbad

Zu den Besucherinnen und Besuchern des Bads gehörten eine Vielzahl von bekannten Persönlichkeiten wie Paracelsus, Rainer Maria Rilke, Thomas Alva Edison oder Johanna Spyri. Der Badebetrieb wurde 1969 nach über 700 Jahren eingestellt. Von 1985 bis 2018 war das Alte Bad Pfäfers im Eigentum der gleichnamigen Stiftung, die den Ausbau als Kulturstätte übernahm.

Trägerschaft und kantonale Beteiligung

Das Alte Bad Pfäfers gehört seit 2018 wieder dem Kanton. Er stellt die Liegenschaft der Stiftung für die kulturelle Nutzung zur Verfügung, fördert das Kulturprogramm gemeinsam mit den Gemeinden Pfäfers und Bad Ragaz sowie der Grand Resort Bad Ragaz AG finanziell und prägt die Entwicklung des kantonalen Kulturstandortes durch seine Einsitznahme in den strategischen Gremien mit.

Noch offene Fragen?

Amt für Kultur

St. Leonhard-Strasse 40
9001 St.Gallen