Logo Kanton St.Gallen

Beim Übergang von der Oberstufe in die Zukunft spielen Sie als Eltern eine äusserst wichtige Rolle für Ihr Kind. Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Informationen und wichtige Daten im Berufswahlfahrplan.

Ganz neu!

Sie möchten wissen, was Jugendliche sich während der Berufswahl von ihren Eltern wünschen? Ein Klick auf den Kurzfilm lohnt sich! 

Schule oder Lehre? Wie läuft die Berufswahl ab?

rote und blaue Türe nebeneinander, junges Mädchen kann sich nicht entscheiden

Oft ist es schwierig, als Eltern oder als Kind den Durchblick zu bekommen, wenn es um die Berufs- und Schulwahl der Kinder geht. Auch ist nicht immer ganz klar, wer nun wofür zuständig ist: Macht das die Schule oder die Berufsberatung oder Sie als Eltern oder Ihr Kind?

Auf dieser Seite finden Sie eine kurze Orientierungshilfe. Selbstverständlich helfen wir Ihnen gerne weiter, wenn Sie nicht finden, was Sie suchen.

Orientierungshilfe für Eltern

Was ist der Unterschied zwischen Tagespraktikum und Schnupperlehre?

Tagespraktikum blauer Hintergrund Kurzbeschreibung

Was erwartet Ihr Kind in einem Tagespraktikum?
- Es lernt einen Beruf im Arbeitsumfeld kennen
- Es kann selber erfahren, ob der Beruf seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht
- Es wird ohne administrativen Aufwand für einen Tag in einem Betrieb aufgenommen
- Es findet am Anfang seiner Berufswahl unkompliziert heraus, welche Berufe sich für eine Schnupperlehre eignen
- Am Ende seines Arbeitstages erhält es ein mündliches Feedback von einer Betreuungsperson

Wie muss Ihr Kind vorgehen?
Es nimmt persönlich Kontakt mit dem Betrieb auf, dies kann telefonisch oder per E-Mail geschehen.

Was gehört nicht zu einem Tagespraktikum?
- Ihr Kind muss keine schriftliche Bewerbung machen, eine Anfrage per Telefon oder E-Mail reicht.
- Ihr Kind bekommt nach dem Tagespraktikum keine schriftliche Rückmeldung des Betriebs. 

Schnupperlehre rosa Hintergrund Kurzbeschreibung

Was erwartet Ihr Kind in einer Schnupperlehre?
- Es erhält Einblick in die verschiedenen Berufe
- Es kann sich vertieft über verschiedene Tätigkeiten im Beruf informieren
- Es lernt die Aufgabenbereiche eines Betriebs kennen
- Die Schnupperlehre dauert zwei bis fünf Tage
- Eine Schnupperlehre ermöglicht dem Betrieb zu prüfen, ob Ihr Kind sich für diesen Beruf eignet
- Am Ende der Schnupperlehre erhält Ihr Kind ein schriftliches Feedback mit einer ersten Einschätzung der Betreuungsperson

Wie muss Ihr Kind vorgehen?
Ihr Kind nimmt persönlich Kontakt mit dem Betrieb auf, dies kann telefonisch oder per E-Mail geschehen. Oder Ihr Kind geht ganz einfach gleich persönlich dort vorbei!

Was erfordert die Schnupperlehre?
- Ihr Kind hat ein ernsthaftes Interesse an diesem Beruf
- Ihr Kind möchte diesen Beruf vielleicht erlernen und hat die nötigen Voraussetzungen dazu
- Ihr Kind hat ein grundsätzliches Interesse daran, in diesem Betrieb die Lehre zu absolvieren
- Ihr Kind schreibt einen kurzen Motivationsbrief (Bewerbungsschreiben) 

Lehrstellenbörse

In der Lehrstellenbörse wird Ihr Kind bei der Suche nach einer Lehrstelle von Personalberaterinnen und Personalberatern professionell unterstützt. In der Lehrstellenbörse kann Ihr Kind Bewerbungsgespräche üben, die Bewerbungsunterlagen korrekt erstellen, eine Schnupperlehre besprechen und vieles mehr. 

Die Lehrstellenbörse finden Sie an derselben Adresse wie Ihr regionales BIZ.

Auf der Online-Plattform LEFI finden Sie fast alle Lehrfirmen des Kantons, auf der Plattform LENA werden offene Lehrstellen aufgeschaltet. 

Unterstützung bei Schwierigkeiten

Wenn Ihr Kind Schwierigkeiten hat, eine Lehrstelle zu finden, wenn die Motivation fehlt oder andere Probleme Ihr Kind und/oder Ihre Familie beschäftigen, dann unterstützt Sie das Case Management Berufsbildung (CM BB).

Das CM BB richtet sich an Jugendliche, die für den erfolgreichen Einstieg in die Berufsbildung besondere Unterstützung benötigen. Für Fragen stehen die regionalen Berufs- und Laufbahnberatungen zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mann mit Sicherungsgurt beim Klettern

Das CM BB ist ein freiwilliges Angebot. Wir erwarten von den Jugendlichen, dass sie aktiv mitarbeiten, um den Einstieg in eine Berufsausbildung zu schaffen. Die Jugendlichen vereinbaren dazu gemeinsam mit ihrem/ihrer Case Manager/in verbindliche Unterstützungsmassnahmen.

Die Jugendlichen und Sie als Eltern verpflichten sich zu einer verbindlichen Zusammenarbeit mit dem/der Case Manager/in.

Veloritzel hinten roter Velorahmen

Das Informationsblatt für Eltern und Jugendliche sowie das Formular zur Anmeldung zum Standortgespräch erhalten Sie von der Klassenlehrperson Ihres Kindes. Der regionale Case Manager hilft Ihnen gerne weiter. Die ausgefüllte Anmeldung können Sie ihm anschliessend zusenden. In einem gemeinsamen Gespräch wird die Situation geklärt und über die definitive Aufnahme entschieden. 

junge Frau zeigt mit Finger auf ihr Smartphone
 

Eltern-Newsletter

Den Eltern-Newsletter erhalten Sie in regelmässigen Abständen, solange Ihr Kind die Oberstufe besucht.

Newsletter-Anmeldung

 

Noch offene Fragen?

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung


Bitte kontaktieren Sie den Standort in Ihrer Nähe. Die Studienberatung in St.Gallen ist für den ganzen Kanton zuständig.