Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
26.06.2019 09:00 Kreisgericht   Strafsache. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, dass er einen gefälschten Schuldbrief übergab um ein Darlehen von Fr. 112'500 zu erhalten (Urkundenfälschung + Betrug). Am 17.12.2018 verursachte er auf der Autobahn einen Verkehrsunfall mit Sachschaden ohne die Polizei zu benachrichtigen.
27.06.2019 08:30 Kreisgericht   Strafsache betreffend versuchte schwere Körperverletzung, ev. versuchte Tötung, und unbefugten Konsum von Betäubungsmitteln. Der Beschuldigte soll dem Opfer ein Küchenmesser auf Bauchhöhe in die linke Seite gestochen und über einen längeren Zeitraum Kokain konsumiert haben. Es wird eine Freiheitsstrafen von 36 Monaten, eventuell 5 Jahren, und der Widerruf einer früher bedingt ausgefällten Geldstrafen von 90 Tagessätzen à Fr. 30.00 beantragt
28.06.2019 14:00 Kreisgericht   Strafsache betreffend Diebstahl, Hausfriedensbruch, Fahren in nicht fahrfähigem Zustand, Fahren ohne Führerausweis, Führen eines nicht betriebssicheren Fahrzeugs: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Nacht vom 19. auf den 20. April 2019 mit einem Schlüssel in das Restaurant Pilgerhaus Dreibrunnen in Bronschhofen eingedrungen zu sein und dort auf der Suche nach Wertgegenständen sieben Packungen Zigaretten an sich genommen zu haben, nachdem er die Schlüssel zuvor während der Öffnungszeiten aus dem 3. Obergeschoss des Gebäudes entwendet habe. Dabei sei er mit dem Auto zum Tatort gefahren, obwohl er nicht über den erforderlichen Führerausweis verfügt habe, sowie unter dem Einfluss von Morphium bzw. Morphin. Da tags zuvor das Auspuffendrohr vom Fahrzeug abgefallen sei, sei dieses auch nicht in betriebssicherem Zustand gewesen. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 120 Tagen, eine Busse von Fr. 200.00 sowie eine Landesverweisung für die Dauer von 5 Jahren.
08.07.2019 13:30 Kreisgericht   Strafsache betreffend mehrfache qualifizierte grobe Verkehrsregelverletzung, mehrfache Nötigung, mehrfache Drohung etc.: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 25. September 2018 auf der Autobahn A1 zwischen Wil und Oberbüren mit seinem Land Rover zwei Personenwagen rechts überholt zu haben und dann abrupt und mit zu kleinem Abstand vor diesen eingebogen zu sein, so dass jene Lenker mit einer Vollbremsung von 120 km/h auf 60 km/h hätten abbremsen müssen. Im Bürerstich bei Oberbüren habe er erneut abrupt von der mittleren auf die linke Überholspur gewechselt, wo sich eines der vorgenannten Fahrzeuge mit der Front auf mittlerer Höhe des Land Rovers befunden habe, so dass jenes stark habe abbremsen müssen. Kurz danach habe der Beschuldigte abrupt und sehr stark mit quietschenden Reifen von 120 km/h auf 80 km/h gebremst, um den Fahrer des zuvor erwähnten Personenwagens zu erschrecken bzw. ihm eine Lektion zu erteilen. Dann habe er den nachfolgenden Wagen wieder überholen lassen, auf gleicher Fahrzeughöhe seine Geschwindigkeit angepasst, zum anderen Fahrer hinübergeschaut und sei mit einem Finger quer über seinen Hals gefahren. Anschliessend sei er jenem Wagen bis zur Autobahnausfahrt Gossau mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 120 km/h mehrmals jeweils für mehrere Sekunden bis wenige Minuten mit einem Abstand von lediglich 2-3 Metern zum Fahrzeugheck aufgefahren. Zwischen Oberbüren und Gossau habe er zudem eine weitere Verkehrsteilnehmerin in gleicher Weise durch abrupte Spurwechsel, Auffahren und Ausbremsen gefährdet. Anschliessend sei er dem vorgenannten Lenker weiter gefolgt, habe bei der Autobahnausfahrt Abtwil eine Sicherheitslinie überfahren, um dem Lenker auf die Ausfahrt zu folgen, und habe den Lenker, der zur Stadtpolizei fahren wollte, schliesslich in einer baustellenbedingten Sackgasse an der Weiterfahrt gehindert und ihn mit Worten und einem angetäuschten Schlag an den Kopf bedroht. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine unbedingte Freiheitsstrafe von 4 Jahren und eine Busse von Fr. 200.00.
16.07.2019 10:00 Einzelrichter   Strafsache betreffend fahrlässige Verursachung einer Feuersbrunst. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, unsachgemäss beim Laden des Lithium-Ionen-Akkus seines Hoverboardes vorgegangen zu sein, wodurch es zu einem Zimmerbrand mit einem Schaden von Fr. 50'000.00 gekommen sei. Es wird eine auf zwei Jahre bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je CHF 30.00 sowie eine Busse von Fr. 400.00 beantragt.
17.07.2019 14:00 Einzelrichter   Strafsache. Den beiden Beschuldigten wird vorgeworfen, im August 2017 eine Scheinehe geschlossen zu haben. Dies habe dem Mann ermöglicht, im September 2018 in die Schweiz einzureisen. Weiter bedrohte der Mann die Frau, damit sie ihm ene bessere Wohnung und Geld beschaffe.
13.08.2019 09:00 Einzelrichter   Strafsache betreffend mehrfache Veruntreuung, mehrfache ungetreue Geschäftsbesorgung: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, vom 1. März 2016 bis 14. Mai 2018 bei 150 Bestellungen für seinen Arbeitgeber Material im Wert von Fr. 119'049.41 bestellt zu haben, das dieser gar nicht benötigte, und dieses stattdessen selbst weiterverkauft, bei Dritten gegen Entgelt verbaut oder für sich verwendet zu haben. Ausserdem habe der Beschuldigte am 12. August 2017 sowie am 27. Oktober 2017 zwei Schreiben eines Betreibungsamtes an seinen Arbeitgeber betreffend seine Lohnpfändung auf der Post entgegengenommen, ohne diese anschliessend dem Arbeitgeber weiterzuleiten, so dass dieser für den nicht vorgenommenen Lohnabzug doppelzahlungspflichtig geworden sei. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 11 Monaten und eine Busse von Fr. 2'500.00
19.08.2019 14:00 Kreisgericht   Anordnung einer stationären Massnahme: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 16. Januar 2019 in der elterlichen Liegenschaft in Niederuzwil seiner Mutter eine (wie ihr bekannt war) ungeladenen Pistole an den Kopf gehalten zu haben, mit ihr zu zwei Nachbarhäusern gegangen zu sein, dort geklingelt und je eine Fensterscheibe eingeschlagen zu haben, sowie anschliessend mit der Mutter wieder in den Luftschutzkeller ihres Hauses gegangen zu sein, um sich zu verbarrikadieren. Dort habe er ein Fleischmesser genommen, es der Mutter mit der flachen Seite an den Hals gehalten und zu ihr gesagt, dass er sie umbringen könnte. Danach habe er das Messer wieder weggelegt, die Mutter auf eine Matratze geworfen und sie mit einer Hand am Hals und der anderen Hand über dem Mund gewürgt, bis sie gesagt habe, sie bekomme keine Luft mehr. Schliesslich habe er versucht, mit einer vollen Sektflasche auf die Mutter einzuschlagen, wobei diese die Schläge habe abwehren können. Aufgrund seines psychischen Zustands sei der Beschuldigte im Tatzeitraum nicht in der Lage gewesen, das Unrecht seiner Handlungen einzusehen.
20.08.2019 09:00 Kreisgericht   Strafsache. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, er habe in einem Brief jemandem fälschlicherweise unterstellt, dass er mit einem Kind Beischlaf hatte. Weiter wird er angeklagt, weil er im November 2011  bis März 2016 Sozialhilfegelder in Wil bezogen habe und dabei Einnahmen von monatlich Fr. 1'900.00 verheimlicht habe.
21.08.2019 08:30 Kreisgericht   Strafsache betreffend Betäubungsmittelhandel: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, vom 21. bis 28. Januar 2019 im Raum Ostschweiz (Uzwil/Wil) als Mitglied einer Bande mindestens vier Mal Kurierdienste für Heroin ausgeführt zu haben, wobei er insgesamt mindestens 74 Gramm Heroingemisch transportiert habe. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von 2 Jahren sowie eine Landesverweisung.
05.09.2019 09:00 Kreisgericht   Strafsache betreffend mehrfache Gefährdung der öffentlichen Sicherheit mit Waffen, mehrfaches Vergehen gegen das Waffengesetz etc. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, in seinem Haus fast 300 Waffen, Waffenzubehör und zahlreiche Munition für Dritte frei zugänglich gelagert und einen Teil davon verbotenerweise besessen zu haben. Zudem soll der Beschuldigte einem in Österreich wohnhaften Mann, welcher über keinerlei waffenrechtliche Dokumente verfügte, mehrere Feuerwaffen verkauft und zu verkaufen versucht haben. Dabei habe der Beschuldigte gewusst bzw. zumindest annehmen müssen, dass die Waffen auf diese Weise an Personen weiterveräussert würden, welche über keine Waffenbewilligungen verfügten und dass die Waffen letztlich zur Begehung von Vergehen oder Verbrechen dienen würden.
11.09.2019 14:00 Einzelrichter   Strafsache betreffend mehrfache Urkundenfälschung und mehrfache Anschuldigung: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, er habe vier verschiedene Ärzte in den Irrtum versetzt, er (der Beschuldigte) sei krank, worauf diese Ärzte irrtümlicherweise unrichtige Arztzeugnisse ausgestellt hätten. der Beschuldigte soll dann gegenüber dem Betreibungsamt fälschlicherweise angegeben haben, vier - von ihm namentlich genannte Kadermitarbeiter - seines Arbeitgebers hätten ihm (Dem Beschuldigten) die "Weisung um Urkundenfälschung " von Arztzeugnissen erteilt.

Verhandlungsort:
Gerichtssaal, Bezirksgebäude, Bahnhofstrasse 12, 9230 Flawil (soweit keine anderslautenden Angaben) 

Aus Platzgründen wird insbesondere Besuchergruppen empfohlen, sich frühzeitig anzumelden. Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.