Logo Kanton St.Gallen

Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
07.01.2020 14:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend Vernachlässigung von Unterhaltspflichten: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, den Unterhalt für seine beiden Kinder über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren nicht bezahlt zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 8 Monaten bei Gewährung des bedingten Strafvollzugs unter Ansetzung einer Probezeit von 5 Jahren. Der Beschuldigte wurde bereits im Juli 2016 der Vernachlässigung von Unterhaltspflichten schuldig gesprochen. Die damals bedingt ausgesprochene Geldstrafe von 120 Tagen zu je CHF 30.00 soll nun zusätzlich vollzogen werden, da er während der Probezeit wieder delinquiert hat.
08.01.2020 10:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend einfache Verkehrsregelverletzung: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 20. Februar 2017 auf der Autobahn A3, Höhe Mols, Fahrtrichtung Sargans, die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um rechtlich relevante 26 km/h überschritten zu haben. Einsprache gegen Strafbefehl. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Busse von  Fr. 650.00, ersatzweise eine Freiheitsstrafe von 7 Tagen.
10.01.2020 09:00 Kreisgericht A Strafsache: Den drei Beschuldigten wird vorgeworfen, mehrfach und in unterschiedlicher Zusammensetzung in Wohnhäuser in den Kantonen St.Gallen, Luzern, Obwalden und Aargau eingebrochen zu haben, wobei es in einem Fall beim Versuch geblieben sei. Dabei seien Gegenstände im Gesamtwert von mehreren zehntausend Schweizerfranken erbeutet worden. Ausserdem sei ein erheblicher Sachschaden verursacht worden. Die Anklage beantragt unbedingte Freiheitsstrafen von 10 Monaten für eine der Beschuldigten und 15 Monaten für die beiden anderen Beschuldigten. Weiter wird eine Landesverweisung von 10 Jahren für alle Beschuldigten beantragt.

14.01.2020 09:30 Einzelrichter A Strafsache betreffend mehrfachen Diebstahl, mehrfache Sachbeschädigung, mehrfachen Hausfriedensbruch, Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz: Dem Beschuldigten werden zwei Einbruchdiebstähle in ein Verkaufsgeschäft in Bad Ragaz (April und Mai 2019) sowie das Aufbewahren von 0.4 Gramm Kokain vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine unbedingte Freiheitsstrafe von 4 Monaten, unter Anrechnung der Polizeihaft von einem Tag. Ausserdem sei der Beschuldigte für 5 Jahre des Landes zu verweisen (inkl. Ausschreibung im SIS).
20.01.2020 14:00 Kreisgericht A Strafsache im abgekürzten Verfahren: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Zeit vom 30. November 2018 bis am 17. Juli 2019 insgesamt ca. 335 Gramm Heroin an verschiedene Abnehmer verkauft zu haben sowie regelmässig Kokain konsumiert haben. Damit habe er sich des Verbrechens gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie der mehrfachen Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft verlangt eine Freiheitsstrafe von 28 Monaten, wovon 8 Monate zu vollziehen seien. Im Umfang von 20 Monaten sei die Freiheitsstrafe aufzuschieben unter Ansetzung einer Probezeit von 3 Jahren. Zudem sei eine Busse von CHF 200.00 auszusprechen. Ausserdem sei der Beschuldigte für 10 Jahre des Landes zu verweisen (inkl. Ausschreibung im SIS).
21.01.2020 14:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend mehrfachen Diebstahl, mehrfache versuchten Diebstahl, mehrfache Sachbeschädigung, mehrfachen Hausfriedensbruch, geringfügigen Diebstahl, mehrfache Widerhandlung gegen das Personenbeförderungsgesetz, mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes und unberechtigtes Verwenden eines Fahrrades: Dem Beschuldigten werden verschiedene (versuchte) Einschleich- und Einbruchdiebstähle zum Vorwurf gemacht. Weiter soll er mehrfach mit dem Zug ohne Billett gefahren sein. Ein weiterer Vorwurf betrifft den Konsum verschiedener Betäubungsmittel. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine (unbedingte) Freiheitsstrafe von 10 Monaten, eine Busse von CHF 800.00 sowie eine Landesverweisung von 8 Jahren. 
27.01.2020 14:00 Kreisgericht A Forderung aus Arbeitsrecht: Der Kläger war bei der Beklagten angestellt und verlangt – nachdem das Arbeitsverhältnis nun beendet ist – zusammengefasst die Entschädigung von geleisteten Überstunden und die Ausstellung eines angemessenen Arbeitszeugnisses durch die Beklagte. Die Beklagte beantragt im Wesentlichen die Abweisung der Klage. 
29.01.2020 14:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Vergehen gegen das Waffengesetz, mehrfache Urkundenfälschung (besonders leichter Fall), mehrfache Übertretung des Personenbeförderungsgesetzes sowie geringfügiges Vermögensdelikt (Diebstahl): Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 5. August 2018 zusammen mit zwei Kollegen jemandem das Portemonnaie abgenommen und daraus CHF 10.00 entwendet zu haben. Ausserdem habe er am 7. August 2018 3.35 Gramm Haschisch verkauft und am 5. November 2018 einen Teleskopschlagstock bestellt. Schliesslich sei der Beschuldigte mehrfach ohne gültigen Fahrausweis Zug gefahren. Bei der Aufnahme der Personalien habe er falsche Angaben gemacht. Einsprache gegen Strafbefehl. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je CHF 70.00, bedingt aufgeschoben mit einer Probezeit von 2 Jahren und eine Busse von CHF 900.00, ersatzweise eine Freiheitsstrafe von 13 Tagen.
04.02.2020 09:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend Hausfriedensbruch und Entziehen Minderjähriger: Der Beschuldigten wird vorgeworfen, bei einer Übergabe des gemeinsamen Kindes am Wohnort der Eltern des Kindsvaters anlässlich einer verbalen Auseinandersetzung ihren Fuss in die Haustüre gesetzt zu haben, um das Schliessen der Türe zu verhindern. Ausserdem wird ihr vorgeworfen, dem Kindsvater das gemeinsame Kind nicht mehr zum vereinbarten Besuchsrecht überlassen zu haben. Einsprache gegen Strafbefehl. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je CHF 130.00, bedingt aufgeschoben bei einer Probezeit von 3 Jahren, und eine Busse von CHF 350.00 (Ersatzfreiheitsstrafe 4 Tage).
26.02.2020 09:00 Einzelrichter A Strafsache betreffend mehrfaches Vergehen gegen Art. 19 Abs. 1 BetmG, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Fahren in fahrunfähigem Zustand, Vergehen gegen das Waffengesetz, Drohung und Übertretung des BetmG: Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zusammen mit einer weiteren Person in Buchs eine Indoor-Hanfanlage betrieben und sich dadurch der Widerhandlung gegen Art. 19 Abs. 1 lit. a BetmG schuldig gemacht zu haben. Im Weiteren wird ihm angelastet, sich anlässlich einer Hausdurchsuchung der Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte schuldig gemacht zu haben. Zudem habe er in fahrunfähigem Zustand (Cannabiseinfluss) ein Fahrzeug gelenkt. Bei einer Patrouillenfahrt der Polizei seien bei ihm im Auto sodann 5 Gramm Marihuana sichergestellt worden. Bei einer folgenden Hausdurchsuchung seien insgesamt 216 Gramm Marihuana und ein 20cm langes Stellmesser mit einhändig bedienbarem Mechanismus sichergestellt worden. Er habe auch mind. 9. Gramm Marihuana verkauft und regelmässig konsumiert. Schliesslich wird dem Beschuldigten vorgeworfen, seiner ehemaligen Partnerin gedroht zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 10 Monaten und eine Busse von CHF 200.00, ersatzweise eine 2 Tage Freiheitsstrafe. 

Verhandlungsort:
A = Bahnhofstrasse 10, 8887 Mels
B = auf Anfrage

Aus Platzgründen wird insbesondere Besuchergruppen empfohlen, sich frühzeitig anzumelden. Verhandlungstermine können kurzfristig angesetzt, abgesagt oder verschoben werden.