Logo Kanton St.Gallen

Während der Dauer der aktuellen Coronapandemie gelten für die Durchführung von Verhandlungen des Kreisgerichts die folgenden Einschränkungen:

Parteien und ihre Vertretungen wie auch Zuschauerinnen und Zuschauer haben die bekannten Abstandsempfehlungen und Hygienevorschriften einzuhalten.

Personen, die krank sind oder Erkältungssymptome haben, werden zu Verhandlungen nicht zugelassen.

Die Möglichkeit zum Besuch von Gerichtsverhandlungen ist stark eingeschränkt. Akkreditierte Medienschaffende sind vorbehältlich eines formellen Ausschlusses der Öffentlichkeit ohne Voranmeldung zugelassen, sofern ein hinreichend grosser physischer Abstand zwischen allen Verhandlungsteilnehmenden gewährleistet werden kann. Über die Zulassung weiterer Zuschauerinnen und Zuschauer entscheidet die Verfahrensleitung unter Berücksichtigung der Situation vor Ort.

Verhandlungstermine

Datum Zeit Zuständigkeit Ort  Betreff
21.07.2020 08:00 Einzelrichter III
F Strafsache betreffend Nötigung (Einsprache gegen einen Strafbefehl). Der Beschuldigten wird vorgeworfen, im Mai 2019 ihrem Ehemann die Schlüssel zu dessen Eigentumswohnung, welche als Familienwohnung der Familie dient, abgenommen zu haben und ihn ausgesperrt zu haben. In den darauffolgenden Wochen soll die Beschuldigte ihrem Ehemann die Türe nur dann geöffnet haben, wenn sie Lust dazu gehabt haben soll. Ansonsten soll dieser jeweils auf eine seiner Töchter oder Söhne gewartet haben, um sich Zugang zur Wohnung zu verschaffen. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingte Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je CHF 30.00 sowie eine Busse in der Höhe von CHF 350.00. 
21.07.2020 08:30 Kreisgericht III

G Strafsache betreffend gewerbsmässigen Betrug und Geldwäscherei (schwerer Fall).
Eine gegen 80jährige Frau sei im Juni 2019 von einer weiblichen Stimme telefonisch kontaktiert worden unter dem Vorwand, sie sei Polizistin, die Polizei sei einem Verbrechen auf der Spur, habe den Täter gefasst und sie, die ältere Frau, sei das nächste Opfer und unter Lebensgefahr. Sie müsse aber keine Angst haben, sie stehe unter Polizeischutz und unter Schweigepflicht, ansonsten ihre Söhne in Lebensgefahr seien. Um den Tätern das Handwerk zu legen, müsse sie ihr Geld bei der Bank abheben und an einem bestimmten Ort deponieren, das Mobiltelefon immer dabeihaben und dürfe mit niemandem darüber sprechen. Unter Angst habe die Frau mehrmals Geld abgehoben und in einem Päckchen gemäss den Anweisungen der vermeintlichen Polizistin deponiert. Der Beschuldigte soll nun dieses Päckchen geholt und im Auftrag eines Kollegen ins Ausland gebracht haben. Schadenersatzforderung der Geschädigten: CHF 80'000.  – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten mit Probezeit 3 Jahre, eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen bedingt, eine zu bezahlende Busse von CHF 1'000 und eine Landesverweisung von 10 Jahren.
28.07.2020 08:30 Kreisgericht III

G Strafsache betreffend Verbrechen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Verletzung der Einreisevorschriften, rechtswidriger Aufenthalt, mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes.
Dem Beschuldigten wird u.a. vorgeworfen, als angeworbenes Mitglied eines albanischen Drogenhändlerrings am 16. Oktober 2019 in die Schweiz eingereist zu sein mit dem Ziel, im Raum Gossau Betäubungsmittel zu verkaufen. Nach einer Einführung in den Heroinhandel durch Unbekannte habe der Beschuldigte ab Mitte November bis 6. Dezember selbstständig zwischen 50 und 100 Gramm Heroingemisch an mehrere unbekannte Abnehmer verkauft und dabei Einnahmen zwischen CHF 1'500 bis CHF 3'000 generiert. Die bestellte Drogenmenge soll er jeweils einem bereitgestellten Drogenbunker im Buchenwald entnommen haben.
Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 32 Monaten, wobei 10 Monate zu vollziehen seien, mit aufgeschobener Reststrafe mit Probezeit von 2 Jahren, sowie eine Busse von CHF 500 und 10 Jahre Landesverweis.
06.08.2020 08:30 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend mehrfache Freiheitsberaubung, mehrfache einfache Körperverletzung, Nötigung sowie mehrfache Tätlichkeiten. Der Beschuldigte soll von September 2017 bis Juli 2018 gegenüber seiner Ehefrau insbesondere wiederholt gewalttätig geworden sein. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von 9 Monaten, eine Busse sowie ein Landesverweisung für 5 Jahre.
14.08.2020 08:30 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend unrechtmässigen Bezugs von Leistungen einer Sozialversicherung oder Sozialhilfe.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zwischen März 2017 und August 2017 der Arbeitslosenkasse Zwischenverdienste nicht gemeldet und somit insgesamt Fr. 3'323.75 an nicht geschuldeter Arbeitslosenentschädigung ausbezahlt erhalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt, den Beschuldigten des unrechtmässigen Bezugs von Leistungen einer Sozialversicherung oder der Sozialhilfe schuldig zu sprechen. Er sei zu einer bedingt zu vollziehenden Geldstrafe von 60 Tagessätzen sowie zu einer Busse von CHF 500 zu verurteilen. Zudem sei er für fünf Jahre des Landes zu verweisen.
18.08.2020 08:00 Einzelrichter III
F Strafsache betreffend fahrlässige Körperverletzung (schwere Schädigung). Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, beim Transport eines von ihm gebauten Linsenkitttisches von der Werkstatt in den Produktionsraum unvorsichtig manövriert und dabei einer anwesenden Mitarbeiterin deren linken Mittelfinger derart eingeklemmt und gequetscht zu haben, dass diese trotz mehreren handchirurgischen Eingriffen unfallbedingt zu 100 % arbeitsunfähig geworden sei. Die Staatsanwaltschaft verlangt einen Schuldspruch wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung und beantragt eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen à CHF 150.00 sowie eine Busse von CHF 1'500. 
18.08.2020 08:30 Kreisgericht III

G Strafsache betreffend mehrfache Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, mehrfache einfache Körperverletzung, mehrfache Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz etc.
Anlässlich einer abendlichen Überwachung am 8. Februar 2017 habe ein Polizist der Stadtpolizei St.Gallen den Beschuldigten mit zwei weiteren Personen beobachtet, wie die drei Kokain getauscht hätten. Bei der darauffolgenden Ausweiskontrolle habe der Beschuldigte den Polizisten gestossen und die Flucht ergriffen. Während mehrerer Phasen der Verfolgung habe sich der Beschuldigte vehement mit der Faust und mit unkontrolliertem Gerangel gewehrt und dabei den Polizisten mehrfach verletzt. – Die Staatsanwaltschaft beantragt eine bedingt auszufällende Freiheitsstrafe von 10 Monaten mit Probezeit von 2 Jahren, eine bedingte Geldstrafe von 20 Tagessätzen à CHF 130 sowie eine Busse von CHF 800.
19.08.2020 14:00 Einzelrichter III G Strafsache betreffend fahrlässige einfache Körperverletzung. Den drei Beschuldigten, alles Mitglieder des Schweizerischen Vereins für Personensuche im Bereich Rettungshundewesen, wird vorgeworfen, den Hund einer beteiligten Person bei einer Personensuchübung eingesetzt zu haben, obwohl bekannt gewesen sein soll, dass der Hund bereits mehrmals Auffälligkeiten gezeigt haben soll. Anlässlich einer Suchübung soll sich der Hund im linken Unterarm der zu suchenden Person verbissen haben. Der Hund soll nach einer Verhaltensabklärung euthanisiert worden sein. Die Staatsanwaltschaft verlangt für alle Beschuldigten eine bedingte Geldstrafe sowie die Übernahme der Verfahrenskosten.
04.09.2020 08:30 Einzelrichter III
G Strafsache betreffend fahrlässige Verursachung einer Feuersbrunst

Zuständigkeit:
I = 1. Abteilung, II = 2. Abteilung, III = 3. Abteilung

Verhandlungsort:
A = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 201
B = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 202
C = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 214
D = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 316
F = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 324
G = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 325
H = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 322
I = Kantonsgerichtssaal, Klosterhof 1, 9001 St.Gallen

Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.