Der Kanton St.Gallen verfügt über acht Gefängnisse. Die Organisation mit vielen kleinen Einrichtungen erschwert die Erfüllung der Anforderungen. In kleinen Einrichtungen können Trennvorschriften, die Möglichkeiten von Kontakten untereinander und nach aussen, eine sinnvolle Beschäftigung und medizinische Betreuung nur unzureichend sichergestellt werden.

Bedarf

Die statischen Eingriffe im Bestandsbau beschränken sich auf das Nötigste. Sowohl im Erd- wie auch im ersten Oberbeschoss werden einzelne Wände entfern oder neue eingebaut. Mit einer neuen Vertikalverbindung zwischen Erd- und Obergeschoss werden die internen Abläufe merklich verbessert.

Die Gefängnisstrategie sieht vor, die Plätze zu erhöhen und langfristig auf drei Standorte zu konzentrieren. Mit dem Neubau wird das Regionalgefängnis Altstätten von 45 auf 126 Plätze erweitert; die Nutzfläche um 7'300 m² vergrössert. Kleinere Gefängnisse im Kanton werden aufgehoben.

Aufgrund gültiger Rechtsprechung hat der Kanton unter anderem zu gewährleisten, dass Gefangene je nach Art getrennt untergebracht werden und für die Personen die Möglichkeit besteht, sich sportlich zu betätigen. Die Zellen haben bezüglich Fläche und Hygiene den gültigen Vorschriften zu entsprechen.

Bauvorhaben

Der Neubau erfolgt mit einer zweigeschossigen Massivbauweise. Im Erdgeschoss sind hauptsächlich allgemeine Räume angeordnet, welche für den täglichen Gefängnisbetrieb benötigt werden, während das Obergeschoss mehrere Abteilungen für die Unterbringung der Gefangenen aufweist. Die Umbaumassnahmen am Bestand beschränken sich auf minimale Eingriffe.

Kosten

Die Anlagekosten belaufen sich auf insgesamt 83 Mio. Franken. Der zu erwartende Bundesbeitrag beträgt 22,8 Mio. Franken, wodurch ein Kreditbedarf von 60,2 Mio. resultieren.

Zeitplan

Botschaft und Entwurf der Regierung:  Januar 2018 
Volksabstimmung:  November 2018 
Baustart:  Mai 2019; Strasse / November 2019; Hochbau 
Bauende:  Mai 2024 

Noch offene Fragen?