Logo Kanton St.Gallen

Aufhebung der Frist für die Einreichung von Gesuchen für einen Solidaritätsbeitrag

Direktbetroffene von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981 können ab sofort wieder Gesuche für einen Solidaritätsbeitrag einreichen. Die Frist wurde aufgehoben. Die Opferhilfe bietet Unterstützung beim Einreichen der Gesuche.

Nähere Informationen finden Sie unter:  
https://www.bj.admin.ch/bj/de/home/gesellschaft/fszm/solidaritaetsbeitrag.html
Auch das Gesuchsformular und die Wegleitung dazu sind über diese Website zugänglich.

Opferhilfe bietet Unterstützung an

Direktbetroffene von ehemaligen fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981 können sich an die Opferhilfe SG – AR – AI wenden. Sie bietet Unterstützung an bei der:

  • Gesuchsstellung für den Solidaritätsbeitrag
  • Suche nach Akten aus der Kindheit und Jugend
  • Bewältigung der Gewalterfahrung und deren Folgen
  • Vermittlung von Fachpersonen wie zum Beispiel Therapeutinnen und Therapeuten

 

Vorstoss Surber-St.Gallen im Kantonsrat: Leistungen für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen

Noch offene Fragen?

Staatsarchiv Kanton St.Gallen

Regierungsgebäude, Klosterhof 1
9001 St.Gallen

Öffnungszeiten

Lesesaal: Geschlossen

Telefon: Montag bis Freitag 08.15-12.00 Uhr, 14.00-17.15 Uhr

Damit wir uns optimal auf Ihr Anliegen vorbereiten können, bitten wir um eine Voranmeldung.