Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am 16.11.2020 16:00 im Bereich Statistik
Containerhafen Rotterdam (Symbolbild)

Die Eidgenössische Zollverwaltung hat die Verfügbarkeit von regionalstatistischen Kennzahlen zum Aussenhandel eingeschränkt. Zahlen werden nur noch einmal jährlich, Ende Mai, für das Vorjahr zur Verfügung gestellt, rückwirkend ab 2016. Auf Wahlkreisebene sind keine Auswertungen mehr möglich. Das Gleiche gilt für Analysen zu den Verkehrsträgern (Luftfahrt, Bahn, Strasse) und zum Verwendungszweck (Konsum- resp. Investitionsgüter). Trotzdem ist auf dem kantonalen Statistikportal weiterhin eine breite Palette von Kennzahlen verfügbar.

Im laufenden Jahr hat die Eidgenössische Zollverwaltung die Aussenhandelsstatistik neu aufgestellt. Einerseits wurde die Methodik angepasst. Neu ist nicht mehr der Liefer- oder Bestellbetrieb für die Zuordnung von Ein- und Ausfuhren ausschlaggebend, sondern der Unternehmenssitz. Diese Anpassung wurde rückwirkend auf 2016 vorgenommen. Andererseits wurde die Verfügbarkeit von Kennzahlen auf kantonaler Ebene eingeschränkt. Gründe dafür sind die ungenügende gesetzliche Grundlage für eine kantonale Aussenhandelsstatistik sowie Probleme mit der korrekten Zuordnung, die in der Vergangenheit mehrmals zu grösseren nachträglichen Korrekturen geführt haben. Um den entsprechenden Aufwand geringer zu halten, wurde das inhaltliche Angebot eingeschränkt und die Datenlieferung auf eine jährliche reduziert (jeweils Ende Mai für das zurückliegende Jahr). Davor waren die Daten quartalsweise verfügbar.

Das Angebot der Fachstelle für Statistik im Bereich Aussenhandel umfasst statische Tabellen in den Formaten Excel und PDF, Infografiken, die verschiedene Aspekte des Themas vertiefen, sowie die Datenbank Stada2, mit der sich Karten zum Kanton St.Gallen, den Ostschweizer Kantonen sowie der Gesamtschweiz erstellen lassen.

Der EU- und EFTA-Raum und der Metall- und Maschinenindustie sind für den St.Galler Aussenhandel nach wie vor von grosser Bedeutung.
Tabellen dazu im Excel- resp. im PDF-Format

Wie sich der St.Galler Aussenhandel seit 2016 im Vergleich mit den anderen Kantonen entwickelt hat und welches Gewicht die verschiedenen Handelspartner haben, lässt sich hier herauslesen.
Tabellen dazu im Excel- resp. im PDF-Format

Ausfuhren in Staaten ausserhalb Europas machten 2019 einen guten Drittel der Exporte aus dem Kanton St.Gallen aus. In der Mehrheit der übrigen Kantone ist dieser Anteil höher.
Die Grafik zu dieser Entwicklung

2019 sind die Exporte im Kanton St.Gallen in dre von vier Quartalen gegenüber dem Vorjahresquartal zurückgegangen. In der Gesamtschweiz war die Entwicklung leicht positiver.
Die Grafik zu dieser Entwicklung

In der wertschöpfungsintensiven Warengruppe Metalle, Maschinen und Fahrzeuge, exportierte der Kanton St.Gallen im Mittel der Jahre 2017-2019 mit 23'000 Franken pro Vollzeitäquivalent verschiedene Vergleichskantone und auch die Gesamtschweiz. Der Kanton St.Gallen liegt weit über dem schweizerischen Mittel. Einen etwas geringeren Wert weist der Kanton Thurgau auf.
Die Grafik zu dieser Entwicklung

Die Exporte in der Warengruppe Metall, Maschinen, Fahrzeuge haben im Kanton St.Gallen 2019 gegenüber 2018 um vier Prozent abgenommen. In der ganzen Schweiz ist der Rückgang deutlich geringer.
Die Grafik zu dieser Entwicklung

Die Datenbank Stada2 bietet die Möglichkeit, Kennzahlen zu Exporten und Importen, zur Handelsbilanz sowie zur Warenexportintensität, also den Ausfuhren pro Vollzeitbeschäftigung, kartographisch oder als Zeitreihe darzustellen.
Vergleich zwischen verschiedenen Gebieten
Kartographische Darstellung

Weitere Details zur Aussenhandelsstatistik

Die Aussenhandelsstatistik der Fachstelle für Statistik untersteht dem Statistikgesetz des Kantons St.Gallen (sGS 146.1) und seinen Qualitätskriterien.  

Hinweis an die Medien: der Leserschaft als Quellenort bitte «www.statistik.sg.ch» mitteilen.

Kontakt:
Thomas Oegerli, wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachstelle für Statistik
058 229 22 59, thomas.oegerli@sg.ch