Logo Kanton St.Gallen

Auch Erwachsene können ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ oder ein eidgenössisches Berufsattest EBA erlangen. Haben Sie bereits viel Erfahrung im angestrebten Beruf? Möchten Sie Ihre Kompetenzen mit einem Berufsabschluss belegen können? In ausgewählten Berufen könnte das Validierungsverfahren der geeignete Weg für Sie sein. Hier ein Fallbeispiel:

Quelle: unsplash.com, Fotograf: Ahmad Elsafty

Frau Gut* (52) ist gelernte Apothekenhelferin (heutige Berufsbezeichnung: Pharmaassistentin). Nach einer Familienphase findet sie eine Beschäftigung in der Betreuung von Menschen mit einer Beeinträchtigung. Dort ist sie mittlerweile schon seit 15 Jahren ohne qualifizierenden Berufsabschluss tätig. Als Frau Gut von ihrer Chefin als Teamleiterin vorgeschlagen wird, fasst sie den Entschluss, den Berufsabschuss als Fachfrau Betreuung EFZ nachzuholen. Über eine Kollegin erfährt sie vom Validierungsverfahren. Sie informiert sich genauer und wird zum Verfahren zugelassen. "Das Erstellen des Dossiers empfand ich als sehr angenehm. Es ist viel Schreibarbeit, darum eher zu empfehlen, wenn man gut formulieren kann und einem das Schreiben leichtfällt", erklärt sie. Frau Gut arbeitet über Wochen hinweg diszipliniert täglich mehrere Stunden am Dossier und reicht es schliesslich ein. Dann folgt eine weitere Herausforderung: das mündliche Beurteilungsgespräch. "Die Experten waren sehr freundlich, aber auch wirklich kritisch. Sie haben vieles hinterfragt und mich und mein Wissen über die ganze Thematik auf Herz und Nieren geprüft. Gutes Argumentieren und klare, durchdachte Kommunikationsfähigkeiten sind für die mündliche Prüfung sehr hilfreich." Frau Gut meistert alles mit Bravour. Andere Kandidatinnen oder Kandidaten müssen fehlende Kompetenzen in Kursmodulen nachholen. Frau Gut jedoch erhält die Bestätigung, dass sie alle Kompetenzen einer qualifizierten Fachfrau beherrscht und erfüllt. Und dann ist es soweit: Stolz und glücklich hält Frau Gut das eidgenössische Fähigkeitszeugnis als Fachfrau Betreuung in den Händen. Wem empfiehlt sie das Validierungsverfahren? "Auf jeden Fall ist die Validierung Personen zu empfehlen, die viel Erfahrung im Beruf haben und die bereit sind, einiges an Zeit für das Erstellen des Dossiers zu investieren. Für mich war es der ideale Weg, ich würde ihn jederzeit wieder gehen." Frau Gut visiert bereits das nächste Ziel an: "Ich bin jetzt Teamleiterin einer Gruppe und besuche seit April den Teamleiter-Lehrgang. Mit etwas Glück schliesse ich diesen im Oktober 2021 ab."

*Name von der Redaktion geändert

Beim Validierungsverfahren weisen Sie Ihr erworbenes Wissen und Können für den betreffenden Beruf in einem Dossier nach. Dieses wird beurteilt und vorhandene Kompetenzen werden anerkannt. Fehlende Kompetenzen müssen nachgeholt werden.

Möchten Sie mehr über das Validierungsverfahren wissen? Wir informieren Sie gerne.

Weitere schriftliche Informationen finden Sie hier.

Noch offene Fragen?

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung


Bitte kontaktieren Sie den Standort in Ihrer Nähe. Die Studienberatung in St.Gallen ist für den ganzen Kanton zuständig.