Mit Erdwärmesonden können Sie heizen und kühlen. Die Erdwärmesondenkarte zeigt, wo Erdwärmesonden im Kanton St.Gallen erstellt werden dürfen – und wo nicht.

Bohrgerät beim Ausführen einer Erdwärmesonden-Bohrung
Bohrgerät beim Ausführen einer Erdwärmesonden-Bohrung

Erdwärmesonden und Grundwasserschutz

Eine Erdwärmesondenbohrung kann dazu führen, dass Wasser im Untergrund neue Wege findet und so unerwünschte Verbindungen zwischen verschiedenen Grundwasser-Stockwerken herstellen. 

Bei unsachgemässer Ausführung gefährdet eine Erdwärmesondenbohrung zudem die Grundwasserqualität. Deshalb ist dafür eine gewässerschutzrechtliche Bewilligung notwendig.

Erdwärmesondenkarte

Zulässigkeitsgebiete

Die Erdwärmesondenkarte ist die massgebende Planungsgrundlage für Erdwärmesonden im Kanton St.Gallen. Sie zeigt, ob Erdwärmesonden an einem bestimmten Standort zulässig sind. Es werden drei Zulässigkeitsgebiete unterschieden:

  • Gelb: Erdwärmesonden sind zulässig, es ist eine Bewilligung erforderlich. Bei mehr als 250 m Bohrtiefe ist zusätzlich eine hydrogeologische Vorabklärung notwendig
  • Braun: Erdwärmesonden sind bedingt zulässig. Neben einer Bewilligung ist in jedem Fall eine hydrogeologische Vorabklärung erforderlich.
  • Rot: Erdwärmesonden sind grundsätzlich nicht zulässig.

Weitere Inhalte der Erdwärmesondenkarte

In der Erdwärmesondenkarte sind alle bestehenden Erdwärmesonden eingezeichnet. Bohrungen mit speziellen Ereignissen (z.B. mit starken Wasserzutritten) sind markiert. Zu den Bohrungen können verschiedene Informationen abgerufen werden. Im Weiteren sind Gebiete ausgeschieden, wo wichtige geologische Besonderheiten bestehen, beispielsweise Karstsysteme oder geologische Störungszonen.

Noch offene Fragen?

Grundwasser

Amt für Wasser und Energie
Lämmlisbrunnenstrasse 54
9001 St.Gallen