Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am 12.07.2019 09:55 im Bereich Umwelt
Littering: achtloses Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen

Vor allem an schönen Tagen und milden Abenden geniessen viele das Draussensein. Essen und trinken im Freien vermittelt Ferienstimmung. Gleichzeitig nimmt das Littering zu. Darunter ist das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen zu verstehen. Dazu gehören beispielsweise Lebensmittel- oder Getränkeverpackungen, aber auch Zigarettenstummel und Lebensmittelreste.

Gelittert wird fast überall: Parkanlagen, Grillstellen, Parkplätze oder Badewiesen sind typische Orte, wo Abfall "liegenbleibt." Littering tut nicht nur dem Auge weh, sondern kostet auch viel Geld. In der ganzen Schweiz verursacht Littering Reinigungskosten von rund 200 Millionen Franken, die letztlich über Steuern finanziert werden müssen.

Vor allem mit Informations- und Sensibilisierungsmassnahmen wollen Gemeinden, Städte und Kantone dem Littering entgegenwirken. Die Webeseite littering-toolbox.ch enthält Beispiele von erprobten Anti-Littering-Massnahmen.
Im Kanton St.Gallen ist Littering strafbar. Die Strafprozessverordnung des Kantons St.Gallen (sGS 962.11) sieht für das Wegwerfen oder Zurücklassen von einzelnen oder mehreren Kleinabfällen eine Busse von 50 Franken, respektive 200 Franken vor.

Wenn Littering krank macht
Kühe, die weggeworfenen Abfall fressen, können davon krank werden. Bestimmte Abfälle, beispielsweise Aludosen, schädigen die Verdauungsorgane, so dass jedes Jahr Kühe wegen weggeworfenen Abfällen qualvoll verenden.
Landwirtschaft und Littering

Littering-Toolbox

AFU St.Gallen - Littering