Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am 09.04.2019 08:30 im Bereich Statistik

Gemäss den provisorischen Bevölkerungszahlen der schweizerischen Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP) lebten per Ende 2018 mehr als eine halbe Million Personen der ständigen Wohnbevölkerung im Kanton St.Gallen (507‘573 Personen). Im Vergleich zum Vorjahr hat die ständige Wohnbevölkerung somit um 2‘887 Personen bzw. 0,6 Prozent zugenommen. Von den übrigen Ostschweizer Kantonen verzeichnen die Kantone Thurgau (+1,0%) und Schaffhausen (+0,8%) ein grösseres Bevölkerungswachstum. Gesamtschweizerisch wuchs die ständige Wohnbevölkerung, wie bereits im Vorjahr, um 0,7 Prozent.

Im Kanton St.Gallen hat sowohl die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer (+1500; +0,4%) wie auch der ausländischen ständigen Wohnbevölkerung (+1‘387; +1,1%) eine Zunahme erfahren. Auf Gemeindeebene sind 53 der 77 Gemeinden gegenüber dem Vorjahr gewachsen, 23 Gemeinden verzeichnen einen (leichten) Bevölkerungsrückgang. Die Gemeinden mit rückläufigen Einwohnerzahlen sind über den ganzen Kanton verteilt. Das stärkste prozentuale Wachstum weist die Gemeinde Weesen auf (+4,7%; +77 Personen), das stärkste absolute Wachstum die Stadt St.Gallen (+284 Personen; 0,4%). Umgekehrt erfuhr die Gemeinde Rheineck den grössten prozentualen Rückgang (-1,9%; -66 Personen) und die Gemeinde Wittenbach den grössten absoluten Rückgang (-95; -1,0%).

Alle Wahlkreise verzeichnen ebenfalls einen Bevölkerungszuwachs. Der Wahlkreis Rorschach liegt mit einem Plus von 1,2 Prozent an der Spitze, während der Wahlkreise St.Gallen mit einem Plus von 0,2 Prozent das tiefste Bevölkerungswachstum aufweist. 


Knapp ein Viertel der Bevölkerung hat eine ausländische Staatsangehörigkeit

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der ständigen ausländischen Staatsangehörigen um 1‘387 auf 122‘318 Personen gestiegen. Der Anteil der ausländischen Staatsangehörigen liegt Ende 2018 bei 24,1 Prozent und somit um 0,1 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. In den Gemeinden Rorschach und St.Margrethen liegt der Ausländeranteil mit über 48 Prozent am höchsten, in der Gemeinde Mosnang mit gut 4 Prozent am tiefsten. 


Hinter dem Bevölkerungswachstum stehen der Geburtenüberschuss und die Zuwanderung

Die Bevölkerungsentwicklung im Kanton St.Gallen ist auf den Geburtenüberschuss (Differenz zwischen der Anzahl Geburten und der Anzahl Todesfälle) von 1‘306 Personen, den positiven Wanderungssaldos von 1‘835 Personen sowie die Bestandesbereinigung zurückzuführen. Letztere beschreibt alle Veränderungen, die nicht auf demografische Bewegungen zurückzuführen sind.


Woher die Zahlen kommen

Die publizierten Zahlen stammen aus STATPOP, der unter der Leitung des Bundesamtes für Statistik erstellten Statistik der Bevölkerung und der Haushalte. Die definitiven Zahlen zur ständigen Wohnbevölkerung 2018 werden voraussichtlich Ende August 2019 vorliegen. Erfahrungsgemäss weichen diese jedoch nur marginal von den provisorischen Werten ab. Die Zahlen zur Wohnbevölkerung 2018 (ständige Wohnbevölkerung plus nicht-ständige Wohnbevölkerung und Personen mit Nebenwohnsitz) werden ebenfalls Ende August 2019 publiziert.

 

Die Fachstelle für Statistik des Kantons St.Gallen arbeitet bei der Erhebung und Auswertung von Statistikdaten mit dem Bundesamt für Statistik zusammen und orientiert sich wie dieses an den Grundsätzen einer fachlich unabhängigen öffentlichen Statistik auf wissenschaftlicher Grundlage. Die hier von der Fachstelle für Statistik publizierten statistischen Informationen unterstehen dem Statistikgesetz des Kantons St.Gallen (sGS 146.1) und dessen Qualitätskriterien. Die Statistik der Bevölkerung und Haushalte STATPOP wird unter Mitarbeit der Kantone und Gemeinden vom Bundesamt für Statistik produziert. Die Fachstelle für Statistik erstellt regionalisierte Auswertungen auf der Basis der gesamtschweizerischen Einzeldaten. Die Publikation der Ergebnisse ist mit dem Bundesamt für Statistik koordiniert und erfolgt am gleichen Tag.

 

Kontakt:

Andrea Jaberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachstelle für Statistik Kanton St.Gallen, 058 229 21 91; andrea.jaberg@sg.ch

 

Hinweis an die Medien: Der Leserschaft als Quellenort bitte «www.statistik.sg.ch» mitteilen.