Publiziert am 21.05.2019 08:57 im Bereich Natur & Landschaft
Schautafel an der Davidstrasse mit Informationen zum neu geschaffenen Platz für Biodiversität.

An der Davidstrasse werden dieses Jahr 130 Quadratmeter für die Biodiversität geschaffen. Auf einer einst versiegelten Fläche blühen Blumen, jagen Ameisenlöwen und fliegen Insekten bis spät in den Herbst hinein.

Das Amt für Natur, Jagd und Fischerei wischt vor der eigenen Haustüre, und zwar auf seine eigene Art. Auf den gekiesten Vorgärten zwischen zwei Verwaltungsgebäuden an der Davidstrasse 35 und 37 wird mit lockerem Wandkies, Sandbänken und einer Vielzahl an Pflanzenarten eine Stadtwüste mit Leben erfüllt. Viele der neu angepflanzten Blumen und Gräser blühen bis in den Oktober hinein und liefern bestäubenden Insekten Nahrung. Wildbienen sammeln Pollen von den Blüten, mit denen sie ihre Brutzellen füllen. Rotkehlchen und andere Insektenfresser, wie der Ameisenlöwe, finden hier wieder Nahrung. Der Platz wird grüner und bietet den Menschen Erholung nah beim Arbeitsplatz.

Als angenehmer Nebeneffekt verringern sich die Unterhaltsarbeiten. Denn jäten muss hier niemand.