Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am 23.04.2019 11:32 im Bereich Kantonspolizei
Kapo-Ratgeber: Dringlichkeitsfahrten

In diesem Kapo-Ratgeber erfahren Sie, wie man richtig reagiert, wenn man Einsatzfahrzeugen mit Blaulicht und Horn auf einer normalen Strasse, der Autobahn oder an der Ampel begegnet. Wir erklären Ihnen auch, wie Sie sich verhalten müssen, wenn Ihnen Einsatzfahrzeuge entgegenkommen oder sich auf gleicher Höhe wie Sie befinden.

Viele Verkehrsteilnehmende verhalten sich falsch oder gar unberechenbar, wenn sie im Rückspiegel ein Fahrzeug mit Blaulicht erkennen. Ein häufiger Fehler ist beispielsweise das abrupte Abbremsen. Dies könnte eine Auffahrkollision auslösen oder das Einsatzfahrzeug behindern. Wer unüberlegt rechts ranfährt, kann eine Kollision mit Velofahrern, Fussgängern oder Bäumen verursachen oder allenfalls eine Einfahrt versperren, in die das Einsatzfahrzeug einbiegen muss. Wer sein Fahrzeug ohne die Richtung anzuzeigen an eine Strassenseite fährt, kann Verwirrung oder sogar einen Unfall auslösen. Die richtige Reaktion kann man also lernen, indem man sich vorher einige Gedanken zum Ernstfall macht.

Verhalten im normalen Strassenverkehr

Wenn Sie ein Einsatzfahrzeug bemerken, sollten Sie zuerst eruieren, woher die Sirenen kommen und in welche Richtung sich die Fahrzeuge bewegen. Denken Sie daran, dass bei grösseren Einsätzen mehrere Fahrzeuge hintereinander fahren könnten. Auf einspurigen Strassen müssen Sie soweit möglich nach rechts ausweichen. Fahren Sie Ihr Fahrzeug erst wieder in den normalen Strassenverkehr zurück, wenn alle Einsatzfahrzeuge vorbeigefahren sind. Um diesen anzuzeigen, in welche Richtung Sie ausweichen, müssen Sie stets einen Blinker setzen. Wenn sich das Einsatzfahrzeug bereits auf derselben Höhe wie Sie befindet, bremsen Sie nicht abrupt ab sondern verlangsamen Sie die Fahrt und lassen sie das Einsatzfahrzeug wenn nötig einscheren. Sollte Ihnen sogar einmal ein Einsatzfahrzeug entgegenkommen, dann müssen Sie sofort das Tempo verringern, wiederum nach rechts ausweichen oder gegebenenfalls anhalten.

Verhalten an Ampeln

Wer sich bei Grün vor einer Ampel befindet, muss auf seine Vorfahrt verzichten und den Einsatzfahrzeugen den Vortritt gewähren. Fahrende von Einsatzfahrzeugen verringern vor den Ampeln immer ihre Geschwindigkeit. Dies tun sie aber nicht, um jemandem, der Grün hat, den Vortritt zu gewähren, sondern um zu kontrollieren, ob sie gefahrenlos in die Kreuzung einfahren können.

Wer bei Rot an der Ampel steht und bemerkt, wie sich Einsatzfahrzeuge von hinten nähern, soll versuchen, soweit wie möglich nach rechts auszuweichen, wenn es der Verkehr zulässt. Sollten Sie dabei die Rotlichtkamera auslösen, bleiben Sie straflos – melden Sie sich bei der Polizei, wenn sie trotzdem eine Busse erhalten. Auch hier muss aber wieder aufgepasst werden, dass keine Velofahrer oder Fussgänger in Gefahr gebracht werden.

Verhalten für Fussgänger und Velofahrer

Fussgänger und Velofahrer müssen sich ebenso an die genannten Regeln halten. Sie müssen auch auf ihren Vortritt verzichten und die Einsatzfahrzeuge passieren lassen.

Verhalten auf mehrspurigen Fahrbahnen und der Autobahn

Die sogenannte „Rettungsgasse“ kommt immer dann zum Einsatz, sobald man sich auf einer Fahrbahn mit mehreren Spuren befindet. Je nachdem, wie viele Fahrspuren vorhanden sind, muss die Rettungsgasse unterschiedlich gebildet werden:

Bei nur zwei Fahrstreifen wird die Rettungsgasse in der Mitte der beiden gebildet. Das bedeutet, dass Fahrzeuge auf der linken Spur an den linken, Fahrzeuge auf der rechten Spur an den rechten Fahrbahnrand ausweichen.

Falls drei Fahrspuren vorhanden sind, dann muss die Rettungsgasse immer zwischen der äusseren linken und der direkt rechts danebenliegenden Fahrspur gebildet werden. Ein Beispiel: Personen auf der linken äusseren Spur weichen mit ihren Fahrzeugen nach links aus, Personen die sich auf den beiden Spuren rechts davon befinden fahren ihre Fahrzeuge möglichst an den rechten Fahrbahnrand.

Hat die Autobahn gar vier Spuren, wird die Rettungsgasse wie bei dreispurigen Fahrbahnen gebildet werden: Die Autos auf der linken Seite fahren nach links, alle anderen Fahrzeuge nach rechts.

Zusammenfassend kann zur Rettungsgasse gesagt werden, dass alle Fahrzeuge auf der linken Spur nach links ausweichen und alle anderen Fahrzeuge auf den restlichen Spuren nach rechts fahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses Szenario auf der Autobahn oder in der Ausfahrt stattfindet.

Wenn ein Einsatzfahrzeug nur vier Minuten schneller beim Patienten sein kann, erhöht das die Überlebenschancen des Opfers um über 40%. 

Die Grafik soll diese Erklärungen vereinfachen.

 

 

Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Fahrt und beraten Sie im nächsten Kapo-Ratgeber gerne zu einem anderen Thema.