Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am 23.04.2019 11:15 im Bereich Kantonspolizei
Kapo-Ratgeber: Cannabidiol

Cannabidiol (CBD) kommt in der weiblichen Hanfpflanze vor und wird als pflanzliches oder weiterverarbeitetes Produkt verkauft. Mit einem Anteil von weniger als einem Prozent THC fällt es nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Beim Konsum eines CBD-Produkts gilt es trotzdem einiges zu beachten. Dieser Ratgeber beantwortet Fragen, die der Kantonspolizei St.Gallen häufig gestellt werden.

Was passiert, wenn ich CBD-Hanf rauche und in eine Kontrolle komme?

Vom Geruch her ist es nicht möglich, CBD-Hanf von Drogenhanf zu unterscheiden. Auf den Verdacht hin, dass es sich um Drogenhanf handeln könnte, kann die Polizei diesen vorläufig sicherstellen und untersuchen lassen. Handelt es sich um CBD-Hanf, wird er der oder dem Kontrollierten zurückgegeben. Ist es aber Drogenhanf, kommen zur Busse auch die Laborkosten in der Höhe von rund 150 Franken dazu.

 

Darf ich ein CBD Produkt konsumieren und hernach ein Fahrzeug fahren?  

Gemäss Auskunft der Rechtsmedizin gibt es keinen CBD-Wert für die Grenze der Fahrunfähigkeit. Der Konsum von CBD wirkt aber stark beruhigend und ermüdend. Die Polizei beurteilt den aktuellen Zustand der Fahrerin oder des Fahrers; unabhängig von der konsumierten Substanz. Bei hohem CBD-Konsum wird die Polizei anhand der Müdigkeitssymptome (ähnlich Schlafmittel oder allgemeine körperliche Übermüdung) die Fahrunfähigkeit erkennen und den Führerausweis einziehen. Dies zum Schutz des Fahrers oder der Fahrerin und der anderen Verkehrsteilnehmenden.

 

Was erwartet mich bei einer Kontrolle, wenn ich ein CBD-Produkt mitführe?

Sie müssen sicher damit rechnen, dass die Kontrolle genauer vorgenommen wird, da das Produkt visuell und vom Geruch her nicht von Drogenhanf zu unterscheiden ist.

 

Wenn ich eine grosse Menge CBD-Produkte mitführe laufe ich Gefahr, dass die Mengen summiert werden und damit einen THC-Wert über einem Prozent ergeben, richtig? 

Nein. Es zählt nicht der THC-Wert der Gesamtmenge, sondern jener des einzelnen Produkts.

 

Kann ich mit CBD Produkten, die ich im Kanton St.Gallen gekauft habe, bedenkenlos ins Ausland reisen?

Nein. Im Ausland fällt CBD (bzw. CBD-Hanf mit > 0,3 % THC-Gehalt) mehrheitlich unter das Betäubungsmittelgesetz.

 

Kann ich zu Hause CBD Hanf anbauen?

Wenn Sie mehr als zehn Hanfpflanzen im Kanton St.Gallen anbauen, ist dies meldepflichtig. Die Meldung hat mit dem Formular „Hanfanbau“ an das Landwirtschaftsamt des Kantons St.Gallen zu erfolgen. Wer das nicht befolgt, macht sich auch beim Anbau von CBD-Hanf strafbar.

 

Können CBD Produkte in allen Kantonen der Schweiz legal erworben und konsumiert werden?

Wenn der THC-Gehalt dabei unter einem Prozent liegt, ist der CBD-Hanf in der Schweiz legal.

 

Kapo-Ratgeber zum Download