Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am 17.11.2019 14:03 im Bereich Allgemein
Die St.Galler Ständeräte Beni Würth und Paul Rechsteiner nach ihrer Wahl im Pfalzkeller.

Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) haben im zweiten Wahlgang ihre Sitze als Ständeräte des Kantons St.Gallen verteidigt. Benedikt Würth erhielt 77'893 Stimmen, Paul Rechsteiner 62'750 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 36,1 Prozent. Die Stimmberechtigten haben zudem die vier kantonalen Abstimmungsvorlagen deutlich angenommen.

Benedikt Würth und Paul Rechsteiner erhielten bereits im ersten Wahlgang am meisten Stimmen. Neben den beiden gewählten Ständeräten haben Ronald Rino Büchel (SVP) 45'904 Stimmen und Vereinzelte 1'349 Stimmen erhalten. Benedikt Würth wird seine derzeitige Funktion als Regierungsrat noch bis zum Ende der laufenden Amtsdauer (31. Mai 2020) weiterführen.

Alle kantonalen Vorlagen angenommen 

Nebst der Ständeratswahl gelangten heute vier kantonale Vorlagen zur Abstimmung. Die Stimmberechtigten haben allen vier Abstimmungsvorlagen zugestimmt: 

  • Kantonsratsbeschluss über die Gesamterneuerung des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St.Gallen, Standort Demutstrasse: Zustimmung von 84,01%; Stimmbeteiligung 34,05%
  • Kantonsratsbeschluss über die Erstellung des Campus Wattwil (Ersatzneubau Kantonsschule Wattwil sowie Erneuerung und Erweiterung Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg): Zustimmung von 78,62%; Stimmbeteiligung 34,15%
  • Kantonsratsbeschluss über die Genehmigung des Regierungsbeschlusses über den Beitritt zur Vereinbarung über die Ost – Ostschweizer Fachhochschule: Zustimmung von 81,79%; Stimmbeteiligung 33,85%
  • VIII. Nachtrag zum Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Krankenversicherung: Zustimmung von 78,39%; Stimmbeteiligung 34,07 

Die detaillierten Ergebnisse sind auf wab.sg.ch zu finden.