Publiziert am 09.07.2019 07:57 im Bereich Allgemein

Der Rückgang der Stellensuchenden im Vorjahresvergleich (-1,2 %) verteilt sich unterschiedlich auf die Sektoren. Einer Abnahme bei den Dienstleistungen steht eine Zunahme in der Industrie gegenüber, wie die Fachstelle für Statistik mitteilt. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen beläuft sich auf über 2'500. Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit sind höher als vor einem Jahr.

Ende Juni 2019 waren im Kanton St.Gallen 9'213 Stellensuchende bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum gemeldet. Das sind 110 Personen weniger als im Vorjahresmonat, was einer Abnahme um 1,2 Prozent entspricht. Im Thurgau beträgt der Rückgang rund 4 Prozent, in Appenzell Ausserrhoden gibt es einen Anstieg. In der ganzen Schweiz beläuft sich die Abnahme auf 5 Prozent. 

Zahl der jüngeren Stellensuchenden geht überdurchschnittlich zurück 

Die Zahl der stellensuchenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist gegenüber dem Vorjahr überdurchschnittlich zurückgegangen und zwar um knapp 5 Prozent. Bei den älteren Stellensuchenden ab 50 Jahren haben sich die Werte kaum verändert. 

Deutlicher Rückgang im Toggenburg und im Sarganserland 

Eine klar stärkere Abnahme als im kantonalen Mittel weisen unter den Wahlkreisen das Toggenburg (-12,4 %) und das Sarganserland (-10,9 %) auf. Im Wahlkreis See-Gaster ist der stärkste Anstieg zu verzeichnen, gut 4 Prozent. 

Abnahme bei den Dienstleistungen, Zunahme in der Industrie 

Im produzierenden Sektor ist die Zahl der Stellensuchenden in den letzten zwölf Monaten um rund 200 Personen angestiegen, das sind knapp sechs Prozent. Eine nennenswerte Abnahme verzeichnet der Maschinenbau, während in der metallverarbeitenden Industrie eine starke und im Baugewerbe eine mässige Zunahme zu beobachten ist. 

Bei den Dienstleistungen ist in einzelnen Branchen wie dem Detailhandel und dem Gastgewerbe eine deutliche Abnahme feststellbar, während in den Finanzdienstleistungen die Zahl der Stellensuchenden angewachsen ist. 

Deutlich mehr Voranmeldungen für Kurzarbeit als vor Jahresfrist 

Ende Juni letzten Jahres hatten im Kanton St.Gallen sieben Betriebe für über 200 Mitarbeitende Kurzarbeit angemeldet. Aktuell liegt die Zahl der meldenden Betriebe bei 13, die Zahl der betroffenen Mitarbeitenden bei gut 600. Der grösste Teil der Voranmeldungen geht auf einige wenige Betriebe zurück. 

Stellenmeldepflicht erhöht Zahl der gemeldeten offenen Stellen 

Der Bestand an offenen Stellen, die den RAV gemeldet wurden, hat sich im Vorjahresvergleich verdoppelt, von 1'252 Ende Juni 2018 auf aktuell 2'545. Davon unterstehen über die Hälfte der seit Juli 2018 geltenden Stellenmeldepflicht. Ein Teil davon, der sich aber nicht beziffern lässt, wäre allerdings ohnehin den RAV gemeldet worden. 

Schwacher Trend zu höheren Stellensuchendenzahlen 

Gemäss Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik ist in den kommenden Monaten damit zu rechnen, dass die Zahl der Stellensuchenden die Werte des Vorjahrs leicht übertreffen wird. 

Neuberechnung der Arbeitslosen- und Stellensuchendenquoten 

Arbeitslosen- und Stellensuchendenquoten werden als Anteil der Arbeitslosen beziehungsweise Stellensuchenden an den Erwerbspersonen berechnet. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat deren Berechnung angepasst. Die Zahl der Erwerbspersonen wird ab sofort aufgrund der Strukturerhebungen 2015-2017 festgelegt. Seit 2014 bildeten die Zahlen der Strukturerhebungen 2012-2014 die Grundlage. Für den Kanton St.Gallen steigt der Referenzwert von 277‘132 auf 279‘859 Personen. Dadurch verändern sich die berechneten Quoten marginal. Die Quotenwerte sind ab Januar 2017 neu berechnet worden. 

Weiteres Zahlenmaterial der Fachstelle für Statistik zu den Arbeitslosen und Stellensuchenden ist auf dem kantonalen Statistikportal zu finden. 

Die hier von der Fachstelle für Statistik publizierten statistischen Informationen unterstehen dem Statistikgesetz des Kantons St.Gallen (sGS 146.1) und dessen Qualitätskriterien.