Accesskeys

Feuer und Feuerwerk zünden bleiben verboten

Feuerverbotstafel

Die Kantonspolizei hat gestern gleich mehrere Vergehen gegen das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot festgestellt. Der Regen der letzten Tage trügt das Bild: Die Trockenheit ist weiterhin so ausgeprägt, dass durch eine Unachtsamkeit ein Wald- oder Buschbrand ausgelöst werden kann. Deshalb gilt das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot auch dieses Wochenende und bis auf Widerruf.


Grillen an einer offenen Feuerstelle, das Verbrennen des Gartenschnitts im eigenen Garten, das Zünden von Feuerwerk: Gleich mehrere Leute haben gestern Freitag gegen das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot verstossen. Sie glaubten, der Regen der letzten Tage habe das Problem der Trockenheit gelöst. Ausserdem ist auch bei telefonischen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zu spüren, dass sie die Auswirkungen der Regenfälle überbewerten. Die Lust auf Grillen mit Holzkohle scheint nach mehreren Tagen Abstinenz die Unachtsamkeit zu steigern.

 

Der Kantonale Führungsstab weist deshalb erneut und mit Nachdruck darauf hin, dass die Gefahr vor Wald- und Buschbränden sehr gross ist. Das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot ist noch immer in Kraft.

 

Es ist verboten:

  • Feuer jeglicher Art im Freien zu entfachen.
  • Holzkohlegrills, Smokers, Pizzaöfen etc zu gebrauchen
  • Feuerwerk (inkl. Vulkane, Böller etc.), Höhenfeuer und Himmelslaternen zu zünden.
  • brennende Zigarettenstummel und Streichhölzer wegzuwerfen.
  • Kerzen im Freien anzuzünden. 

Verstösse können polizeilich geahndet werden. Im Schadensfall haftet der Verursacher oder die Verursacherin.

 

Ausserhalb der Wälder dürfen Gas- und Elektrogrills genutzt werden, wenn diese auf nicht brennbarem Untergrund stehen und der Abstand zu brennbarem Materialien gewährleistet ist. Es gilt, die nötige Vorsicht walten zu lassen. Erlaubt bleiben kommunale Grossfeuerwerke auf Seen, sofern der Abstand zum Ufer mindestens 350 Meter beträgt.

 

Der Kantonale Führungsstab ist sich bewusst, dass dieses Verbot eine Einschränkung für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet. Sobald sich die Situation entspannt, wird er einen Antrag auf Aufhebung des Verbotes stellen. Solange dies aber nicht der Fall ist, appelliert er an die Bevölkerung, das Verbot einzuhalten und Freunde und Familie darüber zu informieren. Er dankt für das Verständnis.

 


Allgemein - Feuer und Feuerwerk zünden bleiben verboten (17.08.2018 10:30)


Servicespalte