Accesskeys

Organisation des St.Galler Umweltamts entspricht OECD-Empfehlungen

Ein Baugesuch – ein Ansprechpartner: Nach dieser Methode arbeitet das Amt für Umwelt des Kantons St.Gallen. Damit entspricht die Organisation des Amtes der Empfehlung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Demnach sollen Umweltbewilligungen für grosse Industrieanlagen nach diesem ganzheitlichen Ansatz abgewickelt werden.


Die Abteilungen des Amtes für Umwelt sind nicht nach den einzelnen Umweltbereichen wie Gewässerschutz, Lärmschutz oder Luftreinhaltung gegliedert, sondern auf seine Kunden, beispielsweise auf Industrie und Gewerbe, ausgerichtet. Die Reorganisation vor gut zwanzig Jahren beschrieb die NZZ damals als «modellhaften Umbau des St.Galler Amtes für Umweltschutz».Dieser Ansatz soll letztlich dazu beitragen, Umweltverschmutzungen zu vermeiden. Jährlich bearbeitet das Amt für Umwelt mehrere hundert Gesuche für Bauvorhaben von Industrie- und Gewerbebetrieben.

 

Ein Ansprechpartner – einfache Abläufe

 

Mit der kundenorientieren Organisationsform müssen sich die Kunden im Bewilligungsverfahren nicht mehr mit den verschiedenen Vertretern der einzelnen Umweltbereiche wie Gewässerschutz, Lärmschutz oder Luftreinhaltung auseinandersetzen. Im Amt für Umwelt gilt der Ansatz «ein Gesuch ‑ ein Ansprechpartner». Frühe Kontakte zwischen Planern und dem Amt in der Projektierungsphase zeigen rechtzeitig, worauf besonders geachtet werden muss und helfen somit, unnötigen Planaufwand und Leerläufe zu vermeiden. Baugesuche werden im Amt von einer Person behandelt. Diese deckt den ganzen Umweltbereich ab. Zudem wird auch die Koordination mit den anderen kantonalen Fachstellen erledigt.

 

Mehrwert für die Kunden

 

Für alle Fachfragen steht dem Kunden während des gesamten Verfahrens stets dieselbe Ansprechperson im Amt zur Seite. Nachdem das Amt für Umwelt und gegebenenfalls weitere Stellen das Projekt beurteilt haben, erhält der Kunde von der Standortgemeinde eine gebündelte Gesamtverfügung mit allen massgeblichen Vorschriften für sein Bauvorhaben.

 

Laufend setzt das Amt für Umwelt weitere Massnahmen um, um den Aufwand für die Kunden zu verringern. So wurden mit einigen Verbänden Branchenlösungen vereinbart und so routinemässige Kontrollaufgaben an die Branche übergeben. Nebst den positiven Auswirkungen auf die Umwelt profitieren die Unternehmen von einem einheitlichen und professionellen Vollzug in ihrer Branche.


Allgemein - Organisation des St.Galler Umweltamts entspricht OECD-Empfehlungen (26.03.2018 08:23)


Servicespalte