Accesskeys

Arbeitslosigkeit sank 2017 um über acht Prozent

Symbolbild Arbeitslosigkeit

Ende Dezember 2017 waren im Kanton St.Gallen 10‘985 Stellensuchende bei den RAV gemeldet, wie die Fachstelle für Statistik mitteilt. Die Abnahme beträgt im Jahresvergleich über acht Prozent, im Industriesektor über zehn Prozent. Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit sind nach wie vor sehr tief.


Ende Dezember 2017 waren im Kanton St.Gallen 10'985 Stellensuchende bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum gemeldet, 221 mehr als im letzten Monat. Gegenüber dem Vorjahresmonat, dem Dezember 2016, sind es 1‘012 Personen weniger
(-8,4%). Im Mittel des Jahrs 2017 waren 10‘939 Stellensuchende gemeldet, dies ist ein Rückgang um 610 Personen gegenüber 2016.

 

Kanton St.Gallen im Quervergleich

 

Die Abnahme gegenüber dem Vorjahr fällt im Kanton St.Gallen mit über acht Prozent im schweizweiten Vergleich (-5,1%) überdurchschnittlich aus. In Appenzell Ausserrhoden ist der Rückgang etwas grösser als im Kanton St.Gallen, in Innerrhoden etwas schwächer. Im Thurgau haben sich die Werte gegenüber dem Vorjahr kaum verändert (-0,3%).

 

Stellensuchende Fachkräfte mit deutlichem Rückgang

 

Die Zahl der Stellensuchenden, die zuletzt eine fachlich anspruchsvolle Tätigkeit ausgeübt haben, hat sich im vergangenen Jahr deutlich zurückgebildet, um rund 15 Prozent. Die Zahl der stellensuchenden Hilfskräfte ist praktisch konstant geblieben. Die Zahl der stellensuchenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist gegenüber dem Vorjahr um rund 13 Prozent zurückgegangen, zehn Prozent sind es bei den 25-49-Jährigen. Bei den älteren Stellensuchenden ab 50 Jahren ist der Rückgang klar geringer. Er beträgt knapp drei Prozent.

 

Unterschiedliche Abnahmen in den Wahlkreisen

 

In den Wahlkreisen weist der Rückgang bei der Zahl der Stellensuchenden im Vorjahresvergleich deutliche Unterschiede auf. 15 Prozent sind es im Werdenberg und im Sarganserland. Überdurchschnittliche Abnahmen mit gegen zwölf Prozent gibt es auch im Rheintal und im Wahlkreis Rorschach. Knapp unter dem kantonalen Mittel liegt der Wahlkreis Wil, bescheidener sind die Abnahmen im Toggenburg, in See-Gaster sowie im Wahlkreis St.Gallen.

 

Abnahme im Industriebereich stärker als im Dienstleistungssektor

 

Im produzierenden Sektor ist die Zahl der Stellensuchenden im vergangenen Jahr um knapp 500 Personen zurückgegangen, das sind über zehn Prozent. Diese Abnahme lässt sich in fast allen Branchen beobachten, besonders deutlich im Metall- und im Maschinenbau sowie im Bereich Elektrotechnik, Elektronik, Uhren, Optik. Entgegen dem Trend hat die Zahl im Fahrzeugbau leicht zugenommen.

 

Im Dienstleistungssektor ging die Zahl der Stellensuchenden um gut sieben Prozent zurück, das sind ebenfalls rund 500. Etwas stärker ist die Abnahme im Bereich Verkehr und Transport sowie bei den freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen, etwas geringer im Gastgewerbe. Eine Zunahme um rund vier Prozent weist der Detailhandel auf.

 

Weniger Kurzarbeit-Voranmeldungen als im vergangenen Jahr

 

Vor einem Jahr meldeten 33 Firmen für gut 450 Mitarbeitende Kurzarbeit an. Im vergangenen Jahr bewegte sich die Zahl der Voranmeldungen meist zwischen 300 und 500 Personen. In den beiden letzten Monaten ist dieser Wert weiter gesunken. Für den Januar 2018 rechnen noch sieben Firmen damit, für knapp 70 Mitarbeitende Kurzarbeitsentschädigung in Anspruch nehmen zu müssen.

 

Ausblick

 

Gemäss Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik ist im Kanton St.Gallen für die nächsten Monate, unabhängig von saisonalen Entwicklungen, weiterhin mit sinkenden Stellensuchendenzahlen zu rechnen.

 

Link zu weiterem Zahlenmaterial der Fachstelle für Statistik zu den Arbeitslosen und Stellensuchenden auf dem kantonalen Statistikportal: http://www.statistik.sg.ch/home/themen/b03/arblos.html

 

Die hier von der Fachstelle für Statistik publizierten statistischen Informationen unterstehen dem Statistikgesetz des Kantons St.Gallen (sGS 146.1) und dessen Qualitätskriterien.


Allgemein - Arbeitslosigkeit sank 2017 um über acht Prozent (09.01.2018 08:30)


Servicespalte