Accesskeys

Kommission verlangt zusätzliches Modell

Die vorberatende Kommission will entgegen des Vorschlags der Regierung, dass diese ein zusätzliches Modell für die Neuorganisation der Berufsfachschulkommissionen prüft. Zudem schlägt sie vor – anders als ursprünglich in einer Motion gewünscht – die Regelung zum Berufsvorbereitungsjahr auf dem aktuellen Stand zu belassen.


Die Berufsfachschulen werden je von einem Rektor geleitet und von einer Berufsfachschulkommission beaufsichtigt. Organisatorisch gehören die Berufsfachschulen seit 2002 zum Bildungsdepartement. Es gab seit dann in der Praxis aber oft Probleme, wenn es darum ging, wer für was zuständig ist. Vor allem die Aufgabenteilung zwischen der Berufsfachschulkommission und dem Amt für Berufsbildung ist nicht klar geregelt.

 

Die von der Regierung nun vorgelegte Gesetzesanpassung entspricht indes nicht vollumfänglich den Vorstellungen der vorberatenden Kommission. Eine Mehrheit der Kommission, die von Thomas Toldo aus Sevelen präsidiert wird, hat sich dafür ausgesprochen, dass das Bildungsdepartement nun ein weiteres Modell für die Neuorganisation der Berufsfachschulkommissionen zu prüfen habe.

 

Das neue Organisationsmodell kann nicht wie geplant per 1. Juni 2018 eingeführt werden, weil die vorberatende Kommission die neue Vorlage nochmals besprechen will (voraussichtlich im März 2018). Das Geschäft wird deshalb nicht bereits in der Novembersession 2017, sondern voraussichtlich in der Aprilsession 2018 im Kantonsrat beraten.

 

Praxiseinsätze im Berufsvorbereitungsjahr

 

Die Kommission hat sich zudem dem Gesetzesnachtrag zum Brückenangebot «Berufsvorbereitungsjahr» angenommen. Darin hatte die Regierung den Motionsauftrag erfüllt, das Berufsvorbereitungsjahr als bestehendes Vollzeitangebot an wenigstens zwei Standorten im Kanton gesetzlich zu verankern. Die vorberatende Kommission hat sich nun aber grossmehrheitlich gegen den Gesetzesnachtrag ausgesprochen und beantragt dem Kantonsrat, die von ihm in Auftrag gegebenen Änderungen abzulehnen.

 

Damit dürfte der Weg frei werden, das Brückenangebot – wie vor Gutheissung der Motion von der Regierung vorgesehen – mit Praxisanteilen auszustatten und damit die Schülerinnen und Schüler besser zu unterstützen, damit sie eine Lehrstelle finden können. Dieser Nachtrag kann das Kantonsratsparlament wie vorgesehen in der Novembersession 2017 beraten.


Allgemein - Kommission verlangt zusätzliches Modell (14.11.2017 08:47)


Servicespalte