Accesskeys

Raumnot des Staatsarchivs ist unbestritten

Unter dem Vorsitz von Max Lemmenmeier, St.Gallen, hat die vorberatende Kommission des Kantonsrates den Bericht der Regierung zum Postulat «Strategie für das Staatsarchiv» beraten. Sie beantragt dem Kantonsrat, auf den Bericht einzutreten, und erwartet, dass die Regierung im Jahr 2017 eine Projektskizze zur Lösung der dringlichen Raumprobleme des Staatsarchivs vorlegt und für den Standort unterschiedliche Varianten abklärt.


Die vorberatende Kommission betonte während ihrer Beratungen des Berichts der Regierung die Bedeutung des Staatsarchivs. Das Staatsarchiv erfülle eine zentrale staatliche Aufgabe, indem es wichtige Materialien sichert und dadurch das staatliche Handeln nachvollziehbar bleibt. Die vorberatende Kommission räumte ein, dass dem Kantonsrat die Dringlichkeit der Platz- und Raumprobleme des Staatsarchivs schon länger bekannt ist, betrieblich und logistisch sei der heutige Standort problematisch. Es seien nun konkrete Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

 

Raumnot in sanierungsbedürftigem Gebäude

 

Der Kantonsrat beauftragte mit seinem Postulat «Strategie für das Staatsarchiv» die Regierung, über die Entwicklung des Staatsarchivs, insbesondere über dessen bauliche Entwicklung, zu berichten. Der von der Regierung vorgelegte Bericht greift jene Fragen auf, die bereits im Nachgang zum Wasserschaden im Staatsarchiv, der im Jahr 2014 wertvolles Archivgut beschädigt hatte, gestellt wurden. Im Bericht wird zum einen dargelegt, welche Massnahmen nach dem Schadenereignis getroffen wurden. Zum anderen wird festgehalten, dass gewisse Grundprobleme des ansonsten gut aufgestellten Staatsarchivs nach wie vor ungelöst seien: die Raumnot einerseits und der Standort in einem sanierungsbedürftigen Gebäude anderseits. Die vorberatende Kommission beantragt dem Kantonsrat, auf den Bericht einzutreten, auch wenn sich der Bericht stärker als erwartet auf bauliche als auf strategische Fragen konzentriert hat. Die vorberatende Kommission hätte sich mehr Aussagen zur Entwicklung und Strategie des Staatsarchivs gewünscht.

 

Zusätzliche Abklärungen während Planungsarbeiten

 

Die vorberatende Kommission lädt die Regierung ein, im Rahmen der konkreten Planungsarbeiten für einen Neubau des Staatsarchivs unterschiedliche Varianten für den Standort abzuklären und in der Botschaft zum Bauprojekt darzulegen. Ebenso erwartet sie zusätzliche Aussagen über die strategisch-inhaltliche Ausrichtung des Staatsarchivs im digitalen Zeitalter. Zudem sollen die Auswirkungen eines Neubaus des Staatsarchivs auf bestehende Institutionen dargelegt werden, namentlich auf die Liegenschaft Vadiana, die Bibliothek Hauptpost und das Stiftsarchiv.

 

Der Kantonsrat berät den Bericht «Strategie für das Staatsarchiv» in der Septembersession. Die vorberatende Kommission erwartet nach der Kenntnisnahme des Berichts durch den Kantonsrat, dass die Regierung im kommenden Jahr im Sinne des neuen kantonalen Immobilienmanagements die Projektskizze für einen Neubau des Staatsarchivs genehmigt und dem Kantonsrat zeitnah eine Botschaft vorlegt.

 


Allgemein - Raumnot des Staatsarchivs ist unbestritten (05.09.2016 08:12)


Servicespalte