Accesskeys

Kinder- und Jugendbeteiligung

Blick in eine Jugendparlamentssession

Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonvention widmet sich der Partizipation von Kindern und Jugendlichen.

 

«Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äussern und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen, entsprechend seinem Alter und seiner Reife.»

Jugendparlament St.Gallen-Appenzell

Das Jugendparlament St. Gallen-Appenzell ist das Forum aller politisch interessierten Jugendlichen aus den Kantonen St.Gallen und beider Appenzell. Es fördert die Teilnahme der Jugend am politischen Geschehen auf allen Ebenen und betreibt eine aktive bzw. angewandte Jugendpolitik. Das Jugendparlament versteht sich als Sprachrohr der Jugendlichen. Neben den zwei jährlichen Jugendsessionen können sich interessierte Jugendliche an Podiumsdiskussionen mit jungen Politikerinnen und Politikern und weiteren Anlässen des Jugendparlaments treffen.

 

Das Jugendparlament St.Gallen-Appenzell wird für die Organisation der Jugendsessionen und den Betrieb des St.Galler Jugendparlamentes mit einem finanziellen Beitrag des Kantons St.Gallen unterstützt. Die kantonale Kinder- und Jugendkoordination koordiniert die Zusammenarbeit zwischen dem Jugendparlament und dem Kanton St.Gallen.

 

Die Eidgenössische Jugendsession ist auf nationaler Ebene die politische Plattform für Jugendliche.

Partizipation in der Gemeinde

Einige Gemeinden verfügen bereits über Strukturen und Plattformen, welche die Mitsprache und Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Dazu gehören zum Beispiel das Projekt E-Partizipation in der Gemeinde Grabs sowie das Instrument des Jugendlichenvorstosses in der Stadt St.Gallen.

 

Über ein Dutzend Gemeinden im Kanton St.Gallen arbeiten seit einigen Jahren mit der Methode «Jugend Mit Wirkung» von INFOKLICK (Kinder- und Jugendförderung Schweiz).