Accesskeys

Behinderung und Alter

Die durchschnittliche Lebenserwartung hat in den vergangenen Jahren erfreulicherweise zugenommen. Dies trifft dank verbesserter medizinischer, therapeutischer, betreuerischer und sozialer Rahmenbedingungen ebenfalls für Menschen mit Behinderung zu. Es ist zu erwarten, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.

IV und AHV

Mit dem Übertritt ins Pensionsalter wird aus der IV-Rente die AHV-Rente. Die Invalidität gemäss Invalidenversicherung (IVG) ist an die Erwerbsunfähigkeit gebunden und endet deshalb mit Erreichen des Pensionsalters. Die Behinderung und gesundheitliche Einschränkung ändert sich in der Regel nicht.

Behinderung und Alter

Die Anforderungen an die Unterstützungsangebote für betagte Menschen mit Behinderung sind sehr unterschiedlich und müssen individuell gestaltet werden. Aufgrund erster Erfahrungen ist zu erkennen, dass es für die spezifischen Bedürfnisse von betagten Menschen, die bereits vor der altersbedingten Pflegebedürftigkeit eine Behinderung hatten, keine einheitlichen Lösungsansätze gibt. Auch in diesem Bereich ist eine Vielfalt von Angeboten notwendig, da aufgrund von verschiedenen Behinderungsarten und -schweregraden unterschiedliche Betreuungs- und Pflegeleistungen im Alter benötigt werden.

 

Die bestehenden stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung im Bereich Wohnen verfügen in der Regel nicht über die Zulassung, Pflegeleistungen zu Lasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung zu erbringen. Um die Lebensqualität der betagten Bewohnerinnen und Bewohner zu erhalten, müssen geeignete Lösungen angestrebt werden, sei es ein Übertritt in ein Betagten- oder Pflegeheim oder die Errichtung einer eigenen spezialisierten Abteilung in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

 

Kontakt

  Abteilung Behinderung
Adresse: Spisergasse 41
9001 St.Gallen
Telefon: 058 229 33 18
Fax: 058 229 45 00