Accesskeys

Spätmittelalter

1282

 

28. August: Abt Konrad von Ruchenberg erhält von König Rudolf von Habsburg die Regalien und wird in der Urkunde als Fürstabt ("princeps") bezeichnet. Der Abt ordnet die politische und wirtschaftliche Verwaltung des Klosters.


1349

 

Die Pest rafft im Pfäferser Gebiet mehr als 2000 Menschen hinweg.


1330-1361

 

Abt Hermann von Arbon führt das Kloster zu seiner spätmittelalterlichen Blüte. Er lässt zwanzig liturgische Handschriften neu schreiben.


1362

 

Ein Teil des Klosters brennt ab. Neu entsteht ein gotisches Münster.


1362

 

10. Februar: Abt Johann von Mendelbüren wird Zürcher Bürger auf Lebenszeit.


Wappen der Wolfurter vom Knauf des Wolfurter Kelchs, 1364  (heute im Schweizerischen Landesmuseum Zürich)

1364

 

Konrad von Wolfurt stiftet die Pfründe der Maria-Magdalenen-Kapelle in Pfäfers und schenkt unter anderem ein Missale und einen Kelch.


1408

 

6. Juli: König Ruprecht bestätigt der Abtei den Loskauf der Vogtei von Graf Hans von Werdenberg-Sargans und bestimmt, dass das Kloster sich künftig den Vogt selber frei wählen könne. Damit ist der Höhepunkt der staatsrechtlichen Stellung des Klosters erreicht.


1386-1416

 

Abt Burkhard von Wolfurt bereichert das Kloster mit liturgischen Handschriften. Unter ihm wird um 1410 die Wallfahrtskapelle St.Leonhard bei Ragaz erbaut.


1437

 

Das Sarganserland wird durch die Ereignisse des Alten Zürichkriegs betroffen.


1446

 

6. März: Die Eidgenossen besiegen in der Schlacht bei Ragaz die Österreicher. Da Abt Friedrich von Reitnau die Österreicher nicht unterstützt, zieht er sich ein kaiserliches Strafmandat von 300 mailändischen Mark zu.


1456

 

Laut einer Urkunde vom 12. Oktober 1456 hat das Haus Habsburg sowohl die Schirm- als auch die Gerichtsvogtei Pfäfers inne.


1483

 

Das Sarganserland wird eidgenössische Landvogtei der sieben, seit 1712 acht alten Orte, die von nun an ihre Schirmherrschaft im Sinne des spätmittelalterlichen Kirchenregiments über das Kloster entfalten.

 

 


1486

 

Die sieben Orte fordern von der Abtei Rechnungsablage.


1494

 

Pfäfers verkauft mit Zustimmung der Eidgenossen alle Rechte zu Männedorf samt Kirchensatz an Einsiedeln.


1498

 

Abt Melchior von Hörnlingen muss sich vor den Eidgenossen ins Exil nach Feldkirch begeben.


Klostermauer

Servicespalte