Accesskeys

Fortpflanzungsmedizin

Gesetzliche Grundlagen

 

Das Fortpflanzungsmedizingesetz trat am 1. Januar 2001 zusammen mit der gleichnamigen Verordnung und der Verordnung über die nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin in Kraft.

Grundlage für sämtliche Regelungen der Fortpflanzungsmedizin ist Art. 119 der Bundesverfassung.

Das Bundesamt für Gesundheit ist verantwortlich für die Rechtsetzungsarbeiten mit Bezug zur Fortpflanzungsmedizin.

Für die Umsetzung und den Vollzug des Gesetzes sind die Gesundheitsdirektionen der Kantone zuständig.

Das Register zur Erfassung von Geburten, die nach einem Fortpflanzungsverfahren mit gespendeten Samenzellen erfolgen, wird vom Eidgenössischen Amt für das Zivilstandswesen (EAZW) im Bundesamt für Justiz geführt.

 

Gesetz und Verordnung  über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung:

 

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20001938/index.html

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20002342/index.html

 

Präimplantationsdiagnostik (PID)

 

Die Stimmberechtigten haben dem revidierten Fortpflanzungsmedizingesetz am 5. Juni 2016 deutlich zugestimmt, und damit der Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) im begrenzten Rahmen. Bei der PID wird ein im Labor erzeugter Embryo genetisch untersucht,

bevor er der Frau in die Gebärmutter eingesetzt wird.

Das Gesetz lässt diese genetische Untersuchung nur in zwei Fällen zu. Zum einen können sie Paare in Anspruch nehmen, die Träger einer schweren Erbkrankheit sind.

Zum anderen können sich solche Paare für diese Untersuchung entscheiden, die auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen können.

Alle weitergehenden Anwendungen bleiben verboten.

 

 

Bewilligungsverfahren im Kanton St.Gallen

 

Das kantonale Merkblatt zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung fasst alle gesetzlichen Vorgaben zusammen und gibt Aufschluss über die zu beantragenden Bewilligungen sowie die einzureichenden Dokumente.

 

Es informiert ebenfalls über die Vorgaben zur Präimplantationsdiagnostik.

Statistik der medizinisch unterstützten Fortpflanzung

 

 

Für die statistische Auswertung und regelmässige anonymisierte Veröffentlichung der Schweizer Daten zu den fortpflanzungsmedizinischen Tätigkeiten und deren Ergebnisse ist das Bundesamt für Statistik (BFS) zuständig.

 

https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand.gnpdetail.2016-0426.html#

Servicespalte