Accesskeys

2014


St. Galler Nachrichten, 26.06.2014

Kampf dem Menschenhandel

 

In der Region St.Gallen sind Fälle von Menschenhandel nicht zahlreich, aber seit vielen Jahren wird interdisziplinär gegen entsprechende Erscheinungen vorgegangen. Die Bestrafung von Freiern erachtet die St.Galler Regierung nicht als zweckmässig.

 


St. Galler Nachrichten, 22.05.2014

Verbote bringen keinen besseren Schutz

 

GEGEN PROSTITUTIONSVERBOT oder Freierbestrafung ist Herbert Bamert vom Gesundheitsdepartement

 

In der Schweiz mehren sich die Stimmen, die ein Prostitutionsverbot oder eine Freierbestrafung fordern. Doch Fachleute wehren sich grösstenteils dagegen. So auch die St.Galler Beratungsstelle „Maria Magdalena" und eine Expertengruppe des Bundes. ...mehr

 

 


St. Galler Nachrichten, 22.05.2014

Ungeschützter Verkehr als Problem

 

„MARIA MAGDALENA"-Beratungsstelle personell wieder vollständig

 

„Maria Magdalena", das Beratungsangebot für Frauen im Sexgewerbe in St.Gallen, ist nach wie vor in hohem Masse gefragt. Ein heisses Problem ist der immer häufiger gewünschte „Service natur", was viel Aufklärungsarbeit erfordert. ...mehr

 

 


Fachzeitschrift für Soziale Arbeit Nr. 1 2014

Prostitution - verboten oder erlaubt ?

 

Seit über 70 Jahren ist das Sexgewerbe in der Schweiz legal. Seit einiger Zeit wird der Ruf nach einem Verbot der Sexarbeit lauter.

 

Ganzer Artikel in der Fachzeitschrift für Soziale Arbeit in der Nr.1 2014


Servicespalte