Die substitutionsgestützte Behandlung richtet sich an opioidabhängige Personen.
Diese Personen erhalten auf ärztliche Verordnung ein legales Medikament (zum Beispiel Methadon, Levomethadon, retardiertes Morphin, Buprenorphin, Diacetylmorphin), das ihre illegal konsumierten Opioide ersetzt (Substitution).
Diese Substitution findet im Rahmen einer therapeutischen Betreuung statt, die somatische, psychiatrische und sozialpädagogische Massnahmen umfasst.

Das Ziel der substitutionsgestützten Behandlung ist eine Verbesserung des physischen und psychischen Gesundheitszustandes sowie der sozialen und gesellschaftlichen Integration. Sie wird von spezialisierten Zentren oder niedergelassenen Ärzten in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Apotheken und weiteren Fachpersonen durchgeführt.

Die Behandlung mit Substitutionsmedikamenten und der Einsatz von psychotropen Substanzen bei Personen mit einer suchtbedingten Störung benötigen eine Bewilligung vom Kantonsarztamt.

Noch offene Fragen?

Gesundheitsdepartement

Kantonsarztamt

Oberer Graben 32
9001 St.Gallen