Logo Kanton St.Gallen

Das Vorhaben sieht vor, den in den Jahren 1963 und 1969 gebauten Gebäudetrakt abzubrechen und durch einen Neubau zu ersetzen. Der L-förmige Erweiterungsbau bildet zusammen mit dem verbleibenden Nord- und Osttrakt eine neue Gesamtanlage in Form eines rechteckigen Baukörpers mit grosszügigem Innenhof.

Bedarf

Die Kantonsschule ist seit mehr als 50 Jahren in Betrieb und genügt heute den baulichen Anforderungen nicht mehr. So ist der Nachweis der Erdbebensicherheit gemäss den aktuellen Normen nicht mehr gegeben und bei der Gebäudetechnik sowie bei der Dämmung besteht erheblicher Handlungsbedarf.

Seit Jahren fehlen der Kantonsschule Sargans für einen zeitgemässen Unterricht rund           1'900 m² Schul-, Vorbereitungs- und Gruppenräume. Aber auch zentrale Einrichtungen wie Mensa sind zu klein und Schüler- und Lehrerarbeitsplätze sind nur in ungenügender Zahl vorhanden.

Trotz provisorisch geschaffenen Schulräumen ist die Raumauslastung im Vergleich mit den übrigen kantonalen Schulstandorten überdurchschnittlich hoch. Diese hohe Auslastung führt heute zu problematischen organisatorischen und stundenplanmässigen Einschränkungen.

Bauvorhaben

Der neue Westtrakt umfasst Mensa, Küche, Foyer und Aula sowie einzelne Unterrichtsräume. Im neuen Südtrakt werden zusätzliche Klassen-, Fach- und Gruppenzimmer sowie Räume für Verwaltung und Lehrkräfte geschaffen. Im Ost- und Nordtrakt werden nebst Ertüchtigungen für die Erdbebensicherheit nur wenige bauliche Massnahmen vorgenommen.

Kosten

Der Kreditbedarf beläuft sich auf insgesamt 49,9 Mio. Franken. Davon entfallen 3,0 Mio. Franken auf das Teilprojekt Bestand und 46,9 Mio. Franken auf das Teilprojekt Neubau.

Zeitplan

Botschaft und Entwurf der Regierung:  Juli 2013 
Genehmigt im Kantonsrat:  Februar 2014 
Volksabstimmung:  September 2014 
Baustart:  noch offen

Noch offene Fragen?