Accesskeys

2016 - weiterhin viele Sonder- und Giftabfälle gesammelt

Paloxe mit gesammelten Giftabfällen

Im Jahr 2016 wurden im Kanton St.Gallen rund 369 Tonnen Gift‑ und Sonderabfälle gesammelt. Dies entspricht ungefähr der Menge der vergangenen Jahre. Etwa 272Tonnen stammen aus Haushalten. Die korrekte Entsorgung geht alle etwas an.


Der Kanton St.Gallen verfügt heute über ein dichtes Netz an Abgabemöglichkeiten für Gift‑ und Sonderabfälle aus Haushalten und auch für Kleinmengen von Gewerbe und Industrie.

 

Die Abfälle aus privaten Haushaltungen setzten sich im Jahr 2016 wie folgt zusammen: 

  • 55 % Farben, Lacke und Lasuren
  •   9 % Batterien
  •   9 % Lösungsmittel
  • 14 % Diverses (Medikamente, Pestizide, Chemikalien, Spraydosen und Verpackungen)
  • 11 % wässerige Abfälle
  •   1 % Leuchtstoffröhren
  •   1 % Fotochemikalien 

Umgang und Entsorgung von Gift‑ und Sonderabfällen

Unterschiedliche Stoffe dürfen keinesfalls miteinander vermischt werden. Sie sind in den Originalverpackungen aufzubewahren und dürfen keinesfalls in Lebensmittelgebinde umgefüllt werden. Aufgrund ihrer Zusammensetzung gehören solche Abfälle weder in den Kehricht noch ins Abwasser. Eine solche Entsorgung ist gefährlich, gesetzlich verboten und sie schadet der Umwelt.

Wo abgeben?

Im Kanton St.Gallen stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, wie Gift‑ und Sonderabfälle korrekt entsorgt werden können; beispielsweise bei den Verkaufsstellen, bei spezialisierten Entsorgungsunternehmen, bei regionalen Sammelstellen und bei den Sammelstellen der Gemeinde. Informationen über Sammelstellen findet man im Abfallkalender der Gemeinde.

 

Entsorgung von Sonder- und Giftabfällen im Kanton St.Gallen


Bauen, Raum & Umwelt - 2016 - weiterhin viele Sonder- und Giftabfälle gesammelt (03.02.2017 10:00)


Servicespalte