Accesskeys

Tag des Waldes im Zeichen des Schweizer Holz

Schweizer Holz

Das Kantonsforstamt hat den diesjährigen Anlass zum Tag des Waldes unter das Motto „Schweizer Holz“ gestellt. Regierungsrat Bruno Damann warb für die regionale und nachhaltige Wertschöpfung in der Wald- und Holzwirtschaft. Die St.Galler Waldwirtschaft meistert das schwierige wirtschaftliche Umfeld.


In seinem Grusswort strich Regierungsrat Bruno Damann die besondere Bedeutung des Waldes für unsere Gesellschaft hervor. Er zeigte sich überzeugt, dass der Wald und der natürliche Rohstoff Holz in der Bevölkerung viel Sympathie geniesse. Der Kanton St.Gallen sei bestrebt, günstige Rahmenbedingungen für die Wald- und Holzwirtschaft zu schaffen. Sämtliche Akteure der Wertschöpfungskette Wald und Holz sollen das positive Image des Holzes weitertragen. In diese Richtung ziele auch das Herkunftszeichen Schweizer Holz, das Label für einheimisches Holz.

 

Zum Tag des Waldes 2017 konnte Kantonsoberförster August Ammann in Benken rund fünfzig Gäste aus Politik, Wald und Holzwirtschaft begrüssen. Das Kantonsforstamt stellt 2017 speziell das Schweizer Holz in den Focus, gleichzeitig mit der schweizerischen Holzförderungskampagne #WOODVETIA (siehe Kasten). August Ammann betonte die Bedeutung der regionalen Holznutzung, damit der Wald die gewünschten Waldleistungen nachhaltig erbringen kann, denn wir wollen, dass der Wald für uns und für die kommenden Generationen da ist.

 

Revierförster Albert Bianchi, Leiter des Forstbetriebs Benken, welcher Verwendung die verschiedenen Holzqualitäten zugeführt werden. Baumstämme mit Topqualität würden via regionaler Wertholzsubmission dem Meistbietenden verkauft. Dieses Holz gelange mehrheitlich in die Möbelindustrie und in den Innenausbau. Baumstämme mit guter Qualität würden gesägt und fänden als Balken, Brett oder Leimträger im Hochbau Verwendung. Holz mit schlechterer Qualität werde der energetischen Nutzung zugeführt. Revierförster Albert Bianchi betonte, dass das Bereitstellen von Holzsortimenten entsprechend den Anforderungen der regionalen Kunden im globalisierten Holzmarkt ein Schlüssel zum Erfolg sei.

 

Rolf Ehrbar, Regionalförster der Waldregion 4 See, gab einen Überblick über die Wege des Holzes aus der Region. Drei Viertel würden in der Schweiz weiterverarbeitet. Beim Energieholz würden sogar 100 Prozent in der Schweiz verwendet. Das Bereitstellen von Energieholz in Form von Hackschnitzeln sei zu einem wichtigen Standbein der Waldwirtschaft geworden. Ein Lichtblick sei die jährlich stattfindende Wertholzsubmission in Kaltbrunn. Durchschnittlich werde pro Jahr 600 Kubikmeter Holz angeboten, welches einen Durchschnittpreis von Fr. 438.- erziele. Spitzenreiter war ein Riegelahorn mit einer speziellen Maserung, für welchen ein Interessant 12‘000 Franken pro Kubikmeter geboten hatte. Die breite Palette von bis zu 26 verschiedenen Baumarten zeige die ökologische Vielfalt der regionalen Wälder.

 

Robert Romer, Inhaber der Romer Holzbau AG in Benken, zeigte auf, wo das Holz in seinem Betrieb Verwendung findet. Nachhaltigkeit sei sein Kredo. Der überwiegende Teil des Holzes stamme aus der Region und werde in der Region verbaut. Die Wertschöpfung bleibe so bis zu 100 Prozent vor Ort. Auf der betriebseigenen Sägerei werden die Stämme zu Balken und Brettern verarbeitet. Für Robert Romer ist die Sägerei ein Zeichen für die Verankerung in der Region.

 

 

 

 

#WOODVETIA – Aktion für mehr Schweizer Holz

 

Die Wald- und Holzbranche und das Bundesamt für Umwelt haben am 12. Januar 2017 die Kampagne #WOODVETIA lanciert. Sie will die Bevölkerung dafür gewinnen, auf Schweizer Holz zu setzen. Ein Teil der Kampagne sind die lebensgrossen Holzfiguren von Schweizer Persönlichkeiten. Diese werden von einem Künstler aus einer zur dargestellten Person passenden Holzart hergestellt. Während des ganzen Jahres werden immer wieder neue Holzstatuen im öffentlichen Raum der ganzen Schweiz aufgestellt, sodass die Bevölkerung ihnen an überraschenden Orten begegnet. In der Ostschweiz ist es zurzeit Johanna Spyri, die in der Raststätte Heidiland für unser Holz wirbt.

 

Ein Schwerpunkt der Aktion sind die Tage des Schweizer Holzes am Fr. 15. / Sa. 16. September 2017. Am Freitag wird den Schulen und am Samstag der Bevölkerung die Wertschöpfungskette vom Wald bis zum Schreiner gezeigt. An verschiedenen Zentren im Kanton bekommen die Besucher einen Einblick in die Wald- und Holzwirtschaft.

 


Allgemein - Tag des Waldes im Zeichen des Schweizer Holz (24.03.2017 10:14)


Servicespalte