Accesskeys

Glossar

A * B * C * D * E * F * G * H * I * K * L * M * N * O * P * Q * R * S * T * U * V * W * X * Y * Z

 

Katalogisieren nach Autopsie

Die Autopsie (griechisch αυτοψία, von αυτο~ - selbst~ und όψη - der Blick, das Sehen) bezeichnet allgemein die Untersuchung eines Gegenstandes mit eigenen Augen.

In der Geschichtswissenschaft und im Bibliothekswesen bedeutet es die Erfassung oder Begutachtung von Dokumenten nach dem Autopsieprinzip, das heisst anhand von Originalen.

 

DVD Ländercodes

DVD-Film sind international nicht beliebig austauschbar. Auf Druck der amerikanischen Filmindustrie wurde die DVD-Welt im Februar 1997 in 6 verschiedene Regionen eingeteilt. DVDs können (müssen aber nicht, das steht dem Produzenten frei, DVDs mit Ländercode 0 können auf allen DVD-Playern abgespielt werden) einen Code enthalten, der zur Folge hat, dass die DVD nur abgespielt werden kann, wenn sie und das Abspielgerät denselben Regional-Code tragen. Das gibt den Hollywood-Studios die Kontrolle darüber in die Hand, wann und in welcher Version (Schnitt, Ton, Untertitel) ein Film auf den Markt kommt, wo zuerst und wo erst später.

Europa hat den Regional-Code 2, zusammen mit Japan und Südafrika. Eine in den USA gekaufte und für den USA-Markt bestimmte DVD (mit Regional-Code 1) lässt sich demnach auf einem in Europa gekauften DVD-Player nicht abspielen. Aber auch diese Regel hat eine Ausnahme: Hierzulande werden eine bedeutende Anzahl von DVD-Playern als sogenannte "Codefree" Geräte verkauft. Es existieren auch Bausätze, um DVD-Player, welche nur Ländercode 2 abspielen können, in ein Codefree-Gerät umzuwandeln. Diese Codefree - Geräte können in der Folge DVDs mit allen Ländercodes abspielen.

Ländercodes
0 - Diese DVDs sind überall abspielbar.
1 - USA, Kanada
2 - Japan, Europa, Naher Osten, Südafrika
3 - Südostasien
4 - Australien, Mittel- und Südamerika, Neuseeland
5 - Nordwestasien, Nordafrika
6 - China

 

Transliteration/Transkription

Transkription (im engeren Sinn) ist die Übertragung der Zeichen eines Schriftsystems in die Zeichen eines anderen Schriftsystems, wie sie in einer bestimmten Zielsprache vorkommen, auf der Grundlage der Phonetik (Bsp.: deutsche Umschrift des Kyrillischen nach Duden). Sie ist regelmäßig nicht umkehrbar (nicht eineindeutig).

 

Transliteration ist die buchstabengetreue, eineindeutige, also umkehrbare Übertragung der Zeichen eines alphabetischen Schriftsystems in die Zeichen eines anderen alphabetischen Schriftsystems (Bsp.: lateinische Umschrift des Kyrillischen). Hierbei werden in der Regel Zeichen gebraucht, die die Aussprache wenigstens erahnen lassen, so dass auch hier phonetische Aspekte eine gewisse Rolle spielen können. Daher und weil das Ausgangssystem mehr Zeichen als das Zielsystem enthalten kann, kommen bei der Umschrift in der Regel Diakritika oder Zeichenkombinationen (Verwendung mehrerer Zeichen des Zielsystems für ein Zeichen des Ausgangssystems) zum Einsatz.

 

Heute werden ISO-Normen oder anderwertige Vereinheitlichungen Referenzen für Umschriften verwendet (siehe die Romanization Tables der American Library Association und Library of Congress und KIDS Anhang IDS G, Transliterationstabellen

 

Sprachen, welche transliteriert werden: arabisch, armenisch, bulgarisch, chinesisch, georgisch, griechisch, hebräisch, indisch, japanisch, koreanisch, mazedonisch, persisch, russisch, Sanskrit, serbisch, thailändisch (Thai), ukrainisch, weißrussisch und andere.