Accesskeys

Berufsmaturität

Der Inhalt wurde mit grösster Sorgfalt erstellt. Trotzdem kann es auch bei der Übermittlung der Daten zu Störungen kommen. Wir möchten Sie deshalb auf den Legal Disclaimer (Haftungsausschluss) aufmerksam machen. Dieser gilt für sämtliche Inhalte des Internets, welche durch die Staatsverwaltung erstellt wurden.

Was ist die Berufsmaturität (BM)?

Die Berufsmaturität ist eine erweiterte Allgemeinbildung, welche die berufliche Grundbildung ergänzt. Ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis in einer drei- oder vierjährigen beruflichen Grundbildung ist integraler Bestandteil des Berufsmaturitätsabschlusses. Berufsmaturandinnen und -maturanden verfügen dadurch über eine doppelte Qualifikation: Sie haben einen Beruf und können sich auf dem Arbeitsmarkt präsentieren. Mit der Berufsmaturität können sie zudem prüfungsfrei ein Studium an einer Fachhochschule (FH) aufnehmen.

 

Neue Ausrichtungen in der Berufsmaturität

Schwerpunktsetzung statt starre Lehrpläne und mehr interdisziplinäre Aktivitäten prägen die neue, total revidierte Berufsmaturitätsverordnung (BMV). Sie trägt den Entwicklungen in der Berufsbildung Rechnung und bringt eine umfassende Anpassung an das Berufsbildungsgesetz. Zentraler Punkt ist eine grössere Flexibilität und Durchlässigkeit der Angebote.

 

Der Unterricht besteht aus Grundlagenfächern, Schwerpunktfächern und Ergänzungsfächern. Die Grundlagenfächer sind in allen Berufsmaturitätsausrichtungen (vgl. unten) gleich und umfassen die erste Landessprache, die zweite Fremdsprache, die dritte Sprache und die Mathematik.

 

Im Kanton St.Gallen starten die ersten Bildungsgänge nach neuem Rahmenlehrplan im Sommer 2015.

Ausrichtungen

Es gibt neu fünf Berufsmaturitätsausrichtungen:

 

jetzige Richtungen bis und mit Beginn Schuljahr 2014/15neue Ausrichtungen ab Beginn Schuljahr 2015/16Mit dem Beruf (EFZ) verwandte FH-Fachbereiche

kaufmännische BM

gewerbliche BM (neu Typ Dienstleistungen)

Wirtschaft und Dienstleisungen

(Typ Wirtschaft, Typ Dienstleistungen)

Wirtschaft und Dienstleistungen
technische BMTechnik, Architektur, Life Sciences

Technik und Informationstechnologie

Architektur, Bau- und Planungswesen

Chemie und Life Sciences

gestalterische BMGestaltung und KunstDesign
gesundheitlich-soziale BMGesundheit und SozialesGesundheit / Soziale Arbeit
naturwissenschaftliche BMNatur, Landschaft und LebensmittelLand- und Forstwirtschaft

Berufsmaturitätszeugnis / Abschluss

Ein eidgenössisches Berufsmaturitätszeugnis erhält, wer ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) einer drei- oder vierjährigen beruflichen Grundbildung vorweisen kann oder einen gleichwertigen Berufsausweis besitzt und die Berufsmaturitätsprüfung bestanden hat.

 

Ergänzungsprüfung Passerelle

Die Ergänzungsprüfung Passerelle ‘Berufsmaturität - universitäre Hochschulen‘ wird von der Schweizerischen Maturitätskommission angeboten und vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) organisiert. Das Zeugnis zur bestandenen Ergänzungsprüfung stellt rechtlich kein gymnasiales Maturitätszeugnis dar. Es öffnet aber zusammen mit einem eidgenössischen Berufsmaturitätszeugnis den Zugang zu allen schweizerischen universitären Hochschulen und zu allen Studienrichtungen. Zugang zu ausländischen Hochschulen verschafft es nur dort, wo diese freiwillig das Zeugnis zur bestandenen Ergänzungsprüfung anerkennen.

 

Amt für Berufsbildung, Abteilung Berufsfachschulen

Berufsfachschulberater: Markus Stadler
Adresse: Davidstrasse 31
9001 St.Gallen
Telefon: 058 229 22 56
Fax: 058 229 46 01

Ausserkantonaler Besuch eines BM2-Bildungsgangs
PDF-Datei Merkblatt Gesuch um Kostengutsprache (36 kB, PDF)   08.04.2014

BM2 Bildungsgang nach der Lehre - Bisherige Aufnahmeprüfungen

Gewerbliche, gestalterische, gesundheitlich-soziale, naturwissenschaftliche und technische Richtung
Datei 2014 Aufnahmeprüfung Englisch (1544 kB, ZIP)   08.04.2014
Datei 2013 Aufnahmeprüfung Englisch (633 kB, ZIP)   22.04.2014
Datei 2012 Aufnahmeprüfung Englisch (564 kB, ZIP)   08.04.2014

bisherige Aufnahmeprüfungen für die Fächer Deutsch und Mathematik 1 und 2 siehe unter BM1 während der Lehre