Accesskeys

Raumentwicklung und Geoinformation im Kanton St.Gallen

die 5 Abteilungen AREGInterner Link: OrtsplanungInterner Link: Bauen ausserhalb BauzonenInterner Link: RichtplanungInterner Link: VermessungInterner Link: GeoinformationInterner Link: Geoinformation

Sachplan Verkehr, Teil Infrastruktur Strasse, wird öffentlich aufgelegt

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) legt den Entwurf des Konzeptteils und die erste Serie von Objektblättern des Sachplans zur Vernehmlassung vor. Gegenstand der Vernehmlassung bilden unter anderen zwei Objektblätter (OB) zu Vorhaben im Kanton St.Gallen (OB 9.1 St.Gallen und OB 9.2 Wil). Es handelt sich um die Erweiterung N1 St.Gallen Kreuzbleiche – Neudorf (3. Röhre Rosenbergtunnel), den Anschluss N1 Rorschach und den Anschluss N1 Wil West. Die Bevölkerung ist eingeladen, die Objektblattentwürfe bei den Kanzleien der betroffenen Gemeinden St.Gallen, Goldach, Rorschach und Wil vom 20. März bis 23. Juni 2017 einzusehen und dem Amt für Raumentwicklung und Geoinformation, Lämmlisbrunnenstrasse 54, 9001 St.Gallen eine Stellungnahme einzureichen. An der letztgenannten Adresse liegen die Entwürfe des Sachplans ebenfalls öffentlich auf. Zusätzlich stehen die Vernehmlassungsunterlagen im Internet unter www.astra.admin.ch/sachplan elektronisch zur Verfügung. Auskünfte erteilen das Bundesamt für Strassen, Tel. 058 464 04 55, das Bundesamt für Raumentwicklung, Tel. 058 465 07 49, und das kantonale Amt für Raumentwicklung und Geoinformation, Tel. 058 229 31 47.


Richtplan-Anpassung 15 erlassen und genehmigt

Die Richtplan-Anpassung 15 wurde von der Regierung am 28. Juni 2016 erlassen und vom UVEK am 3. Februar 2017 genehmigt.

 

> Weiter


Richtplankapitel Siedlung wird beim Bund eingereicht

Die St.Galler Regierung hat das überarbeitete Richtplankapitel Siedlung erlassen. Mit der Einreichung beim Bund kann die rund vierjährige Arbeit abgeschlossen werden. Die Genehmigung durch den Bundesrat wird im Sommer 2017 erwartet.

 

 Weitere Informationen finden Sie auf unserer separaten Homepage: www.richtplan-sg.ch


Arbeitszonen im Kanton St.Gallen

In den letzten Jahren hielt das prozentuale Wachstum der Beschäftigtenzahl im Kanton St.Gallen mit dem Wachstum in der Schweiz mit. Das äussert sich unter anderem in schrumpfenden Flächenreserven in den Arbeitszonen. Doch noch immer liessen sich auf den bestehenden Reserven theoretisch rund 30‘000 zusätzliche Arbeitsplätze unterbringen. Das und viele weitere Zahlen und Fakten zu den Arbeitszonen bringt das neue Themenheft der Raumbeobachtung, „Arbeitszonen im Kanton St.Gallen“. In einer Beilage wird ausserdem die Branchenlandschaft präsentiert.


Wil West – Die Entwicklungsperspektive für die ganze Region

Die Regierungen der Kantone Thurgau und St. Gallen haben 2010 entschieden, gemeinsam in die langfristige wirtschaftliche Stärkung und räumliche Entwicklung der gesamten Region zu investieren. Bei verschiedenen Infrastrukturprojekten sind die Planungen weit fortgeschritten. Sie wurden als Teil des Berichts und Massnahmenpakets Agglomerationsprogramm 3. Generation, Ende Dezember 2016 beim Bund eingereicht.

 

Gemeinsam mit den Gemeinden Münchwilen und Sirnach sowie der Stadt Wil und der gesamten Regio Wil wollen die beiden Kantone Wil West zu einem wirtschaftlichen Entwicklungsschwerpunkt zwischen den Zentren St. Gallen, Winterthur und Zürich ausbauen. Auf einer Fläche von 105 000 Quadratmetern entsteht in den nächsten 25 Jahren Raum für 2000 bis 3000 Arbeitsplätze. Durch die Konzentration von attraktiven Wirtschaftsflächen an einem Ort – für die Betriebserweiterung von bestehenden lokalen Unternehmen wie auch für die Neuansiedlung – wirkt Wil West gegen die Zersiedelung der Landschaft, da sich die am Projekt beteiligten Partner verpflichtet haben, keine Arbeitsgebiete neu einzuzonen, wenn Wil West realisiert wird.

 

Herzstück im Agglomerationsprogramm Wil

Zusammen mit der Zentrumsentlastung der Stadt Wil ist der ESP Wil das Kernstück im Agglomerationsprogramm Wil. Die Lösungen verschiedener Infrastrukturprojekte von Kanton und Gemeinden wurden mit der Eingabe des Agglomerationsprogramms 3. Generation Ende Dezember 2016 beim Bund eingereicht. Entwickelt wurden Lösungsansätze zu Lage und Form des Autobahnanschluss Wil West, Erschliessung des Areals für Privatverkehr und gewerblich Transporte, neue Buslinienführung ins Areal, Erschliessung und Durchlässigkeit für den Langsamverkehr (Rad- und Fusswege) sowie neue Linienführung der Frauenfeld-Wil-Bahn mit Haltestelle Wil West und als Option eine neue „Thurbo“-Haltestelle. Ziel ist es, Ende 2019 Bundesmittel für die Projekte im Agglomerationsprogramm des Bundes zu sichern.

 

Verantwortungsvolle Planung im funktionalen Raum

Das Besondere am Projekt ist, dass die Kantone St. Gallen und Thurgau gemeinsam ein solches Vorhaben an die Hand nehmen. In einer von den beiden Kantonen, Münchwilen, Sirnach, Stadt Wil und Regio Wil unterzeichneten Charta wurden gemeinsame Ziele für die Gebietsentwicklung festgelegt. Durch diese einzigartige Zusammenarbeit wird das Generationenprojekt Wil West zu einem Vorbild für regionale, interkommunale und interkantonale Zusammenarbeit.

 

Mehr Informationen zum Entwicklungsschwerpunkt Wil West finden Sie unter www.wilwest.ch

Wil West

NLS

Natur- und Landschaftsschutz

finden Sie im Volkswirtschaftsdepartement des Kantons St.Gallen,

im Amt für Natur, Jagd und Fischerei.


Amt für Raumentwicklung und Geoinformation > über uns . . .
Mitarbeitende und Adressen / Standort / Aufgaben